01.05.2019 – 11:23

The Charles Bronfman Prize Foundation

New York

Am Montag wurde in New York City der Charles Bronfman Prize seiner jüngsten Trägerin, Amy Bach, überreicht. Sie ist Gründerin und Geschäftsführerin von Measures of Justice, eine gemeinnützige Organisation, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Effizienz des Strafjustizsystems zu untersuchen. „Heute Abend feiern wir eine wahre Pionierin in Sachen Gerechtigkeit“, so Ellen Bronfman Hauptman.

„Amy Bach arbeitet in einer Welt, wo der Bogen des Universums zwar lang ist, sich jedoch nicht immer ausreichend Richtung Gerechtigkeit neigt“, bemerkte Honorable Justice Rosalie Silberman Abella des Obersten Gerichtshofs von Kanada im Namen der Preisrichter. „Es ist eine Welt, die Amy reparieren möchte, und zwar County für County.“

Der Charles Bronfman Prize ist eine jährlich mit 100.000 USD dotiere Auszeichnung, die einem Verfechter humanitärer Belange unter 50 Jahre verliehen wird, dessen innovative, von jüdischen Werten gezeichnete Arbeit, erheblich zu einer besseren Welt beiträgt. Der Preis wurde von Ellen Bronfman Hauptman und Stephen Bronfman gemeinsam mit ihren Ehepartnern Andrew Hauptman und Claudine Blondin Bronfman ins Leben gerufen.

„Wir haben den Preis zum ersten Mal vor über 15 Jahren als Geschenk an unseren Vater zu seinem Geburtstag verliehen“, erzählt Stephen Bronfman. „Die Arbeit unseres Vaters für eine gerechtere Welt und seine ständige Motivation der nächsten Generation, es ihm gleich zu tun, hätte auf keine bessere Art gewürdigt werden können.“

Botschafterin Samantha Power, ehemalige US-Botschafterin der Vereinten Nationen und Mitglied des Nominierungsteams von Bach, lobte ihre Freundin Amy dafür, sich auf das zu konzentrieren, was „als zu klein gilt, um gesehen zu werden, und als zu fest verwurzelt gilt, um behoben zu werden“ sowie dafür, das Unsichtbare im Strafjustizsystem sichtbar zu machen.

Bach gründete Measures for Justice im Jahr 2011, um Instrumente für einen Wandel zu schaffen, der in ihrem preisgekröntem Buch Ordinary Injustice: How America Holds Court (etwa „Ungerechtigkeit als Tagesordnung: So hält Amerika Hof“) beschrieben wird. Sie nahm den Preis von Charles Bronfman mit den Worten entgegen: „Menschen werden mit einem Blick auf ein County feststellen können: ‚Hier gibt es ein Muster, und wenn du nicht mit diesem brichst, werden wir jemand anderen wählen‘.“

„Amys innovative Vorgehensweise und ihr Engagement gegenüber anderen sorgt für bitter nötige Transparenz in unserem Strafjustizsystem“, erklärte Charles Bronfman. „Sie personifiziert, wofür der Preis steht.“

Sarah Koenig, Moderatorin und Mitgründerin des mit dem Peabody Award ausgezeichneten Podcasts Serial, gab Bach in einem Gespräch zu verstehen: „Sie haben ein völlig neues [Bewertungs-]System erfunden!“

„[Amy] lehnt es rigoros ab, sich gegenüber Ungerechtigkeiten ein dickes Fell zuzulegen“, stellte Power abschließend mit Blick auf einen Trend, in dem Unwahrheiten zu Fakten werden, fest. Sie fügte hinzu: „Das darf nicht zur Tagesordnung werden.“

Medienkontakt; Martin Irom, martinirom@gmail.com, 212-362-5260, 516-567-4348

Logo – https://mma.prnewswire.com/media/880355/The_Charles_Bronfman_Prize_Logo.jpg

Foto – https://mma.prnewswire.com/media/880356/AmyBachSarahKoenigWide19_04_29.jpg

The Charles Bronfman Prize Foundation