Tesla (WKN: A1CX3T) konnte in den vergangenen Tagen wieder mit einem vermehrt positiven Newsflow auf sich aufmerksam machen. Auch wenn sich möglicherweise die Realisierung der Gigafactory in Deutschland schwieriger gestalten könnte, hellen die erweiterten Produktionskapazitäten die Aussichtslage weiter auf. Außerdem begeisterte Elon Musk in diesen Tagen mit dem sogenannten Cybertruck, mit dem Tesla in den Markt der Pick-ups durchstarten möchte.

Die ersten Reservierungszahlen waren trotz einer Eintrittsgebühr von 100 US-Dollar bemerkenswert hoch und Tesla könnte durch diese Vorbesteller nicht bloß volle Auftragsbücher erhalten, sondern zeitgleich auch ein wenig mehr Liquidität, was Elon Musk und dem US-Elektroautobauer etwas Zeit verschaffen könnte. Zudem deutet die insgesamt hohe Nachfrage hier auf einen erfolgreichen Start des neuen Autos hin.

Doch der Verdacht auf Manipulation bei der Präsentation des Produktes trübt in diesen Tagen die anfängliche Euphorie. Schauen wir im Folgenden daher einmal, was Investoren diesbezüglich wissen sollten und warum das nicht ganz so dramatisch sein dürfte, wie es derzeit heiß gekocht wird.

Tesla präsentiert sein Produkt – nun ja – vorteilhaft

Um an dieser Stelle eines vorwegzunehmen: Natürlich ist Tesla bei einer Produkteinführung darauf bedacht, die eigenen Produkte möglichst vorteilhaft zu präsentieren. Entsprechend dürfte ein großer Teil der kommenden – nennen wir es einfach mal – Vorwürfe vielen ganz normal vorkommen. Auch in der Wirtschaftswelt wird schließlich etwas getrickst, um die eigenen Produkte bestmöglich zu präsentieren.

Wie auch immer, jedenfalls soll der Vergleich, bei dem der Cybertruck ein vergleichbares Ford-Modell alt aussehen lassen hat, nicht ganz fair gewesen sein. Demnach habe das Tesla-Modell einen Allradantrieb und der Ford lediglich einen Hinterradantrieb gehabt, was hier zu einem Durchdrehen der Reifen geführt habe, als die Cybermaschine den Konkurrenten weggeschleppt habe. Tesla hat allerdings bloß auf den Vergleich mit einer beliebten bisherigen Variante verwiesen, von daher: Touché.

Zweiter kritischer Ansatzpunkt sei zudem, dass das Ford-Modell nicht beladen gewesen sei. Der Cybertruck habe demnach durch die Beladung mit einer Batterie einen Gewichtsvorteil gehabt und verfügte damit gemäß den Regeln der Physik über einen signifikanten Vorteil. Unfair wäre der Vergleich jedoch in meinen Augen gewesen, wenn eines der Automobile mit Zentnersteinen beladen gewesen wäre, von daher kann ich auch hier eigentlich keinerlei Unfairness im Rahmen der üblichen Präsentationstechniken erkennen. Jedoch steht die Kritik natürlich weiter im Raum.

Ford wehrt sich, aber auch das ist egal …

Ford hat sich inzwischen natürlich ebenfalls zu Wort gemeldet und gefordert, man möge einen Cybertruck für einen unabhängigen Vergleich zur Verfügung stellen. Ford würde dem Elektroautopionier sinngemäß beweisen, wer beim Bau eines Pickups die Hosen anhat. Allerdings gehört das wohl ebenfalls zum üblichen Säbelrasseln. Vor allem, wenn man das eigene Produkt angreift.

Investoren sollten sich hiervon jedenfalls nicht blenden lassen. Bei Teslas Cybertruck scheint sich derzeit ein Erfolg abzuzeichnen, der für den Elon-Musk-Konzern entscheidend werden könnte. Sofern wir die technischen Spielereien einfach mal außen vor lassen, hat es der US-Autobauer hier geschafft, mit einem vollkommen neuen Design zu punkten und die Elektromobilität in eine weitere Produktkategorie zu adaptieren. Das dürfte hier über kurz oder lang die Möglichkeit und Perspektive schaffen, weitere Erfolgsmodelle zu entwickeln, was hier wohl definitiv eine wichtige Kernbotschaft ist.

Elon Musk jedenfalls zeigt sich weiterhin unbeeindruckt und hat (zum Zeitpunkt des Verfassens) erst vor wenigen Stunden die Zahl 250.000 gepostet, womit wohl der weitere Anstieg der Vorbesteller gemeint ist. Es scheint daher, als würde der Cybertruck künftig weggehen wie warme Semmeln.

Wenn du Netflix und Amazon verpasst hast… dann kommt hier ist deine Chance auf Jahrhundertrenditen!

Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Jeff Bezos investiert 970 Million USD in diese kleine, unbekannte Firma. Er bezeichnet es als „Globales Phänomen“.

Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben. Klick hier für weitere Informationen zu der Aktie, von denen wir glauben, dass sie von diesem Trend profitieren wird… und die die „nächste Netflix“ werden könnte. Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

Vincent besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Tesla.

Motley Fool Deutschland 2019

The Motley Fool
Author: Vincent Uhr, Motley Fool beitragender Investmentanalyst