Vestors Capital
News für Finanzchefs
AAPL
193,17 €
(-0.51%)
GOOG
1.087,14 €
(-0.15%)
GOOGL
1.088,54 €
(-0.23%)
AMZN
1.872,48 €
(+0.12%)
MSFT
133,01 €
(+0.52%)
FB
180,91 €
(+1.94%)
BRK.B
205,27 €
(+0.14%)
BABA
158,09 €
(-1.4%)
JPM
109,96 €
(+0.38%)
JNJ
140,26 €
(-0.32%)
BAC
28,04 €
(+0.36%)
XOM
74,59 €
(-0.12%)
WFC
45,57 €
(+0.62%)
V
170,00 €
(+0.38%)
WMT
109,40 €
(+0.69%)
RDS.B
64,07 €
(-0.63%)
RDS.A
63,42 €
(-0.53%)
INTC
46,27 €
(-0.93%)
T
32,40 €
(+0.34%)
UNH
245,17 €
(+0.09%)
CSCO
54,74 €
(-2.55%)
PTR
54,46 €
(-0.58%)
NVS
89,47 €
(-0.13%)
PFE
42,70 €
(+0.47%)
TSM
38,01 €
(-3.65%)
TM
124,46 €
(-0.26%)
HD
206,08 €
(+1.84%)
ORCL
53,52 €
(-0.6%)
BA
347,02 €
(-0.53%)
PG
111,39 €
(+0.43%)
VZ
58,42 €
(+1.39%)
C
67,43 €
(+0.52%)
HSBC
40,75 €
(-0.73%)
CHL
43,30 €
(-2.04%)
KO
51,39 €
(+0.5%)
BUD
84,12 €
(-2.11%)
MA
260,34 €
(-0.33%)
ABBV
78,67 €
(-0.36%)
CMCSA
42,45 €
(+1.82%)
PM
77,38 €
(-0.27%)
DWDP
64,59 €
(-2.09%)
DIS
141,83 €
(+0.06%)
PEP
132,99 €
(+0.04%)
UN
61,33 €
(-0.17%)
UL
62,66 €
(-0.05%)
MRK
82,63 €
(-0.33%)
NVDA
144,78 €
(-2.35%)
IBM
135,40 €
(-0.27%)
TOT
52,94 €
(+0.2%)
MMM
167,14 €
(-1.01%)

Fortschritte bei Gesprächen zu Transit von russischem Gas durch die Ukraine

So habe es deutliche Fortschritte bei der Entbündelung von Naftogaz gegeben. Šefčovič lobte die Annahme eines Fahrplans auf ukrainischer Seite, der den Weg für die Einrichtung eines vollständig entbündelten unabhängigen Übertragungsnetzbetreibers ebne, der bis Ende dieses Jahres eingerichtet und nach EU-Recht zertifiziert werden könne.

„Wir haben der russischen Seite erläutert, dass die Ukraine die EU-Vorschriften schrittweise umsetzt und ein künftiger Vertrag diese einhalten muss“, sagte Šefčovič.

An den Gesprächen nahmen neben den Energieministern der Ukraine, Oleksij Orschel, und Russlands, Alexander Nowak, auch die CEOs der Energiekonzerne Naftogaz und Gazprom teil.

Auch zur Dauer eines künftigen Vertrags und den darin festgelegten Mengen und Tarifen habe es grundsätzliche Übereinstimmung zu wichtigen Punkten gegeben. „Wir brauchen eine Einigung über alle drei Elemente, da sie miteinander verbunden sind. Die Mengen sind entscheidend für die Tarifgestaltung. Die Laufzeit eines Zukunftsvertrages ist wichtig für Investitionen in das ukrainische Transitsystem. Für die Ukraine ist ein gut funktionierender Transit mit Volumen für die EU-Verbraucher das wichtigste Thema. Russland legt den Schwerpunkt auf den Direktvertrieb an ukrainische Verbraucher. Diese Fragen werden wir weiter diskutieren“, erklärte Šefčovič.

Ein nächste Runde politischer Gespräche auf Ministerebene soll Ende Oktober stattfinden, um bis Ende dieses Jahres alle offenen Fragen zu klären.

Weitere Informationen:

Statement von Vizepräsident Šefčovič nach dem Treffen

Pressekontakt: Claudia Guske, Tel.: +49 (30) 2280-2190

Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet das Team des Besucherzentrums ERLEBNIS EUROPA per E-Mail oder telefonisch unter (030) 2280 2900.

Passend zum Thema
1 3.318

©Europäische Union

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More