08.12.2021 – 16:06

RedHill Biopharma Ltd.

Tel Aviv, Israel und Raleigh, North Carolina

Einzigartiger Wirkmechanismus

Opaganib wirkt, indem es direkt auf die menschliche Wirtszelle und nicht auf das Virus selbst abzielt, so dass keine Beeinflussungen durch Spike-Protein-Mutationen erwartet werden, was für sein großes Potenzial zur Bekämpfung der SARS-CoV-2-Variante von Omikron sowie anderer relevanter Virusvarianten spricht

Update zum Status der Zulassungsanträge

Die Datenpakete der globalen Phase II/III-Studie mit Opaganib wurden bei der europäischen Zulassungsbehörde EMA (European Medicines Agency), sowie bei der US-amerikanischen FDA (Food and Drug Administration) und bei der britischen MHRA (Medicines and Healthcare Products Regulatory Agency) eingereicht, wobei weitere Länder in Vorbereitung sind. Erste Rückmeldungen werden bis Ende des Jahres von der EMA und im Januar von der FDA erwartet.

Darüber hinaus wartet das Unternehmen auf Entscheidungen zu einer Reihe von ausstehenden Förderanträgen bei staatlichen als auch bei nicht-öffentlichen Organisationen in den USA und im Ausland

Opaganib wurde für die Behandlung von unterversorgten hospitalisierten Patienten mit fortgeschrittener Erkrankung entwickelt; die Behandlung mit Opaganib begann in der globalen Phase-II/III-Studie im Median 11 Tage nach Einsetzen der Symptome, im Vergleich zu der kurzen Zeitspanne von 3-5 Tage nach Einsetzen der Symptome bei den Medikamenten von Pfizer & Merck

Top-Line-Daten aus dem Teil A der Phase II/III-Studie in den USA und Südafrika mit RHB-107, RedHills anderem oralen COVID-19-Medikamentenkandidat, zur Behandlung von nicht hospitalisierten Patienten, werden voraussichtlich für das erste Quartal 2022 erwartet; auch für RHB-107 wird keine Beeinflussung der Wirkung durch Spike-Protein-Mutationen erwartet

RedHill Biopharma Ltd. (Nasdaq: RDHL) (FRA: 2RH) („RedHill“ oder das „Unternehmen“), ein spezialisiertes biopharmazeutisches Unternehmen, hat heute bekannt gegeben, dass das vorgesehene Wirkprinzip von Opaganib[1] nicht durch Spike-Protein-Mutationen beeinträchtigt wird und dass voraussichtlich die Mutationen, die mit Omikron und anderen bekannten Varianten in Verbindung gebracht werden, keinen Einfluss auf Opaganib haben. Das Unternehmen übermittelte außerdem eine aktuelle Meldung über den Stand seiner Zulassungsanträge für Opaganib.

Die Zunahme von Krankenhauseinweisungen in Südafrika aufgrund einer Infektion mit der Omikron-Variante unterstreicht den dringenden Bedarf an Medikamenten zur Behandlung von Patienten mit einer mittelschweren COVID-19-Erkrankung mit Lungenentzündung, die eine vollstationäre Behandlung benötigen. Durch die Konzentration auf diese große Patientengruppe würde Opaganib im Falle einer Zulassung für die Behandlung einer völlig anderen und schwerer erkrankten Patientenpopulation eingesetzt werden als die oralen Arzneimittelkandidaten von Pfizer und Merck, die nur in der ambulanten Behandlung von Patienten in den frühesten Stadien einer symptomatischen Infektion einen Nutzen zeigten.

Opaganib wirkt unabhängig von Mutationen des viralen Spike-Proteins. Wir glauben, dass der einzigartige Wirkmechanismus von Opaganib ein erhebliches Potenzial gegenüber Omikron und anderen bestehenden und aufkommenden Virusvarianten mit Mutationen des Spike-Proteins besitzt, da er auf ein Protein in der menschlichen Zelle abzielt, das vom Virus für die Replikation benötigt wird und nicht auf das Virus selbst. Umfangreiche klinische und nicht-klinische Daten, einschließlich klinischer Daten aus Phase-2- und Phase-2/3-Studien, Erfahrungen mit dem Einsatz des Produkts im Härtefall (Compassionate Use) und eine starke Hemmung der besorgniserregenden Varianten, einschließlich Delta, stützen die Gründe für die Beschleunigung dieses klinischen Entwicklungsprogramms.

