Maschinen lesen Bewerbungen – Kandidaten fallen durch / Probleme beim maschinellen Auslesen von Bewerbungen

05.02.2020 – 10:03

Die Bewerbungsschreiber – webschmiede GmbH

Maschinen lesen Bewerbungen - Kandidaten fallen durch / Probleme beim maschinellen Auslesen von Bewerbungen

Bochum (ots)

   - Mangelndes Wissen zu CV Parsing bei Bewerbern und kommerziellen 
     Anbietern
   - Layout und Begriffswahl in der Bewerbung können zum Ausscheiden 
     führen
   - Bewerber werden aussortiert, obwohl passende Qualifikationen 
     vorhanden sind 

In Unternehmen werden elektronische Programme zur Textanalyse, sogenannte Parsing Tools, für die Sichtung eingehender Bewerbungen eingesetzt. Ziel dabei ist unter anderem, Bewerbungsprozesse zu verschlanken und effizienter zu gestalten.

Parsing Tools können die Inhalte aus einem Dokument jedoch nur dann korrekt auslesen, wenn diese entsprechend aufbereitet sind. Das führt im Umkehrschluss dazu, dass geeignete Kandidaten bei der ersten Sichtung aussortiert werden, obwohl sie über die vom Unternehmen geforderten Qualifikationen verfügen.

Ergebnisse einer Studie der CareerArc Group zeigten bereits: 62% der Arbeitgeber, die Parsing Tools für ihr Recruiting nutzen, halten es für wahrscheinlich, dadurch einen qualifizierten Kandidaten übersehen zu haben (Quelle/PM: http://ots.de/bFlQ69).

Der Bewerbungsservice „Die Bewerbungsschreiber“ der webschmiede GmbH befasst sich seit mehreren Jahren mit dem Thema und hat im Rahmen mehrerer Tests analysiert, an welchen Stellen Probleme mit der Technik auftreten und wie diese behoben werden können (https://www.die-bewerbungsschreiber.de/cv-parser).

„Ein großes Problem besteht bei zweispaltigen Lebensläufen. Es gibt unzählige kommerzielle Anbieter, die problematische Bewerbungsvorlagen und Designs anbieten. Doch das zweispaltige Layout kann zu immensen Problemen beim Upload der Bewerbungsunterlagen über Karriereportale führen. In unseren Tests stellten wir außerdem fest, dass Sprachkenntnisse mitunter als Führerscheinklasse eingeordnet wurden. Ähnliche Probleme traten bei der Auflistung branchen- und berufsspezifischer Software auf. Darüber hinaus wurde in jedem Lebenslauf die abgeschlossene Berufsausbildung übersehen, wenn der dafür geläufigste Begriff ‚Abschluss‘ verwendet wird.“ – Stefan Gerth (Gründer und Geschäftsführer der webschmiede GmbH).

Das Bochumer Unternehmen hat seine Arbeitsweise und Prozesse bereits vollständig angepasst, damit die maschinelle Auslesbarkeit sichergestellt ist. Dies soll Bewerbern ebenso wie Arbeitgebern zugutekommen.

Pressekontakt:

Stefan Gerth
webschmiede GmbH – Die Bewerbungsschreiber
0234 52007284
stefan.gerth@die-bewerbungsschreiber.de
https://www.die-bewerbungsschreiber.de

Der Bewerbungsservice „Die Bewerbungsschreiber“ wird seit 2012 von
den Geschäftsführern Stefan Gerth und Holger Manzke betrieben. Das
Unternehmen beschäftigt rund 45 Mitarbeiter. Im Jahr 2019 haben „Die
Bewerbungsschreiber“ mehr als 7.000 professionelle
Bewerbungsunterlagen für ihre Kunden erstellt.

Die Bewerbungsschreiber – webschmiede GmbH, übermittelt durch news aktuell