Vestors Capital
News für Finanzchefs
AAPL
193,17 €
(-0.51%)
GOOG
1.087,14 €
(-0.15%)
GOOGL
1.088,54 €
(-0.23%)
AMZN
1.872,48 €
(+0.12%)
MSFT
133,01 €
(+0.52%)
FB
180,91 €
(+1.94%)
BRK.B
205,27 €
(+0.14%)
BABA
158,09 €
(-1.4%)
JPM
109,96 €
(+0.38%)
JNJ
140,26 €
(-0.32%)
BAC
28,04 €
(+0.36%)
XOM
74,59 €
(-0.12%)
WFC
45,57 €
(+0.62%)
V
170,00 €
(+0.38%)
WMT
109,40 €
(+0.69%)
RDS.B
64,07 €
(-0.63%)
RDS.A
63,42 €
(-0.53%)
INTC
46,27 €
(-0.93%)
T
32,40 €
(+0.34%)
UNH
245,17 €
(+0.09%)
CSCO
54,74 €
(-2.55%)
PTR
54,46 €
(-0.58%)
NVS
89,47 €
(-0.13%)
PFE
42,70 €
(+0.47%)
TSM
38,01 €
(-3.65%)
TM
124,46 €
(-0.26%)
HD
206,08 €
(+1.84%)
ORCL
53,52 €
(-0.6%)
BA
347,02 €
(-0.53%)
PG
111,39 €
(+0.43%)
VZ
58,42 €
(+1.39%)
C
67,43 €
(+0.52%)
HSBC
40,75 €
(-0.73%)
CHL
43,30 €
(-2.04%)
KO
51,39 €
(+0.5%)
BUD
84,12 €
(-2.11%)
MA
260,34 €
(-0.33%)
ABBV
78,67 €
(-0.36%)
CMCSA
42,45 €
(+1.82%)
PM
77,38 €
(-0.27%)
DWDP
64,59 €
(-2.09%)
DIS
141,83 €
(+0.06%)
PEP
132,99 €
(+0.04%)
UN
61,33 €
(-0.17%)
UL
62,66 €
(-0.05%)
MRK
82,63 €
(-0.33%)
NVDA
144,78 €
(-2.35%)
IBM
135,40 €
(-0.27%)
TOT
52,94 €
(+0.2%)
MMM
167,14 €
(-1.01%)

EU-Gesundheitsminister koordinieren sich zur Eindämmung des Coronavirus in Europa

„Da Viren keine Grenzen kennen, war die heutige Sitz besonders wichtig, um eine enge Koordinierung in der EU zu gewährleisten“, so Kyriakides weiter.

In den Schlussfolgerungen des Rates heißt es, dass die EU-Mitgliedstaaten weiterhin entschlossen handeln werden, um den Ausbruch des Virus in Europa zu verhindern. Dafür spielt die Isolierung von betroffenen Patienten und die Rückverfolgung von Kontaktpersonen eine entscheidende Rolle. Zudem müssen Labors und Krankenhäuser auf eine mögliche Verschlechterung der Situation vorbereitet sein. Derzeit werden die Bestände – insbesondere von persönlicher Schutzkleidung – geprüft. Die Kommissarin für Gesundheit gab bekannt, dass die Kommission bereit sei eine gemeinsame Beschaffung aufzulegen, um die Mitgliedstaaten zu unterstützen.

Bezüglich möglicher Engpässe bei der Versorgung mit Arzneimitteln sagte Kyriakides: „Die Europäische Arzneimittelagentur hat sich damit bereits befasst und bisher sind keine Engpässe gemeldet worden. Netzwerke für eine schnelle Reaktion sind jedoch bereits geschaffen worden und die Europäischen Gesundheitsbehörden überwachen die Bestände engmaschig.“

Weitere Informationen:

Die Schlussfolgerungen des Rates

Der Mitschnitt der Pressekonferenz der Gesundheitskommissarin

Infografik

Pressekontakt: Claudia Guske , Tel.: +49 (30) 2280-2190

Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet das Team des Besucherzentrums ERLEBNIS EUROPA per E-Mail oder telefonisch unter (030) 2280 2900

Passend zum Thema
1 6.015

©Europäische Union

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More