Interessierte können sich ab sofort zum BaFinWorkshop „Reform der Referenzzinssätze – Überleitung und Notfallpläne der Verwender“ am 28. April in Frankfurt am Main anmelden.

Auf der Agenda stehen Vorträge von Beschäftigten der BaFin, der Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde ESMA und der Europäischen Zentralbank sowie der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA. Sie drehen sich rund um die Reformen von Referenzzinssätzen; Vertreter vom Bundesverband deutscher Banken (BdB) und der BayernLB bringen die Sicht der Verwender von Benchmarks ein. Die Veranstaltung spannt somit den Bogen von der aktuellen Entwicklung der IBOR-Reformen über Maßnahmen der Aufsichtsbehörden bis zu den Schritten der beaufsichtigten Institute.

Die BaFin hat das Programm auf ihrer Internetseite veröffentlicht.

Die Veranstaltung richtet sich vorrangig an beaufsichtigte Kreditinstitute, Versicherer und Kapitalgesellschaften, die Referenzzinssätze verwenden, sowie an relevante Verbände. Zu- und Absagen versendet die BaFin etwa vier Wochen vor der Veranstaltung per EMail. Es steht nur eine begrenzte Zahl an Plätzen zur Verfügung. Die Teilnahme an der Konferenz ist kostenlos. Veranstaltungsort ist die Liegenschaft der BaFin, Marie-Curie-Straße 24-28, 60439 Frankfurt am Main.