Obwohl der S&P 500 zu Beginn des Monats ein neues Rekordhoch erreichte, schloss der Index den September mit einem Minus von etwa 3,9 % ab. Grund dafür waren die anhaltende Besorgnis über die wirtschaftlichen Auswirkungen von Corona sowie das Fehlen eines neuen Konjunkturpakets.

<div>Solltest du jetzt die 3 schlechtesten September-Performer des S&P 500 kaufen?</div>

Via YCharts

Das Öldienstleistungsunternehmen Halliburton (WKN: 853986), das Einzelhandelsunternehmen Nordstrom (WKN: 867804) und das Make-up- und Kosmetikunternehmen Coty (WKN: A1WY6X) waren im vergangenen Monat die Aktien mit der schlechtesten Performance im Index. Die Aktienkurse der einzelnen Unternehmen fielen in diesem Zeitraum um etwa 25 %.

Das wirft die Frage auf: Sollten Anleger diese Aktien aufkaufen, jetzt, da ihre jeweiligen Preise wesentlich tiefer stehen? Werfen wir doch vorher mal einen Blick auf die Gründe, die dahinterstecken könnten.

Coty

Die Coty-Aktie ist in diesem Jahr richtig abgerutscht und hat seit Jahresbeginn etwa 75 % ihres Wertes verloren. Da Einkaufszentren und Kaufhäuser die wichtigsten Verkaufsorte für die Produkte des Unternehmens sind, hat Corona dem Unternehmen übel mitgespielt.

Die Aktien begannen Ende August zu fallen, nachdem das Unternehmen im vierten Quartal unerwartet schwache Ergebnisse geliefert hatte. Der Gesamtjahresumsatz des Unternehmens ging um 22 % zurück, und der Umsatz im vierten Quartal brach gegenüber dem Vorjahr um 53 % ein. Die Einnahmen aus dem fortgeführten Geschäft sanken gegenüber dem Vorjahr um 60 %.

Die Coty-Aktie erlebte Anfang September tatsächlich einen Aufschwung, was damit zusammenzuhängen schien, dass Sue Nabi die Position der Vorstandsvorsitzenden übernahm. Die Kursgewinne waren jedoch nur von kurzer Dauer und die Aktien rutschten weiter ab. Coty beabsichtigt, 60 % seiner Beteiligung an Wella an die Investmentgesellschaft KKR zu verkaufen und dem Käufer neue Aktien als Teil einer Transaktion anzubieten. Das würde die Verschuldung verringern und eine engere Partnerschaft zwischen den beiden Unternehmen schaffen.

Die Coty-Aktie stieg am ersten Handelstag im Oktober um etwa 5,6 %. Das Unternehmen wird nun mit etwa 2,15 Milliarden USD bewertet und zu etwa dem 0,45-Fachen des für dieses Jahr erwarteten Umsatzes gehandelt.

Nordstrom

Keine Frage, dass 2020 ein sehr herausforderndes Jahr für den stationären Einzelhandel war. Nordstrom meldete Ende August enttäuschende Ergebnisse für das zweite Quartal mit einem Umsatzrückgang von etwa 53 % im Vergleich zum Vorjahr und einem Nettoverlust von 255 Millionen USD. Es wurde eine schwache Umsatzentwicklung erwartet, da die Geschäfte des Unternehmens für etwa die Hälfte des Quartals geschlossen waren. Doch selbst der digitale Umsatz des Unternehmens sank im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um etwa 5 %.

Wie Coty ist auch Nordstrom hoch verschuldet. Die Verschuldungssituation sieht in einer Rezession schlechter aus. Es gibt auch Anzeichen dafür, dass die Einzelhandelsflächen längerfristig unter Druck stehen könnten, was im vergangenen Monat die Aktie belastete.

Oliver Chen, ein Analyst von Cowen & Co., veröffentlichte Anfang des letzten Monats jedoch auch einen Artikel, in dem er eine Chance auf Aufschwung für das Kaufhaus sah. Er nannte starke Margen für das Online-Einzelhandelssegment und das Potenzial, die Konkurrenz tatsächlich abzuhängen. Der Analyst wies auch darauf hin, dass die auf Schnäppchen ausgerichteten Nordstrom-Rack-Filialen gut geeignet seien, um Kunden anzulocken, die eher auf den Preis schauen.

