06.10.2020 – 08:00

Statistisches Bundesamt

Wiesbaden (ots)

Mit dem Herbst startet für die Studierenden an Deutschlands Hochschulen das neue Wintersemester. Von den rund 2,9 Millionen Studierenden, die zum Wintersemester 2019/2020 an deutschen Hochschulen eingeschrieben waren, waren rund 4 600 jünger als 18 Jahre. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, hatten die Minderjährigen damit einen Anteil von lediglich 0,16 % an allen Studierenden.

Der Wegfall des Zivil- und Wehrdienstes im Jahr 2011 sowie die Einführung des verkürzten Abiturs in den meisten Bundesländern führte zu einem Anstieg der minderjährigen Studierenden: Im Wintersemester 2009/2010 lag ihr Anteil noch bei 0,04 % – das waren 760 Studierende.

Gleichzeitig waren zuletzt mehr als 7 100 Studierende an deutschen Hochschulen 60 Jahre und älter (0,2 %). Auch ihr Anteil stieg innerhalb der letzten zehn Jahre, wenn auch weniger stark als der Anteil der Minderjährigen: Im Wintersemester 2009/2010 waren 0,16 % (3 400) der Studierenden 60 und älter. Das Durchschnittsalter (Median) von Studierenden lag im Wintersemester 2019/2020 bei 23,4 Jahren.

Die vollständige „Zahl der Woche“ sowie weitere Informationen und Funktionen sind im Internet-Angebot des Statistischen Bundesamtes unter https://www.destatis.de/pressemitteilungen zu finden.

Weitere Auskünfte:

Presse,
Telefon: +49 (0) 611 / 75 34 44,
www.destatis.de/kontakt

Pressekontakt:

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:
Statistisches Bundesamt

Pressestelle

Telefon: +49 611-75 34 44
www.destatis.de/kontakt

Statistisches Bundesamt

Schreiben Sie einen Kommentar