Vestors Capital
News für Finanzchefs
AAPL
193,17 €
(-0.51%)
GOOG
1.087,14 €
(-0.15%)
GOOGL
1.088,54 €
(-0.23%)
AMZN
1.872,48 €
(+0.12%)
MSFT
133,01 €
(+0.52%)
FB
180,91 €
(+1.94%)
BRK.B
205,27 €
(+0.14%)
BABA
158,09 €
(-1.4%)
JPM
109,96 €
(+0.38%)
JNJ
140,26 €
(-0.32%)
BAC
28,04 €
(+0.36%)
XOM
74,59 €
(-0.12%)
WFC
45,57 €
(+0.62%)
V
170,00 €
(+0.38%)
WMT
109,40 €
(+0.69%)
RDS.B
64,07 €
(-0.63%)
RDS.A
63,42 €
(-0.53%)
INTC
46,27 €
(-0.93%)
T
32,40 €
(+0.34%)
UNH
245,17 €
(+0.09%)
CSCO
54,74 €
(-2.55%)
PTR
54,46 €
(-0.58%)
NVS
89,47 €
(-0.13%)
PFE
42,70 €
(+0.47%)
TSM
38,01 €
(-3.65%)
TM
124,46 €
(-0.26%)
HD
206,08 €
(+1.84%)
ORCL
53,52 €
(-0.6%)
BA
347,02 €
(-0.53%)
PG
111,39 €
(+0.43%)
VZ
58,42 €
(+1.39%)
C
67,43 €
(+0.52%)
HSBC
40,75 €
(-0.73%)
CHL
43,30 €
(-2.04%)
KO
51,39 €
(+0.5%)
BUD
84,12 €
(-2.11%)
MA
260,34 €
(-0.33%)
ABBV
78,67 €
(-0.36%)
CMCSA
42,45 €
(+1.82%)
PM
77,38 €
(-0.27%)
DWDP
64,59 €
(-2.09%)
DIS
141,83 €
(+0.06%)
PEP
132,99 €
(+0.04%)
UN
61,33 €
(-0.17%)
UL
62,66 €
(-0.05%)
MRK
82,63 €
(-0.33%)
NVDA
144,78 €
(-2.35%)
IBM
135,40 €
(-0.27%)
TOT
52,94 €
(+0.2%)
MMM
167,14 €
(-1.01%)

Ölmühlen stehen weiter hinter brasilianischem Soja-Moratorium

16.01.2020 – 09:44

OVID, Verband der ölsaatenverarbeitenden Industrie in Deutschland e.V.

Berlin (ots)

Das Soja-Moratorium gerät zunehmend unter Druck. Brasilianische Landwirte und Regierungsvertreter torpedieren es. Die Ölmühlen-Industrie wehrt sich dagegen.

Seit einigen Wochen steigt der Druck brasilianischer Soja-Erzeuger auf sojaverarbeitende Unternehmen der Pflanzenöl-Industrie, dass 2006 zum Schutz des Amazonas beschlossene Soja-Moratorium aufzuweichen. Dagegen wehrt sich sich die Ölmühlen-Industrie und wirbt für die nachweisbaren Erfolge der wirtschaftseigenen Nachhaltigkeitsinitiativen.

„Die Soja-Händler und Verarbeiter in Brasilien und Deutschland stehen weiterhin uneingeschränkt hinter dem Amazonas Soja-Moratorium“, so André Nassar, Präsident des Verbandes der brasilianischen Pflanzenöl-Industrie (ABIOVE). „Dieses Abkommen ist das effektivste Instrument gegen die Entwaldung im Amazonasbecken. Nach dessen Einführung ging die Abholzung spürbar zurück. Hilfreich wäre aber etwas mehr politische Unterstützung aus den Importländern, insbesondere für unsere bereits existierenden nachhaltigen Lieferketten. Sie anzuerkennen, wäre ein bedeutendes Signal.“

Unterstützung erhält Nassar durch die deutsche Ölmühlen-Industrie. OVID-Präsidentin Jaana Kleinschmit von Lengefeld verdeutlicht: „Die Bedeutung nachhaltig erzeugter Lebensmittel hat in Deutschland und Europa nicht zuletzt durch die Diskussionen um den fortschreitenden Klimawandel enorm zugenommen. Diesem gesellschaftlichen Anspruch entsprechen die im OVID organisierten Mitgliedsunternehmen bereits heute mit der Umsetzung anspruchsvoller Standards. Letztlich müssen diese jedoch in der Lieferkette bis hin zum Verbraucher auch nachgefragt und wertgeschätzt werden.“

Das Soja-Moratorium wurde von Nichtregierungsorganisationen, Politik und führenden Soja-Händlern in Brasilien beschlossen, um der Umwandlung sensibler Tropenwälder im Amazonas Einhalt zu gebieten. Es untersagt den Handel, die Finanzierung und den Erwerb von Soja, das von Regenwaldflächen stammt, die nach Juli 2008 gerodet wurden. Das Moratorium wurde nach 2006 immer wieder verlängert und gilt seit 2016 dauerhaft.

Über Anspruch und Realität von nachhaltigen Soja-Lieferketten spricht Radiomoderator Christoph Azone mit André Nassar und weiteren Experten auf dem Global Forum for Food and Agriculture am 17. Januar von 11:30 – 13:00 Uhr im CityCube Berlin, Messedamm 26. Livestream: https://twitter.com/GrainClub. Das Panel organisieren Grain Club und der Wirtschaftsausschuss für Außenhandelsfragen beim BMEL.

Pressekontakt:

Maik Heunsch
Am Weidendamm 1A, 10117 Berlin
Tel: 030- 72625957
presse@ovid-verband.de

OVID, Verband der ölsaatenverarbeitenden Industrie in Deutschland e.V., übermittelt durch news aktuell

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More