Jeff Bezos, Gründer und CEO von Amazon (WKN:906866), sah sein Nettovermögen Anfang dieses Jahres kurzzeitig die 200-Milliarden-Dollar-Schwelle überschreiten. Er ist der reichste Mann der Geschichte und hat während der COVID-19-Pandemie – einer Zeit, in der Millionen, vielleicht sogar du selbst eingeschlossen, arbeitslos waren und auf staatliche Konjunkturprogramme warteten, um Lebensmittel zu kaufen – Milliarden dazugewonnen.

Bezos ist nicht allein. Man denke an eine aktuelle Schlagzeile von Business Insider: „Das Vermögen der US-Milliardäre wuchs in den ersten sechs Monaten der Pandemie um 845 Milliarden US-Dollar“. Auf den ersten Blick sieht es so aus, als ob die Milliardäre auf Kosten aller anderen reicher werden. Das scheint kaum fair zu sein.

Es gibt jedoch noch eine andere Schlagzeile, die du vielleicht übersehen hast. Das Vermögen der amerikanischen Haushalte ist auf einem Allzeithoch und hat seit den Tiefstständen nach dem Ausbruch des Coronavirus Billionen an Wert wiedergewonnen. Fragst du dich, wie das überhaupt möglich ist? Die traurige Realität ist, dass die Vermögenszuwächse nicht gleichmäßig verteilt sind. Aber die gute Nachricht ist, dass das, was für die Reichen funktioniert hat, auch für dich funktionieren kann.

Der COVID-19-Vermögensbeschleuniger

Laut einem Bericht des Institute for Policy Studies haben acht Milliardäre von Anfang 2020 bis zum 10. April ihr Nettovermögen um jeweils über 1 Milliarde US-Dollar erhöht. Die Organisation bezeichnete diese Milliardäre als „Pandemie-Profiteure“. Auf der Liste stehen die bereits erwähnten Bezos, Tesla-CEO Elon Musk und Eric Yuan von Zoom Video Communications.

Als bekannt wurde, dass Bezos über 200 Milliarden US-Dollar wert war, marschierten laut dem Washington Examiner Demonstranten zu seinem Haus. Der Protest forderte eine Erhöhung der Mitarbeitervergütung auf ein Minimum von 30 US-Dollar pro Stunde, aber es nahm eine dunkle Wendung, als die Demonstranten eine Guillotine auf dem Bürgersteig aufstellten. Es genügt zu sagen, dass viele Menschen mit der unverhältnismäßigen Schaffung von Reichtum für Bezos und andere Milliardäre nicht glücklich sind.

Die Gewährleistung einer gerechten Entschädigung aller Beteiligten ist ein wichtiger Punkt. Es gibt jedoch ein weit verbreitetes Missverständnis bezüglich des Nettovermögens. Demonstranten behaupteten, Bezos verdiene 4.000 US-Dollar pro Sekunde an Einkommen, und ähnliche Aussagen gibt es im Cyberspace im Überfluss. Aber in Wirklichkeit werden Milliardäre reicher, weil ihr Vermögen, wie Aktien, im Wert steigt.

Es sind nicht nur Jeff Bezos und Elon Musk – viele Amerikaner waren noch nie so reich

AMAZON DATEN VON YCHARTS

Bezos, Musk und Yuan besitzen eine Menge Aktien der eigenen Unternehmen. Zum Beispiel besaß Bezos Ende 2019 über 75 Millionen Aktien von Amazon – das bekommt man nur als Gründer. Sein Nettovermögen steigt mit den Aktien, aber er bekommt nicht Tausende von Dollar pro Sekunde ausgezahlt. In Wirklichkeit beträgt sein Gehalt als CEO nur 81.840 US-Dollar und beinhaltet keine laufende Vergütung auf Aktienbasis. Kurz gesagt, es besteht ein großer Unterschied zwischen Reichtum und Einkommen.

Vergiss die Milliarden – wie wäre es mit Billionen?

Nach Angaben der Federal Reserve steigt auch das Nettovermögen der US-Haushalte aufgrund von steigenden Vermögenswerten – genau wie bei den bereits erwähnten Milliardären. Ein Großteil des Vermögens der Amerikaner besteht aus Immobilien, deren Wert seit Anfang 2020 um 900 Milliarden US-Dollar gestiegen ist. Darüber hinaus sind derzeit ganze 27 % des amerikanischen Haushaltsvermögens in Aktien angelegt. Und, ob du es glaubst oder nicht, die Aktien sind im Jahr 2020 auch gestiegen.

