Vestors Capital
News für Finanzchefs
AAPL
193,17 €
(-0.51%)
GOOG
1.087,14 €
(-0.15%)
GOOGL
1.088,54 €
(-0.23%)
AMZN
1.872,48 €
(+0.12%)
MSFT
133,01 €
(+0.52%)
FB
180,91 €
(+1.94%)
BRK.B
205,27 €
(+0.14%)
BABA
158,09 €
(-1.4%)
JPM
109,96 €
(+0.38%)
JNJ
140,26 €
(-0.32%)
BAC
28,04 €
(+0.36%)
XOM
74,59 €
(-0.12%)
WFC
45,57 €
(+0.62%)
V
170,00 €
(+0.38%)
WMT
109,40 €
(+0.69%)
RDS.B
64,07 €
(-0.63%)
RDS.A
63,42 €
(-0.53%)
INTC
46,27 €
(-0.93%)
T
32,40 €
(+0.34%)
UNH
245,17 €
(+0.09%)
CSCO
54,74 €
(-2.55%)
PTR
54,46 €
(-0.58%)
NVS
89,47 €
(-0.13%)
PFE
42,70 €
(+0.47%)
TSM
38,01 €
(-3.65%)
TM
124,46 €
(-0.26%)
HD
206,08 €
(+1.84%)
ORCL
53,52 €
(-0.6%)
BA
347,02 €
(-0.53%)
PG
111,39 €
(+0.43%)
VZ
58,42 €
(+1.39%)
C
67,43 €
(+0.52%)
HSBC
40,75 €
(-0.73%)
CHL
43,30 €
(-2.04%)
KO
51,39 €
(+0.5%)
BUD
84,12 €
(-2.11%)
MA
260,34 €
(-0.33%)
ABBV
78,67 €
(-0.36%)
CMCSA
42,45 €
(+1.82%)
PM
77,38 €
(-0.27%)
DWDP
64,59 €
(-2.09%)
DIS
141,83 €
(+0.06%)
PEP
132,99 €
(+0.04%)
UN
61,33 €
(-0.17%)
UL
62,66 €
(-0.05%)
MRK
82,63 €
(-0.33%)
NVDA
144,78 €
(-2.35%)
IBM
135,40 €
(-0.27%)
TOT
52,94 €
(+0.2%)
MMM
167,14 €
(-1.01%)

Wo wird Nvidia in 5 Jahren stehen?

NVIDIA  (WKN: 918422) hat die Investorengemeinde in den letzten Jahren ziemlich gespalten. Das Fehlen einer Warnung des Unternehmens an die Investoren, als die Kryptoblase platzte, und die positive Entwicklung des kleineren Rivalen AMD (WKN: 863186) haben einige Investoren zur Schlussfolgerung verleitet, dass NVIDIAS Wachstum vorbei sei. Man muss sagen, dass das Unternehmen auf eine beeindruckende Wachstumsgeschichte zurückblicken kann, die zu der heutigen Bewertung von 110 Milliarden Dollar für den Grafikkartenkonzern geführt hat.

NVDA Chart

Aktienkurs von Nvidia. Daten von YCharts

Doch der Pionier von Grafikkarten (Graphics Processing Units, kurz GPUs), der die Grenzen des Machbaren bei Videospielen oft verschoben hat, hat immer noch viele Argumente auf seiner Seite, und die nächsten fünf Jahre könnten für den Chipdesigner sehr aufregend werden. Das Unternehmen ist schon lang kein reiner Grafikkartenakteur mehr und hat immer noch viel Wachstum vor sich.

Die zwei Elefanten im Raum

Um zu verstehen, was bei NVIDIA gerade los ist, lass uns mit der Gaming-Sparte anfangen. In den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres 2020 (die sechs Monate vor dem 28. Juli 2019) stand das Gaming-Segment für gut die Hälfte der Umsätze.

Segment Umsatz in der 1. Hälfte des Geschäftsjahrs 2020 Veränderung zum Vorjahreszeitraum
Gaming 2,37 Mrd. Dollar – 33 %
Datencenter 1,29 Mrd. Dollar – 12 %
Automotive 375 Mio. Dollar 23 %
Übrige 767 Mio. Dollar – 26 %

Quelle: Nvidia

Hierbei handelt es sich jedoch nicht um eine alte Geschäftseinheit, die ersetzt werden muss (die starken Verluste stammen aus dem oben erwähnten Platzen der Kryptoblase). High-End-Grafik auf dem Computer ist immer noch ein Wachstumsmarkt und die Basis des Geschäftsmodells des GPU-Entwicklers. NVIDIA war das erste Unternehmen, das letztes Jahr Raytracing auf seine Grafikkarten brachte, was Gamer zu Hardware-Upgrades verleitete. Die neue Technologie stützt zudem den Trend zum Cloud-Gaming, wo die Rechenpower in einem Datenzentrum generiert und die gerenderten Bilder per Internet an den Zocker übertragen werden. Die GeForce NOW Alliance von Nvidia – ein Konglomerat von Techunternehmen, die NVIDIAs Server und Software für Cloud-Gaming nutzen – startet nun in Russland, nachdem sie ursprünglich in Südkorea und Japan durch LG Electronics (WKN: 570238) beziehungsweise SoftBank (WKN: 891624) gelauncht wurde.

