Vom Coronavirus-Lockdown wurde nicht nur alles, was mit Reisen, Bewirtung und Unterhaltung zu tun hat, hart getroffen, auch die Kinos befinden sich in einer schlimmen Lage. Die meisten Kinoketten sind seit Langem verschuldet, knapp bei Kasse und die Einnahmen sind praktisch auf null gesunken. Noch bevor in den USA die Bleiben-Sie-zu-Hause-Verordnung zur Norm wurde, war die traditionelle Art und Weise, Filme zu sehen, schon seit geraumer Zeit im säkularen Rückgang (wobei die Verlangsamung der Verkäufe durch höhere Ticketpreise ausgeglichen wurde).

Da die Veröffentlichung neuer Filme mindestens bis Juni verschoben wurde und die Bereitschaft der Verbraucher, wieder in die Kinos zurückzukehren, mit einem großen Fragezeichen behaftet ist, scheint es klar, dass die Filmstudios nach Wegen suchen werden, um weiterhin Einnahmen zu erzielen und gleichzeitig die Kosten zu senken – etwas, das bereits früher wichtig war, jetzt aber zwingend erforderlich ist. Diese neuen Wege könnten die Form von Direktangeboten an den Verbraucher annehmen, und das sind schlechte Nachrichten für die Kinobetreiber.

Niederschlagende Nachrichten für die Kinokasse

Während der Telefonkonferenz von AT&T (WKN: A0HL9Z) für das erste Quartal 2020 sprach das Unternehmen ausführlich über sein Mediengeschäft (das hauptsächlich aus der 85 Milliarden Dollar schweren Übernahme von Time Warner im Jahr 2018 besteht). Es wurde bereits deutlich, dass der Preis für Time Warner und die daraus resultierenden Schulden von AT&T zu hoch waren, um den Kauf abzuschließen. Aber jetzt, wo College-Basketball und die NBA eine Pause einlegen, die Werbeeinnahmen rückläufig sind und die Kinos geschlossen werden, haben die Einnahmen von WarnerMedia im Jahresvergleich einen entsprechenden Rückgang erlebt, und AT&T denkt darüber nach, wie dieses Problem angegangen werden kann.

Anstatt optimistisch über die bevorstehende Wiedereröffnung von Kinos zu sein, äußerte sich der Chief Operating Officer von AT&T, John Stankey (der am 1. Juli den in den Ruhestand tretenden CEO Randall Stephenson ersetzen wird), in der Telefonkonferenz zu den Einnahmen wie folgt:

Diese [Pandemie] wird viele Dinge ändern, auch das Verhalten und die Erwartungen der Kunden. Wir evaluieren unsere Produktvertriebsstrategie, wobei wir das Volumen und das erforderliche Unterstützungsniveau, das wir in einer rückläufigen Wirtschaft benötigen, im Auge behalten. Wir überdenken unser Theatermodell und suchen nach Wegen, Bemühungen zu beschleunigen, die mit den raschen Veränderungen im Verbraucherverhalten, verursacht durch die Pandemie, übereinstimmen. Die gestrige Ankündigung, dass wir Scoob! zum Ansehen und Kauf direkt zu Hause anbieten werden, gefolgt von einer exklusiven Streaming-Premiere auf HBO Max, ist nur ein Beispiel dafür.

Autsch. Nicht gerade das, was die Kinobetreiber im Moment hören wollen. Das heißt nicht, dass die Kinokasse tot ist. AT&T wird eine Probe bekommen, wenn Warner Bros. im Juli den Christopher-Nolan-Film Tenet veröffentlichen wird. Aber die bloße Erwähnung, dass die Filmverleihbranche überhaupt analysiert wird, zeugt davon, dass sich die Zeiten ändern – und dass die Veränderungen sich beschleunigen könnten.

Ein Todesurteil für Filmstudios und Kinos?

Das wirft natürlich die Frage auf: Können es sich die Produktionsstudios wirklich leisten, auf die traditionelle Kinokasse zu verzichten? Der erste große Schritt bei der Monetarisierung eines Films ist das Kino. Früher konnten totale Flops durch die Veröffentlichung von Home-Videos, TV-Vertrieb, Merchandising usw. noch rentabel werden. Aber ein großer Teil der Kosten für die Produktion eines Spielfilms wurde in der Vergangenheit durch den Verkauf von Eintrittskarten bezahlt.

