05.12.2019 – 10:19

Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)

Beeskow (ots)

Der Landrat von Oder-Spree, Rolf Lindemann (SPD), hat vor zu hohen Erwartungen bei den Genehmigungsverfahren für die geplante Teslafabrik gewarnt.

Bei den Genehmigungen geht es sowohl um die Fabrik als auch um den Ausbau der Infrastruktur und den Neubau von Wohnungen, sagte Lindemann am Donnerstag im Inforadio vom rbb:

„Wenn wir die Verkehrsinfrastruktur und auch die soziale Infrastruktur den neuen Bedarfen anpassen, werden wir sicherlich Jahre brauchen. Das ist aber auch allen Beteiligten klar. Jetzt geht es erst einmal darum, dass die Produktionsvoraussetzungen geschaffen werden und da ist der Ball im Spielfeld von Tesla. Tesla hat jetzt in der Hand, in welcher Qualität die Unterlagen vorgelegt werden und wie schnell wir dann auch in Genehmigungsverfahren vorankommen.“

Der Elektro-Automobilhersteller hatte angekündigt, ab dem ersten Halbjahr 2020 ein Werk in Grünheide errichten zu wollen. Durch Milliardeninvestitionen könnten dort bis zu 8.000 Arbeitsplätze entstehen.

Pressekontakt:

Rundfunk Berlin-Brandenburg
Inforadio
Chef/Chefin vom Dienst
Tel.: 030 – 97993 – 37400
Mail: info@inforadio.de

Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)