Die Nordstrom-Aktie stieg am 1. Oktober um 5,7 %, aber sie ist immer noch um etwa 69 % im gesamten diesjährigen Handelsverlauf gesunken. Die Aktien haben das ganze Jahr über einen volatilen Handel erlebt, und der Kursrutsch des letzten Monats folgte auf einen 17%igen Anstieg des Aktienkurses des Unternehmens im August. Das Unternehmen wird nun etwa zum 11-Fachen der für dieses Jahr erwarteten Gewinne und weniger als zum 0,2-Fachen der erwarteten Umsätze gehandelt.

Halliburton

Die Halliburton-Aktie stieg im Juli um etwa 10 % und im August um 13 %, da sich die Aussichten an der Coronavirus- und Wirtschaftsfront verbesserten. Doch diese Gewinne gingen im September aufgrund der Schwäche des Ölmarktes direkt wieder verloren. Da die Coronavirus-Pandemie zu einer Einschränkung des Geschäftsbetriebs und einer Verringerung der Reisen geführt hat, ist der Ölverbrauch zurückgegangen. Das hat sich auf die Nachfrage nach Bohrungen und Produktionen ausgewirkt und die Aussichten für Halliburton gedämpft.

Im September kam es in Europa zu einer steigenden Welle neuer Coronavirus-Infektionen, und die Rohölterminkontrakte sanken Anfang des Monats. Zum ersten Mal seit Juli lagen sie bei unter 40 USD pro Barrel. Die Rohölpreise stiegen Mitte des Monats wieder, als der Hurrikan Sally die Produktion an der US-Golfküste bedrohte. Doch das weltweite Überangebot blieb die vorherrschende Marktdynamik. Die Ölaktien stehen mächtig unter Druck, da die Investoren wissen, dass neue Technologien in den Startlöchern stehen.

Die Halliburton-Aktien fielen am 1. Oktober um 7,3 %, nachdem bekannt wurde, dass die OPEC ihre Rohölexporte im September erhöht hatte. Erhöhte Exporte der OPEC verstärken den Preisdruck auf dem Ölmarkt, insbesondere bei schwacher Nachfrage. Ölpreise um die 40 USD pro Barrel machen für viele US-Unternehmen den Betrieb unrentabel. So sieht sich Halliburton schwierigen Betriebsbedingungen ausgesetzt.

Die Halliburton-Aktien haben in diesem Jahr etwa 54 % ihres Wertes eingebüßt und im vergangenen Monat ein neues 52-Wochen-Tief erreicht. Das Unternehmen wird mit dem 22-Fachen der für dieses Jahr erwarteten Gewinne und dem 0,7-Fachen des erwarteten Umsatzes bewertet.

Was ist hier die richtige Strategie?

Aktien, die in jüngster Zeit einen starken Abrutsch erfahren haben, können natürlich wieder steigen. Aber das gilt in der Regel nur dann, wenn die zugrunde liegenden Geschäftsmodelle robust genug sind, um einen Turnaround zuzulassen. Anleger müssen solche Aktien individuell bewerten, da allein der Kauf von plötzlich günstigen Unternehmen eher zum Debakel werden kann. Comeback-Wetten sollten sorgfältig ausgewählt werden. Das gilt vor allem dann, wenn die Wirtschaft schwächelt und der Markt volatil ist.

The post Solltest du jetzt die 3 schlechtesten September-Performer des S&P 500 kaufen? appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Corona-Unsicherheiten: Aktienmarktschwankungen als Chance!

Wer richtig vorbereitet ist, für den sind Volatilität und Crashs eine großartige Chance. Es gibt nur ein paar einfache Grundlagen zu beachten.

Welche das sind, findest du in unserem kurzen, übersichtlichen und komplett kostenfreien Sonderbericht.

The Motley Fool empfiehlt Aktien von KKR. Keith Noonan besitzt keine der angegebenen Aktien. Dieser Artikel erschien am 2.10.2020 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Motley Fool Deutschland 2020

The Motley Fool
Author: Keith Noonan

Schreiben Sie einen Kommentar