Die Deutsche Börse und ihre Tochterfirma für Dienstleistungen im Nachhandelsbereich, Clearstream Banking S.A., haben ihre bestehende Kreditlinie um einen „Positive Incentive Loan“ erweitert. Bei der Finanzierung über 750 Millionen Euro handelt es sich um einen Konsortialkredit mit einer Besonderheit: Die Entwicklung der Kreditkonditionen hängt vom Erreichen bestimmter Nachhaltigkeitsziele des Unternehmens ab. Die Erweiterung um ESG-Kriterien (Environmental, Social and Governance) ist ein klares Bekenntnis der Gruppe Deutsche Börse, Sustainable Finance in allen Geschäftsbereichen sowie in der eigenen Finanzierung fest zu verankern. Die Transaktion wurde mit einem Bankenkonsortium unter Führung von BNP Paribas und Commerzbank abgeschlossen.

Die Nachhaltigkeitsleistung der Gruppe Deutsche Börse wird jährlich durch Sustainalytics, eine führende Nachhaltigkeitsrating-Agentur, überprüft. Auf Grundlage dieser unabhängigen Analyse und je nach Entwicklung des von Sustainalytics erteilten ESG-Ratings werden die Konditionen und somit auch die Finanzierungskosten des Kredits angepasst. Die Entscheidung, die bestehende Kreditlinie um ein „Positive Incentive“-Element zu ergänzen, unterstreicht das Engagement, die das Unternehmen als Mitgründer des „Green and Sustainable Finance Cluster Germany“ zur Schaffung nachhaltiger Infrastrukturen in der Finanzwirtschaft zeigt. Zu den zentralen Nachhaltigkeitszielen der Gruppe Deutsche Börse gehören eine „Good Corporate Governance“ und die Förderung eines stabilen Finanzsystems.

„Die neue ESG-Dimension, die wir in die Kreditvereinbarungen aufgenommen haben, spiegelt wider, wie umfassend Nachhaltigkeitsmanagement gruppenweit bei der Deutschen Börse bereits gelebt wird. Dies setzt einen zusätzlichen Anreiz, die eigene Geschäftstätigkeit insbesondere mit Aspekten der Corporate Governance sowie ökologischen Belangen weiter zu verschränken“, sagte Kristina Jeromin, Head of Group Sustainability, Deutsche Börse, und Geschäftsführerin des Green and Sustainable Finance Cluster Germany. „Mit BNP Paribas und Commerzbank haben wir die richtigen Partner für dieses Anliegen an unserer Seite.“

Torsten Murke, CEO Corporate & Institutional Banking, BNP Paribas Deutschland, ergänzte: „Wir freuen uns sehr, dass wir die Deutsche Börse als Sustainability Coordinator beraten konnten. Diese erfolgreiche Transaktion ist das Ergebnis einer engen Zusammenarbeit beruhend auf dem gemeinsamen Verständnis unserer beiden Unternehmen, dass Sustainable Finance ein wichtiger Treiber auf dem Weg zu einer ökologisch und sozial nachhaltigeren Wirtschaft ist. Dass die Transaktion der Deutschen Börse nur wenige Tage nach der Ankündigung der Bundesregierung folgt, Deutschland zu einem führenden Standort für nachhaltige Finanzierungen machen zu wollen, untermauert die Entschlossenheit, einen breiten Dialog zur Förderung von Sustainable Finance in der Wirtschaft aktiv mitzugestalten.“

Die Kreditvereinbarung wurde in einem Kreis von 20 deutschen und internationalen Banken syndiziert.

Über die Deutsche Börse

Die Gruppe Deutsche Börse ist eine der größten Börsen weltweit. Sie fungiert für Investoren, die ihr Kapital anlegen, und Unternehmen, die Kapital einwerben, als Organisatorin von Marktplätzen, die sich durch Integrität, Transparenz und Sicherheit auszeichnen, und an denen professionelle Händler gemäß klaren Regeln und unter strenger Aufsicht Aktien, Derivate und andere Finanzinstrumente kaufen und verkaufen. Die Gruppe Deutsche Börse sorgt mit ihren Dienstleistungen und Systemen dafür, dass diese Märkte funktionieren und alle Teilnehmer gleiche Chancen erhalten – weltweit.