„Omikron erinnert uns einmal mehr daran, dass COVID-19 derzeit ein endemisches Virus ist, das nicht verschwinden wird. Die Evolution dieses Virus wird sich fortsetzen, solange es zirkuliert, und wir müssen unsere Impfstoffe und monoklonalen Antikörper weiter optimieren, um auf neue Varianten reagieren zu können, sobald sie auftauchen. Vor allem aber unterstreicht dies den Bedarf an sicheren und wirksamen antiviralen Therapien, die unabhängig von den auftretenden Varianten weiterhin funktionieren. Der Entwicklung antiviraler Therapien, mit denen diese COVID-19-Hochrisikopatienten wirksam behandelt werden können, müssen unbedingt Zeit und Ressourcen gewidmet werden, vorzugsweise ohne Rücksicht auf Varianten und Mutationen“, sagte Kevin Winthrop, MD, MPH, Professor für Infektionskrankheiten an der Oregon Health & Science University. „Die Post-hoc-Daten aus der Phase-II/III-Studie mit Opaganib bei mittelschwer und schwer erkrankten COVID-19-Patienten sind spannend und legen die Möglichkeit nahe, dass sich Opaganib in dieser Patientengruppe als wirksames Antivirusmittel erweisen könnte. In einer Untergruppe von Patienten, die auf der Grundlage ihres Ausgangsniveaus der Sauerstoffsupplementierung als mittelschwer erkrankt eingestuft wurden, war die Sterblichkeit bei den Patienten, die Opaganib einnahmen, um 62 % niedriger (16 % Placebo gegenüber 6 % Opaganib). Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass eine Untergruppe von Patienten wahrscheinlich von dieser Therapie profitieren würde, und sie unterstreichen die Notwendigkeit zusätzlicher Studien bei der Entwicklung dieser Therapie.“

Aktuelle Nachrichten zur Zulassung und Entwicklung:

Angesichts der bisherigen vielversprechenden klinischen Ergebnisse, die in einer großen Subpopulationsanalyse der globalen Phase-II/III-Studie bei mittelschwer hospitalisierten Patienten erzielt wurden, treibt RedHill das Entwicklungsprogramm für Opaganib mit Nachdruck voran:

  • Das Unternehmen hat Datenpakete bei der US-amerikanischen FDA, der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) und der britischen MHRA eingereicht, um aktiv wissenschaftliche Beratung über den möglichen Weg zur Zulassung von Opaganib einzuholen. Die EMA hat einen zügigen Zeitplan für das Verfahren angegeben, und wir erwarten ihre Meinung bis Ende des Jahres. Eine vorläufige Rückmeldung der FDA wird für Januar 2022 erwartet.
  • Weitere Anträge werden in anderen Ländern wie Südafrika, Russland, Israel, der Schweiz, Indien, Brasilien und Kolumbien angestrebt.
  • Gespräche und Vorbereitungen für eine Bestätigungsstudie mit Opaganib in der Zielgruppe der mittelschwer erkrankten Krankenhauspatienten laufen, wobei mit der FDA, anderen Aufsichtsbehörden sowie anderen Regierungsstellen über die Notwendigkeit gesprochen wird, die Entwicklung dringend benötigter Therapeutika wie Opaganib und RHB-107 gegen Omikron und neu auftretende Varianten weiter zu beschleunigen.
  • Eine Reihe von Zuschussanträgen in den USA und im Ausland sowohl bei staatlichen als auch bei nichtstaatlichen Stellen sind anhängig.

