Vestors Capital
News für Finanzchefs
AAPL
193,17 €
(-0.51%)
GOOG
1.087,14 €
(-0.15%)
GOOGL
1.088,54 €
(-0.23%)
AMZN
1.872,48 €
(+0.12%)
MSFT
133,01 €
(+0.52%)
FB
180,91 €
(+1.94%)
BRK.B
205,27 €
(+0.14%)
BABA
158,09 €
(-1.4%)
JPM
109,96 €
(+0.38%)
JNJ
140,26 €
(-0.32%)
BAC
28,04 €
(+0.36%)
XOM
74,59 €
(-0.12%)
WFC
45,57 €
(+0.62%)
V
170,00 €
(+0.38%)
WMT
109,40 €
(+0.69%)
RDS.B
64,07 €
(-0.63%)
RDS.A
63,42 €
(-0.53%)
INTC
46,27 €
(-0.93%)
T
32,40 €
(+0.34%)
UNH
245,17 €
(+0.09%)
CSCO
54,74 €
(-2.55%)
PTR
54,46 €
(-0.58%)
NVS
89,47 €
(-0.13%)
PFE
42,70 €
(+0.47%)
TSM
38,01 €
(-3.65%)
TM
124,46 €
(-0.26%)
HD
206,08 €
(+1.84%)
ORCL
53,52 €
(-0.6%)
BA
347,02 €
(-0.53%)
PG
111,39 €
(+0.43%)
VZ
58,42 €
(+1.39%)
C
67,43 €
(+0.52%)
HSBC
40,75 €
(-0.73%)
CHL
43,30 €
(-2.04%)
KO
51,39 €
(+0.5%)
BUD
84,12 €
(-2.11%)
MA
260,34 €
(-0.33%)
ABBV
78,67 €
(-0.36%)
CMCSA
42,45 €
(+1.82%)
PM
77,38 €
(-0.27%)
DWDP
64,59 €
(-2.09%)
DIS
141,83 €
(+0.06%)
PEP
132,99 €
(+0.04%)
UN
61,33 €
(-0.17%)
UL
62,66 €
(-0.05%)
MRK
82,63 €
(-0.33%)
NVDA
144,78 €
(-2.35%)
IBM
135,40 €
(-0.27%)
TOT
52,94 €
(+0.2%)
MMM
167,14 €
(-1.01%)

Ein radikaler Wandel der traditionell konservativen Telekommunikationsindustrie ist in den nächsten drei Jahren zu erwarten, so eine Umfrage von Heavy Reading

12.02.2020 – 13:24

DriveNets

Raanana, Israel

Deutliche Verschiebung der Diensteanbieter-Netzwerkarchitektur, die in der gesamten Branche implementiert werden soll, um dem exponentiellen Wachstum des mobilen Datenverkehrs zu begegnen, ein Aktualisierungszyklus der Routing-Lösungen und um die Netzwerkkosten zu senken.

Laut einer von DriveNets in Auftrag gegebenen Studie prognostiziert fast die Hälfte der Telekommunikationsbetreiber, dass ihre Unternehmen ihre IP-Netze radikal verändern werden, während die Disaggregation von Hardware und Software bereits von führenden Betreibern wie AT&T, Telefonica und Rakuten Mobile öffentlich befürwortet wird.

DriveNets, das Unternehmen für Netzwerksoftware, gab heute die Ergebnisse einer von Heavy Reading durchgeführten Umfrage über die Zukunft der Vernetzung von Dienstanbietern bekannt. In dieser wird das bedeutende frühe kommerzielle Interesse an der Disaggregation von Kern- und Randnetzwerken quantifiziert und die von AT&T übernommene Führung durch die Veröffentlichung der Spezifikationen ihrer Distributed Disaggregated Chassis (DDC) an das OCP unterstützt.

„Wir wussten, dass das Interesse an der Disaggregation groß ist, aber wie bereit die Telekommunikationsindustrie für radikale Veränderungen ihrer IP-Netze ist, hat uns überrascht. Die Ergebnisse der Umfrage zeigen, dass die Betreiber weltweit stark auf offene Technologien und softwarebasierte Lösungen setzen, um die Rentabilität der Netze zu verbessern und sie effizient zu skalieren, und so den künftigen Netzanforderungen gerecht werden zu können.“ Sterling Perrin, Hauptanalyst, Heavy Reading.

Dienstanbieter sehen sich mit einer erhöhten Nachfrage nach Dienstleistungen und Geschwindigkeit konfrontiert, während sie um darum kämpfen, rentabel zu bleiben. Sie wollen nun von den Cloud-Hyperskalierern lernen, die ähnliche Herausforderungen lösten, indem sie sich von traditionellen Rechenzentrumslösungen trennten, um sich der Disaggregation von Hardware- und Software-Ressourcen-Virtualisierung und der Verwendung von Standard-White-Boxen hinzuwenden. Der von DriveNets in Auftrag gegebene Bericht kommt zu dem Ergebnis, dass die Tage der Anbieterabhängigkeit (Lock-in-Effekt) branchenweit gezählt sind, da die Dienstanbieter eine Disaggregation zum Aufbau von IP-Netzwerken in der Weise anstreben, wie die Hyperskalierer die Cloud aufgebaut haben.