Der Kartenverkauf war anscheinend wichtiger denn je, da sich einige Filmproduktionsbudgets in den letzten Jahren auf annähernd 300 Millionen Dollar beliefen, die Marketingkosten nicht eingerechnet (Filme aus den Franchise-Filmen Star Wars und Avengers von Disney (WKN: 855686) sind Beispiele aus jüngster Zeit). Sogar Netflix (WKN: 552484) hatte im Herbst 2019 angedeutet, dass seine Produktionskosten um etwa 30 % höher waren als im Vorjahr, und die schiere Höhe der Ausgaben für seine Neuveröffentlichungen zeigte sich im vergangenen Jahr (zumindest teilweise) im negativen freien Cashflow in Höhe von 3,14 Milliarden USD. Das deutet darauf hin, dass, wenn die Vorabkosten eines Films zu hoch sind, Abonnement-Streaming nicht unbedingt die Lösung zur Deckung dieser Kosten ist. Die Studios benötigen etwa 10 Dollar pro Kinobestuhlung, um die Produktion zu finanzieren.

Aber Abonnement-Streaming ist hier nicht die einzige Alternative. Wie AT&T in dem Anruf sagte, wird Scoob! zu Hause zum Kauf angeboten und dann als exklusiver Inhalt an den kommenden HBO-Max-Dienst weitergegeben. Die anderen Studios – Disney eingeschlossen – haben schon früher als üblich Filme für den Kauf zu Hause verfügbar gemacht und in einigen Fällen eine Veröffentlichung im Kino gänzlich umgangen. Sogar die größte Kinokette der Welt, AMC Entertainment (WKN: A1W90H), hat ihre Filme auf Abruf für den Kauf zu Hause beworben.

Diese Änderungen werden wahrscheinlich zu geringeren Einnahmen an den Kinokassen führen, wenn dieses neue Modell beibehalten wird. Ist das katastrophal? Vielleicht.

Aber geringere Einnahmen aus verlorenen Ticketverkäufen müssen nicht auch geringere Gewinne bedeuten. Langfristig gesehen könnte dies sogar ein Nettoplus für die Produzenten der Unterhaltungsbranche bedeuten, wenngleich auf Kosten der Theaterindustrie. Während digitale Filme, die direkt zum Verbraucher gehen, auch Fixkosten verursachen, ist der traditionelle Filmvertrieb teuer. Werbung, um Menschen ins Kino zu locken, sowie der Anteil für die Kinos aus dem Kartenverkauf sind enorme Ausgaben, ganz abgesehen von dem Geld, das während der Dreharbeiten ausgegeben wird. Statt einer vierköpfigen Familie, die 50 Dollar für den Kinobesuch bezahlt, macht es Sinn, 25 Dollar für den Kinobesuch zu Hause zu bezahlen – wenn die Studios diese neue Tradition bei gleicher oder annähernd gleicher Gewinnspanne beibehalten können.

Natürlich wird sich erst mit der Zeit herausstellen, ob das Coronavirus letztendlich zum Katalysator der nächsten Entwicklung in der Unterhaltungsbranche wird. Aber Inhaltsproduzenten wie AT&T beobachten offensichtlich Veränderungen im Verbraucherverhalten und könnten bereit sein, den Schalter umzulegen, wenn die Zeit reif ist.

The post Hat AT&T auf Kinos eingetreten, obwohl sie gerade am Boden liegen? appeared first on The Motley Fool Deutschland.

So geht man mit einem Markt-Crash um

Für den Aktienmarkt ging es lange Zeit immer weiter nach oben, bis sich Anfang 2020 plötzlich alles verändert hat.

Das Coronavirus beschäftigt die ganze Welt, und auch die Börsen. Lieferketten werden unterbrochen, Reisen abgesagt und Konsum verschoben. Das wird nicht einfach für die Wirtschaft. Dabei war Deutschlands Wirtschaft bereits vor dem Coronavirus nicht stark.

Es ist sehr schwer, sich genau auszumalen, wie empfindlich die Börsen auf wirtschaftliche Schwäche reagieren werden. Man kann sich einige unschöne Szenarien vorstellen.

Natürlich ist es nie erfreulich, wenn das eigene Portfolio an Wert verliert, aber wenn man einige Dinge beachtet, kann man auch mit schwierigen Börsenphasen gut umgehen. Lade noch heute unseren gratis Bericht Der Bärenmarkt-Überlebensguide herunter, und finde nicht nur heraus, wie du dich auf eine Korrektur vorbereiten kannst, sondern wie du sogar davon profitieren kannst.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Nicholas Rossolillo und seine Klienten besitzen Aktien von AT&T und Walt Disney. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Netflix und Walt Disney. The Motley Fool empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2021 60$ Calls auf Walt Disney.

Dieser Artikel wurde von Nicholas Rossolillo auf Englisch verfasst und wurde am 25.04.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. 

Motley Fool Deutschland 2020

The Motley Fool
Author: Nicholas Rossolillo

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.