Eine weitere Wachstumsstory sind selbstfahrende Autos, eine Technologie, die mit Gaming verwandt ist und sich in NVIDIAs Automotive-Segment wiederfindet. Bei Investoren gibt es hier einige Missverständnisse, etwa was das starke zweistellige Wachstum der recht kleinen Sparte in diesem Jahr angeht. Während autonome Autos noch nicht serienreif sind, wird die Technologie jedoch heute schon für kommerzielle Zwecke genutzt – etwa für Schwerlastfahrzeuge in der Baubranche und im Bergbau oder in selbstfahrenden Auslieferungsfahrzeugen.

Nun haben wir uns aber genug über die zuletzt schwache Performance des Gaming-Segments und über das Wachstum in Automotive unterhalten: Die nächsten Jahre könnten noch viel mehr bringen. Der Schlüssel ist die Rechenpower, die NVIDIA mit seinen GPUs entwickelt hat, und die Möglichkeiten, die das für die Zukunft eröffnet.

Die Cloud, die Edge und eine Zukunft voller Möglichkeiten

Da wäre zunächst einmal die Cloud – zentrale Datencenter, deren Nutzung in den letzten Jahren stark zunahm. Zwar hat der Ausbau der Infrastruktur in diesem Bereich eine kleine Verschnaufpause eingelegt, um die Nachfrage nachziehen zu lassen, doch die GPUs von NVIDIA sind immer noch im Rennen um die Führerschaft in diesem Bereich. GPUs sind in der Lage, komplexe Berechnungen viel effizienter durchzuführen als Prozessoren (Central Processing Units, CPUs) und beherrschen etwa visuelles Rendern, Simulationen und Sprachsteuerung über KI.

Es gibt viele neue Anwendungen für NVIDIAs Produkte in Datencentern: Raytracing-fähige GPUs erhöhen die Qualität und verkürzen die Renderzeit für computergenerierte Gebäudepläne oder Spezialeffekte in Filmen, bei Forschungen zum autonomen Fahren kommt NVIDIAs Technik zur Simulation von Verkehrsszenarien zum Einsatz, und GPUs werden zur Analyse menschlicher Unterhaltungen genutzt, um beispielsweise Sprachassistenten auf natürliche Weise antworten zu lassen. Viel davon wird „in der Cloud“ passieren. Dem Marktforschungsunternehmen Gartner zufolge werden Cloud-Services auf absehbare Zeit ein zweistellig wachsender Markt sein.

Der Aufbau von Datencentern sollte sich indes weiter fortsetzen. Research and Markets sagt bis 2024 eine durchschnittliche jährliche Wachstumsrate von mehr als 8 % voraus, NVIDIA möchte diese Marktchance im großen Stil nutzen und hat daher Mellanox übernommen, einen Hersteller von Datencenter-Hardware – etwa Verbindungstechnologien, um GPUs für aufwendige Berechnungen miteinander zu verknüpfen. Im Kontext des wachsenden Cloudmarktes eine solide Akquisition.

Neben der Cloud wäre dann noch das Edge Computing, das der nächste große Trend werden könnte: die Verlagerung von Rechenpower hinaus aus der Cloud und hinein in Rechenzentren, die näher am Nutzer sind. Edge wird neue Technologien möglich machen, die nicht darauf warten können, dass Daten zur Verarbeitung in ein Rechenzentrum auf der anderen Seite der Welt geschickt werden. Dazu gehören etwa Roboter in industriellen Anlagen oder Anwendungen im Gesundheitssektor. Auch hier wird sich NVIDIAs Expertise aus den Bereichen Videospiele und Automotive auszahlen.

Wo wird NVIDIA also in fünf Jahren stehen. Es ist einfach, sich bei dieser Frage auf Computerspiele und Autos zu beschränken, und sicher sind die Gaming-GPUs des Unternehmens weiter ein Innovationstreiber. Doch der Chipentwickler hat noch viele weitere Chancen vor sich – und die Liste mit Anwendungsmöglichkeiten wird in den nächsten fünf Jahren noch länger werden, wobei vor allem Cloud- und Edge-Computing den Ausschlag geben könnten. Mögliche Wachstumsgebiete für das Unternehmen sind neben Gaming und selbstfahrenden Autos auch industrielle Robotik, verbundene medizinische Anlagen sowie Spracherkennung und künstlich generierte Sprache. Was auch immer deine Meinung zum Videospielemarkt ist: Diese Techaktie ist einen näheren Blick wert.

Wenn du Netflix und Amazon verpasst hast… dann kommt hier ist deine Chance auf Jahrhundertrenditen!

Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Jeff Bezos investiert 970 Million USD in diese kleine, unbekannte Firma. Er bezeichnet es als „Globales Phänomen“.

Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben. Klick hier für weitere Informationen zu der Aktie, von denen wir glauben, dass sie von diesem Trend profitieren wird… und die die „nächste Netflix“ werden könnte. Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

Nicholas Rossolillo und seine Kunden besitzen Aktien von NVIDIA. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von NVIDIA. The Motley Fool empfiehlt Gartner und Softbank Group. Dieser Artikel erschien am 12.10.2019 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Motley Fool Deutschland 2019

Passend zum Thema
1 5.882

The Motley Fool
Author: Nicholas Rossolillo

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More