24.09.2020 – 20:58

Ecolution KWH

Naples, Florida

Die Reduktion der Dieselemissionen könnte die CO2-Bilanz von Rom, San Francisco und Paris zusammen übersteigen

Technologie verwertet „verbrauchte“ Energie und generiert Anstiege bei der Kraftstoffeffizienz bei Schwerlastwagen

Das transformative E-Mobility-Geschäft wird von erfolgreichen Unternehmern und wichtigen Branchenführern unterstützt

Ecolution KWH, LLC („Ecolution“), ein E-Mobility- und Stromunternehmen erhielt ein US-amerikanisches Patent für die Wiederverwertung kinetischer Energie bei Kühlanhängern, die zum Transport von Lebensmitteln und Medikamenten verwendet werden. Kombiniert mit einem Elektro- oder Wasserstoff-LKW, wie zum Beispiel die LKWs, die unter anderem von Tesla entwickelt werden, verhindert der Ecolution-Anhänger alle CO2-Emissionen, die die viele Milliarden Dollar schwere internationale Branche quälen.

Der „Green Perfect Cycle(TM)“ (grüner, perfekter Kreislauf), das MARS(TM) System, ersetzt den Dieselgastank und die TRU Genset-Einheiten, die typischerweise in Kühlwagen verwendet werden, um Produkte und Medikamente auf dem Weg zu Einzelhändlern und Apotheken mit austauschbaren Batterien zu kühlen. Daraus ergibt sich die Reduktion des durchschnittlichen Gewichts eines Kühlanhängers um 1.200 Pfund, wodurch sich die Transportkapazität des Anhängers erhöht. Gleichzeitig wird die Batterie des Elektro-LKW geschont.

Die wichtigste MARS-patentierte Innovation ist die Nutzung von Generatoren, die mit den Bremsscheiben im Anhänger verbunden sind, wodurch Strom durch einen Konverter zu einem Akku für Energie auf Nachfrage geleitet wird. All das passiert im Kühlanhänger. Das Unternehmen hat momentan vier ausstehende Patente in Deutschland, Japan, China und Südkorea. Ein Prototyp der Erfindung geht in den USA, Europa, Lateinamerika und Asien an den Start. Die Forschungs- und Entwicklungszeit dieses Prototyps dauerte fünf Jahre.

„Die Schönheit dieser Entdeckung liegt in ihrer Einfachheit und da der Akku im Anhänger platziert ist, können Second-Life-Batterien von Tesla und andere Batterien von Elektrofahrzeugen wieder verwertet werden, wodurch noch ein weiteres Umweltproblem gelöst werden kann“, sagte Johanne Medina Then, CEO von Ecolution.

„Fast jeder glaubt, dass E-Mobility die Zukunft für Schwerlastwagen ist“, sagte Craig Bouchard, Vorstandsvorsitzender von Ecolution. „Jetzt haben wir den Geschäftsfall geliefert. Kühlanhänger (und -waggons) sind für die verheerendsten Umweltprobleme unserer Generation verantwortlich. Netto-Null-CO2-Emissionen bei der Nahrungsmittelverteilung ist die einzige Lösung für dieses globale Problem.“

„Der Anwendungsfall für Ecolution ist sogar noch bedeutsamer bei der Lieferung, wenn Lebensmittelmärkte über wenig Platz zum Kühlen verfügen. Kühlwagen werden häufig stunden- oder tagelang auf dem Parkplatz abgestellt und verbrennen Diesel, um ihre Generatoren während der Wartezeit mit Strom zu versorgen. Das sorgt für ernste Lärm-, Gesundheits- und Umweltprobleme“, so Johnny Then Gautier, Chief Technology Officer.

Im Vorstand von Ecolution sitzen einige Titanen der Industrie, darunter:

- Richard Giromini, ehemaliger CEO und Präsident von Wabash National Corporation, der größte Hersteller von Sattelanhängern und flüssigen Transportsystemen; 
- Ernest Higa, Präsident und CEO von Higa Industries Co., Ltd., und CEO von Wendy's Japan; 
- Jack Greenberg, ehemaliger Vorstandsvorsitzender und CEO von MacDonald's Corp; 
- William Farley, Unternehmer und Gründer/CEO von Fruit of the Loom; 
- Randolph Read, CEO von Nevada Strategic Credit Investments und naher Geschäftskollege von Philanthrop Michael Milken; 
- Craig Bouchard, Vorstandsvorsitzender von Ecolution und Gründer von drei unterschiedlichen Milliarden-Dollar-Metallunternehmen 

Die Patente von Ecolution gelten außerdem für die Elektrizitätsgeneration bei Nahverkehr-, U-Bahn- und Güterzugunternehmen.

Logo – https://mma.prnewswire.com/media/1280470/Ecolution_Logo.jpg

Pressekontakt:

P.J. Kinsella
973-255-7153
pj@paragonpr.com

Ecolution KWH

Schreiben Sie einen Kommentar