Das Nettovermögen der amerikanischen Haushalte belief sich im zweiten Quartal 2020 auf 119 Billionen US-Dollar. Dies ist ein Anstieg um etwa 8 Billionen US-Dollar seit dem ersten Quartal. Zugegeben, das ist weniger als 1 % mehr als im vierten Quartal 2019. Aber es ist dennoch ein Rekordhoch.

Die Milliardäre sind also in diesem turbulenten Jahr 2020 reicher geworden. Aber sie sind nicht allein. Diese Zahlen zeigen, dass viele amerikanische Haushalte nie reicher waren als heute.

Und doch…

Das bedeutet nicht, dass die Wohlstandsgewinne gleichmäßig verteilt sind; im Gegenteil, es besteht ein Wohlstandsgefälle. Auch hier gilt, dass nach Angaben der Federal Reserve die unteren 50 % der Amerikaner nur 1,4 % des Reichtums besaßen. Im Gegensatz dazu haben die oberen 10 % ganze 69 % des Kuchens. Das ist kaum verhältnismäßig. Darüber hinaus sind Arbeitnehmer mit niedrigem Einkommen im Vergleich zu denen in höher bezahlten Berufen weiterhin in hoher Zahl arbeitslos.

Mehr Unternehmen müssen sich die Hauptgrundsätze des bewussten Kapitalismus zu eigen machen – die Geschäftspraxis der Wertsteigerung für alle Beteiligten. Und die Gesetzgeber sollten aktiv nach Möglichkeiten suchen, die mit unserem nationalen Mantra der „Gerechtigkeit für alle“ übereinstimmen. Aber auf individueller Ebene glaube ich, dass es eine dringend umsetzbare Lektion gibt. Um persönliches Vermögen zu schaffen, musst du einen Teil deines Einkommens zum Erwerb von Vermögenswerten verwenden. Diejenigen, die das tun, sind im Jahr 2020 reicher geworden.

Bezos, Musk und Yuan sind Unternehmer, die von Grund auf Multimilliarden-Dollar-Unternehmen gegründet haben. Vielleicht bist du das nicht. Nichtsdestotrotz kannst du dein zukünftiges Nettovermögen mit erfolgreichen Milliardären wie diesen in Einklang bringen, indem du an der Börse investierst. Aktien sind ein unglaubliches Instrument zur Schaffung von Wohlstand, das es gewöhnlichen Leuten wie dir und mir erlaubt, Wohlstand durch Unternehmen aufzubauen, die die Welt im Sturm erobern. Und genau so sind viele gewöhnliche Amerikaner selbst während einer globalen Pandemie reicher geworden.

Dem Aktienmarkt ist es egal, ob du reich oder arm bist; er steht praktisch jedem zur Verfügung, und die Messlatte für den Einstieg war noch nie niedriger. Die Makler haben neue Funktionen eingeführt, wie z. B. provisionsfreies Handeln, Anteilsbruchteile und keine Mindestsaldo oder Mindestbeträge beim Kontostand – all dies kann dir helfen, heute anzufangen.

The post Es sind nicht nur Jeff Bezos und Elon Musk – viele Amerikaner waren noch nie so reich appeared first on The Motley Fool Deutschland.

5G-Revolution: Diese Aktie könnte jetzt riesig profitieren

5G leitet ein neues Zeitalter ein. Es erschließen sich völlig neue Anwendungsfelder, zum Beispiel für Virtuelle Realität, Autonomes Fahren, oder das Internet der Dinge.

Ein Unternehmen ist hervorragend positioniert, um von diesem Jahrhundert-Trend im Mobilfunksektor jetzt möglicherweise massiv zu profitieren, denn es ist das kritische Bindeglied für alle Daten, die durch Mobilfunk um die Welt reisen.

Unsere Analysten sind begeistert von diesem Unternehmen. Sein rasantes Umsatzwachstum von über 50 % zeigt, wie zentral es in einem riesigen Wachstumsmarkt positioniert ist.

Du kannst unseren kostenlosen Spezialreport „Die Aktie, die von der gigantischen Mobilfunk-Revolution 5G profitieren kann“ hier anfordern.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. 

Dieser Artikel wurde von Jon Quast auf Englisch verfasst und am 04.10.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Amazon, Tesla und Zoom Video Communications und empfiehlt die folgenden Optionen: Short Januar 2022 $1940 Calls auf Amazon und Long Januar 2022 $1920 Calls auf Amazon. 

Motley Fool Deutschland 2020

The Motley Fool
Author: Motley Fool beitragende Investmentanalysten

Schreiben Sie einen Kommentar