Vestors Capital
News für Finanzchefs
AAPL
193,17 €
(-0.51%)
GOOG
1.087,14 €
(-0.15%)
GOOGL
1.088,54 €
(-0.23%)
AMZN
1.872,48 €
(+0.12%)
MSFT
133,01 €
(+0.52%)
FB
180,91 €
(+1.94%)
BRK.B
205,27 €
(+0.14%)
BABA
158,09 €
(-1.4%)
JPM
109,96 €
(+0.38%)
JNJ
140,26 €
(-0.32%)
BAC
28,04 €
(+0.36%)
XOM
74,59 €
(-0.12%)
WFC
45,57 €
(+0.62%)
V
170,00 €
(+0.38%)
WMT
109,40 €
(+0.69%)
RDS.B
64,07 €
(-0.63%)
RDS.A
63,42 €
(-0.53%)
INTC
46,27 €
(-0.93%)
T
32,40 €
(+0.34%)
UNH
245,17 €
(+0.09%)
CSCO
54,74 €
(-2.55%)
PTR
54,46 €
(-0.58%)
NVS
89,47 €
(-0.13%)
PFE
42,70 €
(+0.47%)
TSM
38,01 €
(-3.65%)
TM
124,46 €
(-0.26%)
HD
206,08 €
(+1.84%)
ORCL
53,52 €
(-0.6%)
BA
347,02 €
(-0.53%)
PG
111,39 €
(+0.43%)
VZ
58,42 €
(+1.39%)
C
67,43 €
(+0.52%)
HSBC
40,75 €
(-0.73%)
CHL
43,30 €
(-2.04%)
KO
51,39 €
(+0.5%)
BUD
84,12 €
(-2.11%)
MA
260,34 €
(-0.33%)
ABBV
78,67 €
(-0.36%)
CMCSA
42,45 €
(+1.82%)
PM
77,38 €
(-0.27%)
DWDP
64,59 €
(-2.09%)
DIS
141,83 €
(+0.06%)
PEP
132,99 €
(+0.04%)
UN
61,33 €
(-0.17%)
UL
62,66 €
(-0.05%)
MRK
82,63 €
(-0.33%)
NVDA
144,78 €
(-2.35%)
IBM
135,40 €
(-0.27%)
TOT
52,94 €
(+0.2%)
MMM
167,14 €
(-1.01%)

Bericht: EU-Haushalt besser vor Betrug geschützt

Kommissar Oettinger erklärte weiter: „Die Bürger können sich darauf verlassen, dass ihr Geld dorthin fließt, wo es am dringendsten gebraucht wird, dass es hilft, EU-weite Herausforderungen zu bewältigen und für eine große Zahl von Menschen in der EU und darüber hinaus einen Unterschied macht“.

Die Kommission hat im Laufe der Jahre eine Reihe von Maßnahmen zum Schutz des EU-Haushalts ergriffen. Dazu gehören beispielsweise neue vereinfachte Regeln für die Verwendung von Gelder des EU-Haushalts, die am 2. August 2018 in Kraft getreten sind. Weiterhin wurde eine neue Strategie zur Betrugsbekämpfung verabschiedet, die zum Ziel hat, Aufdeckung, Bestrafung und Verhinderung von Betrug weiter zu verbessern und die laufenden Bemühungen der Kommission zur weiteren Betrugsbekämpfung zum Nachteil des EU-Haushalts zu unterstützen.

Die Kommission unterstützte auch die Einrichtung der Europäischen Staatsanwaltschaft (EPPO) – einer unabhängigen und dezentralen Strafverfolgungsbehörde der Europäischen Union. EPPO ist dazu befugt, Verbrechen gegen den EU-Haushalt – wie Betrug, Korruption oder schweren grenzüberschreitenden Mehrwertsteuerbetrug – zu untersuchen, zu verfolgen und vor Gericht zu bringen. Um die reibungslose Zusammenarbeit zwischen EPPO und dem Europäischen Amt für Betrugsbekämpfung (OLAF) zu erleichtern, schlug die Kommission Änderungen der Regeln für OLAF vor, die derzeit von den Mitgesetzgebern ausgehandelt werden.

Weitere Informationen:

Daily News vom 11. Oktober 2019

Bericht über den Schutz der finanziellen Interessen der EU

Neue vereinfachte Regeln für die Verwendung von Geldern des EU-Haushalts

Neue EU-Strategie zur Bekämpfung von Betrug

Weitere Informationen zur Europäischen Staatsanwaltschaft (EPPO)

Weitere Informationen zum Europäischen Amt für Betrugsbekämpfung (OLAF)

Derzeitige Regeln des Europäischen Amtes für Betrugsbekämpfung (OLAF)

Pressekontakt: Reinhard Hönighaus, Tel.: +49 (30) 2280-2300

Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern beantwortet das Team des Besucherzentrums ERLEBNIS EUROPA per E-Mail oder telefonisch unter (030) 2280 2900.

Passend zum Thema
1 3.241

©Europäische Union

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More