Der heißeste Börsengang des Jahres ist der Cloud-basierte Data-Warehouse-Anbieter Snowflake (WKN:A2QB38). Ursprünglich sollte das Unternehmen am vergangenen Mittwoch zu einem Preis von 75 bis 85 US-Dollar pro Aktie an die Börse gehen, aber das Interesse an der Aktie war so groß, dass die Aktie am Tag des Börsengangs mit 120 US-Dollar abschloss. Als Snowflake jedoch auf den Markt kam, stieg die Aktie an ihrem ersten Handelstag um bis zu 175 % stark an, bevor sie am Ende der Woche bei 240 US-Dollar und damit genau 100% über ihrem IPO-Preis lag.

Zumindest ein Teil der Begeisterung für Snowflake rührte daher, dass Warren Buffetts Mischkonzern Berkshire Hathaway (WKN:854075) (WKN:A0YJQ2) Hunderte Millionen Aktien kaufte, was eine große Überraschung war. Der Kauf eines wachstumsstarken, verlustreichen und teuer aussehenden Börsengangs war ein sehr untypischer Schritt für Berkshire, das bekanntermaßen Technologieaktien und insbesondere brandheiße Börsengänge während seiner gesamten Unternehmensgeschichte vermieden hat.

In einem Interview am Freitag gab Snowflake-CEO Frank Slootman jedoch ein paar Einblicke, warum Berkshire in Snowflake investiert haben könnte und wer innerhalb des Managementteams von Berkshire die Entscheidung getroffen haben könnte.

Es ist keine Überraschung

In einem Interview mit Yahoo! Finance Friday wurde Snowflake-CEO Frank Slootman über die Investition von Berkshire befragt und was das Unternehmen dazu veranlasst haben könnte. Slootman hatte gesagt, dass die meisten Interaktionen von Snowflake mit Todd Combs, einem von Buffetts jüngeren Leutnants, stattgefunden hätten.

Combs ist nicht nur einer der Chief Investment Officers von Berkshire, sondern er ist derzeit auch CEO von GEICO, dem großen Autoversicherer, der sich zu 100 Prozent im Besitz von Berkshire befindet. Anscheinend nutzt der Versicherungsbetrieb von Berkshire schon seit einiger Zeit Snowflakes Cloud-basiertes Data-Warehouse, so dass Combs wahrscheinlich mit Snowflakes Produkt und dessen Möglichkeiten bestens vertraut war.

Slootman fügte auch hinzu, dass „sie sich auch zu einem viel technikbewussteren, technikfokussierten, technikzentrierten Konglomerat entwickeln“ und dass „das vielleicht die jüngere Generation bei Berkshire ist. Ich bin mir nicht sicher, wie ich das charakterisieren soll“.

Offensichtlich mochte Combs das Produkt und war von Anfang an bereit, einen hohen Preis für Aktien zu zahlen. Bis jetzt sieht das nach einer ziemlich guten Wette aus, denn Berkshire hat schnell eine Verdoppelung seines Einstiegskurses erhalten.

Aber selbst Slootman denkt, dass Snowflakes Anstieg letzte Woche verrückt war

Sicherlich, da Berkshire hinter Snowflakes Produkt und dessen Aktien steht, könnte man daran denken, einzusteigen. Während desselben Gesprächs gab Slootman jedoch auch zu, dass das Unternehmen weitaus mehr Interesse erhalten habe, als selbst er sich als Großaktionär der Aktie jemals vorgestellt hatte.

Auf die Frage, ob das Unternehmen Geld auf dem Tisch gelassen habe, indem es die Aktien nicht noch höher bewertet hatte, antwortete Slootman:

Wir müssen mit unseren Investoren über einen sehr langen Zeitraum leben, deshalb versuchen wir, Leute zu verpflichten, die Positionen in Höhe von mehreren Milliarden US-Dollar halten können, Leute, die nicht dem Schwung nach oben oder unten nachjagen, und Leute, die sich für fünf oder zehn Jahre für die Mission verpflichten wollen. Das ist also eine ganz andere Gruppe als die Leute, die wir letzten Mittwoch gesehen haben und die dieser Sache hinterher gejagt haben. Sie kauften, du weißt schon, um jeden Preis. Und es gab null Disziplin, wie von anderen Beobachtern angemerkt wurde.

