Vestors Capital
News für Finanzchefs
AAPL
193,17 €
(-0.51%)
GOOG
1.087,14 €
(-0.15%)
GOOGL
1.088,54 €
(-0.23%)
AMZN
1.872,48 €
(+0.12%)
MSFT
133,01 €
(+0.52%)
FB
180,91 €
(+1.94%)
BRK.B
205,27 €
(+0.14%)
BABA
158,09 €
(-1.4%)
JPM
109,96 €
(+0.38%)
JNJ
140,26 €
(-0.32%)
BAC
28,04 €
(+0.36%)
XOM
74,59 €
(-0.12%)
WFC
45,57 €
(+0.62%)
V
170,00 €
(+0.38%)
WMT
109,40 €
(+0.69%)
RDS.B
64,07 €
(-0.63%)
RDS.A
63,42 €
(-0.53%)
INTC
46,27 €
(-0.93%)
T
32,40 €
(+0.34%)
UNH
245,17 €
(+0.09%)
CSCO
54,74 €
(-2.55%)
PTR
54,46 €
(-0.58%)
NVS
89,47 €
(-0.13%)
PFE
42,70 €
(+0.47%)
TSM
38,01 €
(-3.65%)
TM
124,46 €
(-0.26%)
HD
206,08 €
(+1.84%)
ORCL
53,52 €
(-0.6%)
BA
347,02 €
(-0.53%)
PG
111,39 €
(+0.43%)
VZ
58,42 €
(+1.39%)
C
67,43 €
(+0.52%)
HSBC
40,75 €
(-0.73%)
CHL
43,30 €
(-2.04%)
KO
51,39 €
(+0.5%)
BUD
84,12 €
(-2.11%)
MA
260,34 €
(-0.33%)
ABBV
78,67 €
(-0.36%)
CMCSA
42,45 €
(+1.82%)
PM
77,38 €
(-0.27%)
DWDP
64,59 €
(-2.09%)
DIS
141,83 €
(+0.06%)
PEP
132,99 €
(+0.04%)
UN
61,33 €
(-0.17%)
UL
62,66 €
(-0.05%)
MRK
82,63 €
(-0.33%)
NVDA
144,78 €
(-2.35%)
IBM
135,40 €
(-0.27%)
TOT
52,94 €
(+0.2%)
MMM
167,14 €
(-1.01%)

Start-Up Boom in der Schweiz: 2019 ist ein Rekordjahr

04.02.2020 – 08:30

Nabenhauer Consulting GmbH

Steinach/Schweiz (ots)

Die Schweizer Start-Up-Szene boomt. Jährlich gründen Eidgenossen Tausende neue Unternehmen. Mit 44.616 Neugründungen wurde 2019 ein neuer Rekord aufgestellt.

Der Boom der Schweizer Tech- und Start-Up-Szene wird stark von Fintechs und Insurtechs, also IT-Neugründungen im Finanz- und Versicherungsbereich, getragen. Nach einer Analyse des Instituts für Jungunternehmen (IFJ) legte der Bereich Fintech und Insurtech überdurchschnittlich um elf Prozent zu und machte sieben Prozent aller Neugründungen aus. Damit ist dieses Segment die wichtigste Stütze des Schweizer Start-Up-Booms. Insgesamt stieg die Zahl der Neugründungen im Vergleich zum letzten Rekordjahr 2018 um weitere drei Prozent.

Auch für 2020 rechnen viele Experten mit einer anhaltend starken Gründerszene in der Schweiz. „Aufgrund des derzeit niedrigen Zinsniveaus suchen Investoren nach Alternativen und landen häufig bei kreativen Start-Ups aus der Schweiz“, erklärt Digitalisierungsfachmann Robert Nabenhauer. Neben Fintechs und Insurtechs würden sich viele Schweizer Jungunternehmer im E-Commerce-Geschäft versuchen, so Onlineexperte Nabenhauer. Die Onlineshops würden von den Gründern in der Regel stark digitalisiert und seien meist mit sehr geringem Aufwand zu betreiben.

Schweizer Gründerboom wird auch 2020 anhalten

Der Gründungsboom in der Schweiz ist auch ein Resultat einer zunehmenden Digitalisierung vieler Branchen. Kreativen Unternehmern bietet die „4. Industrielle Revolution“, als die der digitale Wandel häufig bezeichnet wird, große Chancen. „Es ist einfacher als jemals zuvor kreative, unternehmerische Ideen zu realisieren. Und es steht derzeit fast unbegrenzt Kapital zur Verfügung, um die besten Konzepte weltweit zu skalieren“, erklärt IT-Experte Robert Nabenhauer.

Die Schweiz bietet nach Meinung vieler Experten sehr gute Rahmenbedingungen für eine blühende Start-Up-Landschaft. Ein hohes Bildungsniveau, exzellente Infrastruktur und gute Lebensbedingungen liefern eine solide Basis für erfolgreiche Gründungen. Der starke Schweizer Finanzsektor gewährleistet zudem den notwendigen Zugang zu Risikokapital. Robert Nabenhauer, Geschäftsführer des Beratungsunternehmens Nabenhauer Consulting, lobt: „Die Schweiz ist in Europa einer der attraktivsten Standorte für innovative Start-Ups.“

Nicht alle Kantone profitieren vom Schweizer Gründerboom

Der Schweizer Gründerboom zeigte 2019 starke regionale Unterschiede. Zu den größten Profiteuren gehört nach einer Analyse von Startups.ch die Region um den Genfersee. Vor allem der Kanton Waadt profitiert stark vom Zuzug junger Unternehmer aus dem Ausland. Insgesamt verzeichnete der Kanton 4.653 Neueinträge – ein Plus von 6,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Auch Zürich als wirtschaftsstärkster Kanton der Schweiz ist bei Gründern beliebt: 2019 kamen 7.860 neue Firmen hinzu. Ein Plus von 2,4 Prozent im Vorjahresvergleich.

Deutlich weniger aktiv ist die Gründerszene derzeit im Kanton Zug. In den letzten Jahren hatte der Hype um Kryptowährungen junge Firmengründer aus der ganzen Welt angelockt, doch die Goldgräberstimmung ist mittlerweile verflogen – in der Szene spricht man bereits von „Krypto-Winter 2019“. Mit 2.360 Neugründungen gab es im sonst so wirtschaftsstarken Kanton Zug 8,6 Prozent weniger Neugründungen, nach einem Plus von gut 16 Prozent im Vorjahr.

Die vermeintlich schwachen Zahlen in Zug sind allerdings kein Grund zur Panik. Nach dem Boom von Start-Ups in den Bereichen Kryptowährungen und Blockchain-Technologien in den Jahren 2017 und 2018 stellt der Rückgang der Neugründungen eher eine Normalisierung auf sehr hohem Niveau dar. Anzeichen einer Krise ließen sich mitnichten daraus ableiten, vielmehr seien die Perspektiven für Gründer in der gesamten Schweiz hervorragend, meint Robert Nabenhauer: „Ich bin sehr optimistisch, dass in der Schweizer Start-Up-Szene eine Generation junger, dynamischer Unternehmer entsteht, die mit kreativen Geschäftsmodellen den Wirtschaftsstandort zukunftsfest macht.“

Pressekontakt:

Nabenhauer Consulting
Robert Nabenhauer
Weidenhofstrasse 22
CH-9323 Steinach
Tel: +41-844-000-155

Nabenhauer Consulting GmbH, übermittelt durch news aktuell

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More