„Sowohl Opaganib als auch RHB-107 weisen ein einzigartiges Wirkprinzip auf, das auf die menschliche Zelle abzielt und die unabhängig von Mutationen am Spikeprotein wirken. Angesichts der Schwere der von Omikron ausgehenden Bedrohung und der Wahrscheinlichkeit, dass weitere Varianten auftreten, treibt RedHill die Entwicklung dieser beiden vielversprechenden COVID-19-Präparate so schnell und konsequent wie möglich voran. Wir verfügen über umfangreiche Sicherheitsdaten und im Fall von Opaganib war der klinische Nutzen offensichtlich: bei der Senkung der Sterblichkeitsrate, bei der Wiederherstellung der selbstständigen Atmung der Patienten und bei der schnelleren Entlassung aus dem Krankenhaus“, sagte Gilead Raday, Leiter von Forschung und Entwicklung bei RedHill. „Wichtig ist, dass Opaganib einer Population von hospitalisierten Patienten mit mittelschwerem Erkrankungsverlauf zugutekam, wobei die Behandlung in unserer globalen Phase-II/III-Studie im Median 11 Tage nach Auftreten der Symptome eingeleitet wurde. Dies macht Opaganib zu einem potenziellen Hoffnungsträger für COVID-19-Patienten im fortgeschrittenen Stadium, bei denen ein erhebliches Risiko besteht, dass sie an ihrer Erkrankung sterben, und die den von den antiviralen Medikamenten von Pfizer und Merck gebotenen Spielraum von 3-5 Tagen ab Symptombeginn bereits weit überschritten haben.“

Einzigartiges Wirkprinzip soll in Opaganib zum Einsatz kommen:

Opaganib ist ein Sphingosinkinase-2 (SK2)-Inhibitor. Dieser vielversprechende und differenzierte Ansatz zielt auf den menschlichen Wirtszellfaktor SK2 und nicht auf das Virus selbst ab und wirkt daher unabhängig von Spike-Protein-Mutationen, die mit Omikron und neu auftretenden besorgniserregenden Varianten assoziiert werden. SARS-CoV-2, das Virus, das die COVID-19-Krankheit auslöst, ist ein Einzelstrang-RNA-Virus mit positiver Polarität, abgekürzt (+ssRNA). Derartige Viren machen mehr als ein Drittel aller bekannten Virusgattungen aus. Sie nutzen Wirtsfaktoren bei verschiedenen Schritten der viralen Infektion, z. B. beim Eintritt in die Zelle und bei der Replikation. SK2 ist ein solcher Faktor und das macht ihn möglicherweise zu einem antiviralen Breitbandziel. SK2 ist auch an der Modulation bestimmter entzündungsfördernder Zytokine beteiligt. In-vivo-Studien haben gezeigt, dass Opaganib entzündliche Lungenerkrankungen lindern und die Nierenfibrose verringern kann, indem es die IL-6- und TNF-alpha-Konzentrationen in bronchoalveolären Lavageflüssigkeiten reduziert. Somit könnte die Hemmung von SK2 eine zweigleisige antivirale und entzündungshemmende Wirkung entfalten – ein äußerst wünschenswerter Mechanismus im Falle von COVID-19. Da Opaganib auf SK2 und nicht auf das Virus selbst abzielt, ist davon auszugehen, dass es seine antivirale Wirkung unabhängig von den besorgniserregenden Mutationen im SARS-CoV-2-Spike-Protein und dem Auftreten neuer Stämme wie Omikron aufrechterhält. Diese Stämme können sich direkten antiviralen Antikörpern und Impfstoffen entziehen.

Wirkungsweise und Entwicklungsstand von RHB-107

RHB-107[2], der andere orale COVID-19-Wirkstoffkandidat von RedHill, ist eine einmal täglich oral einzunehmende Kapsel, die ambulanten Patienten zu einem frühen Zeitpunkt im Krankheitsverlauf verabreicht wird. Es zielt auf Serinproteasen ab, menschliche Enzyme, die am Eindringen von SARS-CoV-2 in Zielzellen beteiligt sind. Die Spaltung des Spike-Proteins durch diese menschlichen Wirts-Serinproteasen ist ein notwendiger Schritt für die Anheftung des Virus und den Eintritt in die Zellen, der unabhängig von den Mutationen ist, die in der Omikron-Variante beobachtet werden, die die antigenen Eigenschaften des Spike-Proteins ändern.

RHB-107 wird derzeit in einer Phase-II/III Studie an nicht-hospitalisierten COVID-19-Patienten in den USA und in Südafrika untersucht. Die Rekrutierung für Teil A der Studie wurde abgeschlossen und die Ergebnisse werden im ersten Quartal 2022 erwartet.

