Der Markt war in letzter Zeit sehr volatil, und unter solchen Bedingungen suchen Investoren oft Rat bei Experten. Es gibt nur wenige Investoren, zu denen mehr Menschen aufschauen als zu Warren Buffett, CEO von Berkshire Hathaway (WKN:854075) (WKN:A0YJQ2).

Alle drei Monate erfahren die Anleger, welche Aktien Berkshire Hathaway für sein Portfolio gekauft und verkauft hat. Es ist ein großartiger Einblick in die Gedankenwelt von Buffett und seinen Kollegen bei Berkshire, und es kann eine reichhaltige Quelle für Aktienideen sein, selbst wenn der Gesamtmarkt sich nicht so entwickelt, wie du es willst. Im Folgenden werden wir uns einige von Buffetts Aktionen ansehen und was sie für die beteiligten Unternehmen bedeuten.

Wie sich die Aktien am letzten Dienstagmorgen entwickelten

Die Aktien gaben letzten Dienstagmorgen einen Teil der Gewinne wieder ab, als sich der Dow Jones Industrial Average (WKN:969420) und der S&P 500 (WKN: A0AET0) von den Rekordständen bei Börsenschluss letzten Montag zurückzogen. Die Begeisterung über einen möglichen Impfstoff gegen das Coronavirus wich der ernüchternden Erkenntnis, dass es noch eine Weile dauern könnte, bis ein erfolgreicher Impfstoff die Auswirkungen der Pandemie überwinden kann.

Mit Stand 11 Uhr EST fiel der Dow um 240 Punkte auf 29.711 und der S&P um 17 Punkte auf 3.610. Der Nasdaq Composite (WKN:969427) verzeichnete mit einem Rückgang um 8 Punkte auf 11.916 den geringsten Verlust.

Was Buffett kaufte

Warren Buffett war schon immer ein Optimist, und im dritten Quartal 2020 tätigte Berkshire einige große Käufe. Vor allem konzentrierte sich der Versicherungsgigant auf Pharma-Aktien, da er sie als Wertanlagen ansah, die langfristig versprechende Renditen generieren können.

Buffett nahm Aktien von Merck (WKN:A0MS7YRK), Bristol-Myers Squibb (WKN:850501), Pfizer (WKN:852009) und AbbVie (WKN:A1J84E) in das Portfolio von Berkshire auf. Mit nur 136 Millionen US-Dollar war die Position von Pfizer viel kleiner als die der anderen drei, die zum 30. September ungefähr gleiche Zuweisungen im Bereich von 1,8 bis 1,9 Milliarden US-Dollar erhielten.

Buffett-Anhänger werden die Käufe als die Schritte eines klassischen Value-Investors betrachten. Alle haben extrem niedrige künftige KGVs, basierend auf der Erwartung einer soliden Erholung von den Auswirkungen der Pandemie.

Weniger im Einklang mit der typischen Berkshire-Auswahl standen die Käufe von T-Mobile US (WKN:A1T7LU) und Snowflake (WKN:A2QB38). Wir wussten bereits von dem Kauf von Snowflake, den Buffett in Verbindung mit dem Börsengang des Data-Cloud-Unternehmens tätigte. Die Beteiligung von T-Mobile in Höhe von fast 320 Millionen US-Dollar sieht aus wie eine Wette auf das Aufkommen der 5G-Mobilfunktechnologie, die eine weitere Runde des Wettbewerbs unter den großen US-Mobilfunkanbietern entfacht.

Ein gedämpfter Buffett Effekt

Früher hätte die Nachricht, dass Buffett an einer Aktie interessiert war, den Preis der Aktie hochgetrieben. Aber das war letzten Dienstagmorgen nach der Ankündigung von Berkshire nicht der Fall. Die meisten Medikamentenaktien, die Buffett kaufte, sind gestiegen, aber keine um mehr als 3 %. Die Aktien von T-Mobile sind an diesem Tag um etwas mehr als 1 % gestiegen.

Ein Teil davon ist wahrscheinlich auf die schwache Performance von Berkshire selbst zurückzuführen. Die Aktie ist hinter dem S&P 500 zurückgeblieben, und das hat Buffett dazu veranlasst, den Rückkauf eigener Aktien in den letzten Monaten anzukurbeln.

Die Investoren können sich dennoch darauf verlassen, dass Buffett mit seiner Auswahl viel Aufmerksamkeit erhält. Die langfristige Erfolgsbilanz des CEO von Berkshire verdient Respekt, und es ist immer interessant zu sehen, was das Orakel von Omaha in Erwartung eines bevorstehenden Bullenmarktes mit dem Kapital von Berkshire macht.

The post Trotz Buffett’scher Hausse fallen die Aktienmärkte appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

Dieser Artikel wurde von Dan Caplinger auf Englisch verfasst und am 17.11.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Berkshire Hathaway (B-Aktien), Bristol Myers Squibb und Snowflake.

The Motley Fool empfiehlt T-Mobile US und folgende Optionen: Long Januar 2021 $200 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Short Januar 2021 $200 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Short Januar 2021 $200 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Short Dezember 2020 $210 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien). 

Motley Fool Deutschland 2020

The Motley Fool
Author:

Motley Fool beitragende Investmentanalysten

Schreiben Sie einen Kommentar