Vestors Capital
News für Finanzchefs
AAPL
193,17 €
(-0.51%)
GOOG
1.087,14 €
(-0.15%)
GOOGL
1.088,54 €
(-0.23%)
AMZN
1.872,48 €
(+0.12%)
MSFT
133,01 €
(+0.52%)
FB
180,91 €
(+1.94%)
BRK.B
205,27 €
(+0.14%)
BABA
158,09 €
(-1.4%)
JPM
109,96 €
(+0.38%)
JNJ
140,26 €
(-0.32%)
BAC
28,04 €
(+0.36%)
XOM
74,59 €
(-0.12%)
WFC
45,57 €
(+0.62%)
V
170,00 €
(+0.38%)
WMT
109,40 €
(+0.69%)
RDS.B
64,07 €
(-0.63%)
RDS.A
63,42 €
(-0.53%)
INTC
46,27 €
(-0.93%)
T
32,40 €
(+0.34%)
UNH
245,17 €
(+0.09%)
CSCO
54,74 €
(-2.55%)
PTR
54,46 €
(-0.58%)
NVS
89,47 €
(-0.13%)
PFE
42,70 €
(+0.47%)
TSM
38,01 €
(-3.65%)
TM
124,46 €
(-0.26%)
HD
206,08 €
(+1.84%)
ORCL
53,52 €
(-0.6%)
BA
347,02 €
(-0.53%)
PG
111,39 €
(+0.43%)
VZ
58,42 €
(+1.39%)
C
67,43 €
(+0.52%)
HSBC
40,75 €
(-0.73%)
CHL
43,30 €
(-2.04%)
KO
51,39 €
(+0.5%)
BUD
84,12 €
(-2.11%)
MA
260,34 €
(-0.33%)
ABBV
78,67 €
(-0.36%)
CMCSA
42,45 €
(+1.82%)
PM
77,38 €
(-0.27%)
DWDP
64,59 €
(-2.09%)
DIS
141,83 €
(+0.06%)
PEP
132,99 €
(+0.04%)
UN
61,33 €
(-0.17%)
UL
62,66 €
(-0.05%)
MRK
82,63 €
(-0.33%)
NVDA
144,78 €
(-2.35%)
IBM
135,40 €
(-0.27%)
TOT
52,94 €
(+0.2%)
MMM
167,14 €
(-1.01%)

Heidelbeeren immer beliebter: Erntemenge 2019 um 16 % gegenüber Vorjahr gestiegen / Knapp 11 % der gesamten Strauchbeerenernte aus Öko-Anbau – Anbaufläche seit 2012 verdoppelt

14.02.2020 – 08:51

Statistisches Bundesamt

Wiesbaden (ots)

Kulturheidelbeeren werden in Deutschland immer beliebter: Im Jahr 2019 wurden sie auf einer Fläche von 3 160 Hektar angebaut. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, wachsen Kulturheidelbeeren damit inzwischen auf einem Drittel der gesamten Strauchbeerenanbaufläche von 9 390 Hektar. 2019 wurden mit gut 14 800 Tonnen Heidelbeeren 16 % mehr als 2018 geerntet. Sowohl Anbaufläche als auch Erntemenge erreichten damit eine Steigerung um rund 70 % gegenüber der ersten vergleichbaren Erhebung im Jahr 2012. Aufgrund der ungünstigen Witterungsbedingungen wurden 2019 mit 39 300 Tonnen insgesamt jedoch 9 % weniger Strauchbeeren geerntet als 2018. Gegenüber 2012 sind bei Strauchbeeren insgesamt Anbaufläche und Erntemenge annähernd um 40 % gestiegen.

Während die gesamte Strauchbeerenernte 2019 im Verhältnis zur Anbaufläche im langjährigen Vergleich deutlich unterdurchschnittlich ausfiel, erzielten Heidelbeeren 2019 annähernd durchschnittliche Ernteerträge. Fast zwei Drittel der deutschen Kulturheidelbeeren werden in Niedersachsen erzeugt, wo auch gut ein Viertel der gesamten Strauchbeerenanbaufläche bewirtschaftet wird. Die Strauchbeerenarten mit den größten Erntemengen waren nach Kulturheidelbeeren die Himbeeren mit 7 500 Tonnen (+11% gegenüber 2018) sowie die Roten und Weißen Johannisbeeren mit 7 400 Tonnen (-10% gegenüber 2018).

Betriebe mit vollständig ökologischer Erzeugung produzierten im Jahr 2019 mit 4 300 Tonnen knapp 11 % der deutschen Strauchbeerenernte. Im Vergleich zum Vorjahr sank die Erntemenge aus vollständig ökologischer Erzeugung aufgrund der Witterungsbedingungen um 24 %, während die Anbaufläche weiter um 8 % auf 3 050 Hektar stieg – eine Verdoppelung seit 2012. In 2016 ist die Aroniabeere (826 Hektar in 2019) zur Kultur mit der größten ökologischen Strauchbeerenfläche in Deutschland aufgestiegen, aber auch Kulturheidelbeeren, Schwarzer Holunder und Sanddorn sind bedeutende Strauchbeeren im ökologischen Anbau.

Auf Strauchbeerenflächen unter hohen begehbaren Schutzabdeckungen (460 Hektar) wachsen hauptsächlich Himbeeren (87 %). 2019 wurden dort 4 700 Tonnen (+22 % gegenüber 2018) geerntet. Auch dieser geschützte Anbau, bei dem bei Himbeeren eine doppelt bis dreifach höhere Erntemenge je Flächeneinheit im Vergleich zum Freiland erzielt werden kann, wurde seit 2012 kontinuierlich ausgebaut. Er umfasst inzwischen knapp 5 % der Strauchbeerenanbaufläche und 14 % der gesamten deutschen Strauchbeerenernte.

Die vollständige Pressemitteilung sowie weitere Informationen und Funktionen sind im Internet-Angebot des Statistischen Bundesamtes unter http://www.destatis.de zu finden.

Weitere Auskünfte: Gartenbau,

Telefon: +49 (0) 611 / 75 8458,
www.destatis.de/kontakt

Pressekontakt:

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:
Statistisches Bundesamt

Pressestelle

Telefon: +49 611-75 34 44
www.destatis.de/kontakt

Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More