Informationen zu Opaganib (ABC294640)

Opaganib, ein neuer chemischer Wirkstoff, ist ein patentrechtlich geschützter, oral verabreichter, selektiver Sphingosinkinase-2 (SK2)-Inhibitor, der sowohl entzündungshemmend als auch antiviral wirken soll. Opaganib zielt auf den Wirt ab und dürfte gegen neu auftretende Virusvarianten wirksam sein, da es bereits eine starke Hemmung gegen besorgniserregende Varianten, einschließlich Delta, gezeigt hat. Opaganib hat auch eine krebshemmende Wirkung und positive präklinische Ergebnisse bei Nierenfibrose gezeigt und hat außerdem das Potenzial, bei verschiedenen onkologischen, viralen, entzündlichen und gastrointestinalen Indikationen eingesetzt zu werden.

Opaganib hatte zuvor positive Daten bei einer Phase II Studie von US-amerikanischen Patienten mit mittelschwerer bis schwerer COVID-19-Erkrankung erzielt, die zur Begutachtung eingereicht und kürzlich in medRxiv veröffentlicht wurden.

Opaganib hat von der US-Zulassungsbehörde FDA den Orphan-Drug-Status für die Behandlung des Gallengangskarzinoms erhalten und wird derzeit in einer Phase-IIa-Studie bei fortgeschrittenem Gallengangskarzinom und in einer Phase-II-Studie bei Prostatakrebs untersucht. Die Aufnahme der Patienten, die Behandlung und die Analyse in dieser Studie sind noch nicht abgeschlossen.

Opaganib zeigte eine starke antivirale Aktivität gegen SARS-CoV-2, das Virus, das COVID-19 verursacht, und hemmte die virale Replikation aller SARS-CoV-2-Varianten, die bisher in einem In-vitro-Modell von menschlichem Lungenbronchialgewebe getestet wurden. Darüber hinaus haben präklinische In-vivo-Studien das Potenzial von Opaganib zur Linderung von entzündlichen Lungenerkrankungen wie Lungenentzündung gezeigt und das Potenzial von Opaganib zur Verringerung der Nierenfibrose gezeigt. Außerdem haben sie eine verringerte Sterblichkeitsrate bei Grippevirusinfektionen sowie eine Verbesserung von Pseudomonas aeruginosa-induzierten Lungenverletzungen durch Senkung der IL-6- und TNF-alpha-Werte in bronchoalveolären Lavageflüssigkeiten[3] belegt.

Die laufenden klinischen Studien mit Opaganib sind auf www.ClinicalTrials.gov registriert, einem webbasierten Dienst des US-amerikanischen National Institute of Health, der der Öffentlichkeit Zugang zu Informationen über öffentlich und privat unterstützte klinische Studien bietet.

Die Ergebnisse der Phase-II/III-Studie des Unternehmens mit Opaganib sind vorläufiger Natur. Das Unternehmen beabsichtigt, die Daten dieser Studie sowie alle im Rahmen dieser Studie gesammelten Informationen, einschließlich aller Sicherheits- und Folgemaßnahmen, eingehender zu prüfen. Eine solche Analyse kann zu Erkenntnissen führen, die neu sind nicht zu den in dieser Pressemitteilung veröffentlichten Ergebnissen passen. Anleger sollten die in dieser Pressemitteilung veröffentlichten Analysen daher nicht als endgültige Ergebnisse der Studie betrachten.

Informationen zu RHB-107 (Upamostat)

RHB-107 ist ein urheberrechtlich geschütztes, oral verabreichtes antivirales Präparat, das auf menschliche Serinproteasen abzielt, die das Spike-Protein für den Eintritt des Virus in die Zielzellen vorbereiten. RHB-107 zielt auf menschliche Zellfaktoren ab, die an der Vorbereitung des Spike-Proteins für den Eintritt des Virus in die Zielzellen beteiligt sind, und dürfte daher gegen neu auftretende virale Varianten mit Mutationen im Spike-Protein wirksam sein. RHB-107 wird in einer Phase-II/III-Studie in den U.S.A. und in Südafrika zur Behandlung von Patienten mit symptomatischer COVID-19 untersucht, die keine stationäre Behandlung benötigen. Darüber hinaus hemmt RHB-107 mehrere Proteasen, die auf Krebs und entzündliche Magen-Darm-Erkrankungen abzielen. RHB-107 hat mehrere Phase-I-Studien und zwei Phase-II-Studien durchlaufen, in denen sein klinisches Sicherheitsprofil bei etwa 200 Patienten nachgewiesen wurde. RedHill erwarb die weltweiten Exklusivrechte für RHB-107, mit Ausnahme von China, Hongkong, Taiwan und Macao, vom deutschen Unternehmen Heidelberg Pharmaceuticals (FSE: HPHA) (ehemals WILEX AG) für alle Indikationen.