Zu den wichtigsten Ergebnissen gehören:

- Ein Wandel im Netzwerkraum der Dienstanbieter scheint 
  unvermeidlich. Fast die Hälfte (46%) der Befragten gab an, dass sie
  in den nächsten drei Jahren radikale Veränderungen in ihrer 
  IP-Netzwerkarchitektur erwarten, weitere 30% gaben an, dass ihre 
  Organisation noch in der Entscheidungsfindung befindet. Nur 20% 
  gaben an, dass sie keine radikalen Veränderungen erwarten. 
- Die wichtigste Triebkraft für Veränderungen ist die Notwendigkeit, 
  die Netzwerkkosten zu senken, um die Gewinne aufrechtzuerhalten, 
  Nr. 2 die Skalierung zur Bewältigung des Verkehrswachstums und Nr. 
  3 die Reduzierung der Komplexität ihrer Netzwerke. 
- Software ersetzt die Anbieterabhängigkeit (Lock-in-Effekt). Das 
  wichtigste Auswahlkriterium für einen neuen Anbieter war mit 52% 
  der Befragten eine softwarebasierte Netzwerklösung, wobei die 
  Disaggregation von Hardware und Software mit 40% an zweiter Stelle 
  steht. Ein etablierter IP-Anbieter hatte nur geringe Priorität und 
  war nur für 27% der Befragten wichtig. 

„Diese Ergebnisse bestätigen den globalen Trend, den wir in einer Branche erleben, die sich seit 30 Jahren kaum verändert hat. Wir hören von unseren Tier-1-Dienstleistungskunden und unseren Ökosystempartnern, dass sich der Markt zu einem offenen Modell verlagert. Mit einem Ökosystem aus führenden ODMs wie Broadcom, Ufispace, Delta und Edgecore und unserer Führungsposition beim DDC mit Network Cloud, das den größten disaggregierten Routing-Cluster auf dem Markt unterstützt, sind wir stolz darauf, dass DriveNets gut positioniert ist, um ein wichtiger Anbieter auf dem neuen disaggregierten Netzwerkmarkt zu sein.“ Ido Susan Mitgründer und CEO, DriveNets.

DriveNets wird die Ergebnisse zusammen mit Sterling Perrin von Heavy Reading in einem Webinar auf Telecoms.com am 18. Februar um 15 Uhr GMT eingehend analysieren. DriveNets wird auch beim Tech Field Day 22 am 12. Februar präsentieren.

Über Heavy Reading

Heavy Reading, die Forschungsabteilung von Light Reading, bietet Netzbetreibern, Technologielieferanten und Investoren tiefgehende Analysen aufkommender Telekommunikationstrends. Das Produktportfolio umfasst detaillierte Berichte, die sich mit kritischen Technologie- und Servicefragen der nächsten Generation befassen, Marktbeobachter, die sich auf die wichtigsten Technologiesektoren der Telekommunikationsbranche konzentrieren, exklusive weltweite Umfragen bei Entscheidungsträgern von Netzbetreibern, die zukünftige Kauf- und Implementierungspläne identifizieren, sowie eine reichhaltige Palette an Kunden- und Beratungsdienstleistungen, die den Kunden die Marktinformationen liefern, die diese benötigen, um in der globalen Telekommunikationsbranche erfolgreich konkurrieren zu können.

Über DriveNets

DriveNets hilft Kommunikationsdienstanbietern (CSPs), vom größten Nachfrageschub in der Geschichte der Telekommunikation zu profitieren und ihre Rentabilität durch die Änderung ihrer technologischen und wirtschaftlichen Modelle erheblich zu steigern. Die Lösung von DriveNets – Network Cloud – verändert die traditionelle Netzwerkarchitektur der letzten zwanzig Jahre, indem das Architekturmodell der Hyperskalierer an das Telco-Netz angepasst wird. Network Cloud ist eine native Cloud-Software, die über standardmäßige White-Boxen läuft, das Betriebsmodell des Netzwerks radikal vereinfacht und Leistungen im Telekommunikationsbereich zu wesentlich geringeren Kosten bietet.

DriveNets wurde von Ido Susan und Hillel Kobrinsky, zwei erfolgreichen Telco-Unternehmern, gegründet. Susan war zuvor Mitbegründerin von Intucell, dem Unternehmen, das das Self Optimizing Network (SON) erfand, das dann 2013 von Cisco für 475 Millionen Dollar übernommen wurde. Kobrinsky gründete den Webkonferenzspezialisten Interwise, der für 121 Millionen Dollar von AT&T übernommen wurde.

Medienkontakt
Judith Arkush 
judith@siliconvpr.com  
+972 52-351-7698 

DriveNets, übermittelt durch news aktuell

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More