Es klingt sicherlich so, als ob Slootman nach der Art von Foolishem Anlegerverhalten sucht, das wir ermutigen, aber es scheint auch, dass selbst er dachte, Snowflakes massiver Anstieg letzten Mittwoch sei den Fundamentaldaten voraus.

Warum Buffett seinen Segen gegeben haben könnte und warum du Snowflake auf deiner Beobachtungsliste behalten solltest

Buffett sagt seit langem, dass er nicht diktiert, wie seine Leutnants, Todd Combs oder Ted Wechsler, investieren, daher wäre es interessant zu wissen, was er von der Snowflake-Investition hält. Es besteht jedoch die Möglichkeit, dass sogar Buffett seinen Segen gegeben hat, obwohl Snowflake eine teure Wachstums-Aktie ist. Denn Buffett hat schon lange zugegeben, dass er einen Fehler gemacht hat, als er nicht in Google, das jetzt Alphabet (WKN:A14Y6F) (WKN:A14Y6H) heißt, investierte.

Auf der Aktionärsversammlung von Berkshire Hathaway im Jahr 2019 wurden Buffett und sein Partner Charlie Munger über Technologieaktien befragt und ob sie ein Gräuel für das Value-Investing-Ethos seien. Während der Antwort dachten sowohl Buffett als auch Munger darüber nach, wie sehr sie es bedauerten, bei Google nicht dabei gewesen zu sein.

Das liegt daran, dass GEICO auch ein früher Inserent bei der Suchmaschine von Google war, und Buffett und Munger konnten sehen, wie gut die digitale Cost-per-Click-Werbung funktionierte. Dabei sagte Munger: „Wir konnten in unseren eigenen Betrieben sehen, wie gut die Google-Werbung funktionierte, und wir saßen nur da und lutschten Däumchen, also schämen wir uns. Wir versuchen zu sühnen“.

Google selbst ging 2004 mit einer damals teuer aussehenden Bewertung von 23 Milliarden US-Dollar oder 85 US-Dollar pro Aktie an die Börse. Im Vergleich dazu hatte das Unternehmen 2003 einen Umsatz von 961 Millionen US-Dollar erzielt, bei einem Kurs-Umsatz-Verhältnis von 24.

Wir alle wissen, was passiert ist. Die Marktkapitalisierung von Alphabet beträgt heute fast 1 Billion US-Dollar, das 17-fache des IPO-Preises in 16 Jahren.

Bevor du jedoch zu enthusiastisch wirst, bedenke, dass Snowflakes Kurs-Umsatz-Verhältnis 156 beträgt, fast das Sechsfache der Bewertung von Google bei seinem Börsengang.

The post Jetzt wissen wir, wer bei Berkshire in Snowflake investierte und warum appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Corona-Unsicherheiten: Aktienmarktschwankungen als Chance!

Wer richtig vorbereitet ist, für den sind Volatilität und Crashs eine großartige Chance. Es gibt nur ein paar einfache Grundlagen zu beachten.

Welche das sind, findest du in unserem kurzen, übersichtlichen und komplett kostenfreien Sonderbericht.

Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied im Vorstand von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Billy Duberstein auf Englisch verfasst und am 20.09.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Alphabet (A-Aktien), Alphabet (C-Aktien) und Berkshire Hathaway (B-Aktien). The Motley Fool empfiehlt Snowflakeund empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2021 $200 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Short Januar 2021 $200 Puts auf Berkshire Hathaway (B-Aktien).

Motley Fool Deutschland 2020

The Motley Fool
Author: Motley Fool beitragende Investmentanalysten

Schreiben Sie einen Kommentar