Informationen zu RedHill Biopharma

RedHill Biopharma Ltd. (Nasdaq: RDHL) ist ein spezialisiertes biopharmazeutisches Unternehmen, das sich hauptsächlich auf Magen-Darm- und Infektionskrankheiten konzentriert. RedHill fördert die Magen-Darm-Medikamente Movantik® gegen opioidinduzierte Obstipation bei Erwachsenen[4], Talicia® zur Behandlung von Infektionen mit Helicobacter pylori (H. pylori) bei Erwachsenen[5] und Aemcolo® zur Behandlung von Reisedurchfall bei Erwachsenen[6]. Zu den wichtigsten klinischen Entwicklungsprogrammen von RedHill im Spätstadium gehören: (I) RHB-204, mit einer laufenden Phase-III-Studie zur Erkrankung der pulmonalen nichttuberkulösen Mykobakterien (NTM); (ii) Opaganib (ABC294640), ein erstklassiger selektiver SK2-Inhibitor, der auf mehrere Indikationen mit positiven COVID-19-Daten der Phase II abzielt, und ein laufendes Phase-II/III-Programm für COVID-19- und Phase-II-Studien für Prostatakrebs und Cholangiokarzinom; (iii) RHB-107 (Upamostat), ein Serinprotease-Inhibitor in einer US-amerikanischen Phase-II/III-Studie als Behandlung gegen symptomatisches COVID-19, der auf mehrere andere Krebs- und entzündliche gastrointestinale Erkrankungen abzielt; (iv) RHB-104 mit positiven Ergebnissen einer ersten Phase-III-Studie zur Morbus Crohn; (v) RHB-102 (Bekinda®) mit positiven Ergebnissen einer Phase-III-Studie zur akuten Gastroenteritis und Gastritis und positiven Ergebnissen einer Phase-II-Studie zur IBS-D; und (vi) RHB106, ein verkapseltes Darmpräparat. Weitere Informationen zum Unternehmen finden Sie unter www.redhillbio.com / https://twitter.com/RedHill_DE.

HINWEIS: Diese Pressemitteilung, die der Einfachheit halber zur Verfügung gestellt wird, ist eine übersetzte Version der offiziellen Pressemitteilung, die vom Unternehmen in englischer Sprache veröffentlicht wurde. Für die vollständige Pressemitteilung in englischer Sprache, einschließlich des Haftungsausschlusses für zukunftsgerichtete Aussagen, besuchen Sie bitte: https://ir.redhillbio.com/press-releases

Kategorie: F&E

[1] Opaganib ist ein sich in der Entwicklung befindendes Medikament, das in den USA kommerziell nicht verfügbar ist.

[2] RHB-107 ist ein neues Medikament für Forschungszwecke, das nicht für den kommerziellen Vertrieb erhältlich ist

[3] Xia C. et al. Transient inhibition of sphingosine kinases confers protection to influenza A virus infected mice. Antiviral Res. 2018 Oct; 158:171-177. Ebenezer DL et al. Pseudomonas aeruginosa stimulates nuclear sphingosine-1-phosphate generation and epigenetic regulation of lung inflammatory injury. Thorax. 2019 Jun;74(6):579-591.

[4] Die vollständigen Verschreibungsinformationen für Movantik® (Naloxegol) finden Sie unter www.Movantik.com.

[5] Die vollständigen Verschreibungsinformationen für Talicia® (Omeprazol-Magnesium, Amoxicillin und Rifabutin) finden Sie unter www.Talicia.com.

[6] Die vollständigen Verschreibungsinformationen für Aemcolo® (Rifamycin) sind verfügbar unter www.Aemcolo.com.

Logo – https://mma.prnewswire.com/media/1334141/RedHill_Biopharma_Logo.jpg

RedHill Biopharma Ltd.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.