30.04.2020 – 08:00

Statistisches Bundesamt

Wiesbaden (ots)

Erwerbstätige mit Wohnort in Deutschland, März 2020
+0,2 % zum Vorjahresmonat
0,0 % zum Vormonat
-0,1 % zum Vormonat (saisonbereinigt)
 

Im März 2020 waren nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) rund 45,0 Millionen Personen mit Wohnort in Deutschland (Inländerkonzept) erwerbstätig. Gegenüber März 2019 nahm die Zahl der Erwerbstätigen um 0,2 % zu (+84 000 Personen). Damit fiel der Beschäftigungszuwachs geringer aus als in den Vormonaten. Im Februar 2020 hatte die Vorjahresveränderungsrate bei +0,3 % gelegen, im Januar 2020 bei +0,4 % und im Dezember 2019 bei +0,5 %.

Zuwachs deutlich unterhalb des Fünf-Jahres-Durchschnitts

Im Vormonatsvergleich stieg die Zahl der Erwerbstätigen im März 2020 nach vorläufigen Ergebnissen der Erwerbstätigenrechnung um 4 000 Personen. Dies ist ein deutlich geringerer Zuwachs gegenüber dem Vormonat als im Durchschnitt der letzten fünf Jahre in einem März (+118 000 Personen). Saisonbereinigt, das heißt nach rechnerischer Ausschaltung der üblichen jahreszeitlich bedingten Schwankungen, nahm die Erwerbstätigenzahl im März 2020 gegenüber Februar 2020 um 38 000 Personen ab.

Die Pandemiemaßnahmen in der zweiten Märzhälfte haben eine erhöhte Unsicherheit bei der Schätzung der Erwerbstätigen- und Erwerbslosenzahlen zur Folge. In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass Kurzarbeitende nach den Konzepten der Erwerbstätigenrechnung und der Arbeitskräfteerhebung zu den Erwerbstätigen zählen und nicht als Erwerbslose.

Erwerbstätigenzahl im 1. Quartal 2020 um 0,3 % höher als im 1. Quartal 2019

Im Durchschnitt gab es im 1. Quartal 2020 nach vorläufigen Berechnungen rund 45,0 Millionen Erwerbstätige mit Arbeitsort in Deutschland (Inlandskonzept). Im Vergleich zum Vorjahresquartal wuchs die Zahl der Erwerbstätigen um 147 000 oder 0,3 %. Ausführliche Ergebnisse zum 1. Quartal 2020 erscheinen am 19. Mai 2020.

Bereinigte Erwerbslosenquote für März 2020 liegt bei 3,5 %

Nach Ergebnissen der Arbeitskräfteerhebung waren im März 1,67 Millionen Personen erwerbslos. Das waren 159 000 Erwerbslose mehr als im Vorjahresmonat (+10,6 %). Die Erwerbslosenquote lag bei 3,8 %. Bereinigt um saisonale und irreguläre Einflüsse stieg die Erwerbslosenzahl im März auf 1,53 Millionen (+11 900). Die bereinigte Erwerbslosenquote lag damit bei 3,5 %.

Methodische Hinweise

Neben der Erstberechnung der Erwerbstätigenzahl für den Berichtsmonat März 2020 wurden die bisher veröffentlichten monatlichen Ergebnisse zur Erwerbstätigkeit für das Jahr 2019 sowie für die Monate Januar und Februar 2020 neu berechnet. Aus der Neuberechnung der Monatsergebnisse resultiert im September und Dezember 2019 und im Januar 2020 eine Veränderungsrate gegenüber dem Vorjahr, die auf gesamtwirtschaftlicher Ebene um 0,1 Prozentpunkte und im Februar 2020 um 0,2 Prozentpunkte unter dem bisherigen Rechenstand liegt.

Die Erwerbstätigenzahlen aus der Erwerbstätigenrechnung und aus der Arbeitskräfteerhebung unterscheiden sich. Die Abweichungen sind auf die unterschiedlichen eingesetzten Konzepte (Inländer- beziehungsweise Inlandskonzept) der beiden Statistiken zurückzuführen. Nähere Hinweise zu den Hintergründen der Ergebnisunterschiede zwischen Arbeitskräfteerhebung und Erwerbstätigenrechnung finden Sie in den Erläuterungen zur Statistik.

Erwerbstätige und Erwerbslose werden nach dem Erwerbsstatuskonzept der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) gezählt. Die ausgewiesene Erwerbslosigkeit darf deswegen nicht mit der registrierten Arbeitslosigkeit verwechselt werden, die von der Bundesagentur für Arbeit entsprechend dem Sozialgesetzbuch veröffentlicht wird. Für die Berechnung der Erwerbslosenquoten werden im Europäischen Statistischen System einheitlich die Ergebnisse der Arbeitskräfteerhebung zugrunde gelegt.

Der Mikrozensus einschließlich der integrierten Arbeitskräfteerhebung wurde technisch und methodisch neugestaltet und in dieser Form Anfang 2020 eingeführt. Aus technischen Gründen erfolgt die Datenerhebung seit Anfang des Jahres zunächst mit Einschränkungen. Die Ergebnisse für Januar, Februar und März 2020 wurden daher mit Hilfe einer Schätzung auf Basis der Ergebnisse der Vorperiode unter Berücksichtigung aktueller Entwicklungen ermittelt.

Die vollständige Pressemitteilung sowie weitere Informationen und Funktionen sind im Internet-Angebot des Statistischen Bundesamtes unter https://www.destatis.de/pressemitteilungen zu finden.

Weitere Auskünfte:

für den Bereich der Erwerbstätigenrechnung:
Telefon: +49 (0) 611 / 75 29 32,

für den Bereich der Arbeitskräfteerhebung:
Telefon: +49 (0) 611 / 75 33 64,
www.destatis.de/kontakt

Pressekontakt:

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:
Statistisches Bundesamt

Pressestelle

Telefon: +49 611-75 34 44
www.destatis.de/kontakt

Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.