Vestors Capital
News für Finanzchefs

Die grösste Gefahr bei Dividendenaktien

Viele Investoren, insbesondere diejenigen, die kurz vor dem Ruhestand stehen, kaufen gerne Dividendenwerte. Für viele stellen Dividenden einen stetigen und hoffentlich steigenden Einkommensstrom dar, ganz gleich, was auf dem Aktienmarkt passiert.

Zumindest denken das viele.

Natürlich kürzen im Zuge der COVID-19-Pandemie viele Unternehmen in den Bereichen Reise und Freizeit, Fluggesellschaften sowie Öl und Gas ihre Auszahlungen. Selbst große Unternehmen wie Disney (WKN:855686) setzen die nächste halbjährliche Dividende aus. Und das könnte erst der Anfang sein.

Die Gefahr, von der ich spreche, hat jedoch nichts mit dem Coronavirus zu tun. Wenn das Virus erst einmal abgeklungen ist, sollten sich Dividendeninvestoren auch des großen Risikos bewusst sein, das für alle Dividendenaktien gilt, unabhängig von Branche, Verschuldungsgrad oder Auszahlungsquote.

Lass dich nicht überrumpeln

Sobald ein Unternehmen eine bestimmte Größe und Größenordnung erreicht hat, beginnt es in der Regel mit der Zahlung einer Dividende. Dies geschieht in der Regel, nachdem ein Unternehmen einen gewissen Erfolg erzielt hat. Wenn die guten Zeiten immer weitergehen und das Unternehmen wächst, fühlen sich die Unternehmen gewöhnlich unter Druck, diese Dividenden jedes Jahr zu erhöhen. Wenn sie dies nicht tun, kann die Unzufriedenheit der Investoren wachsen. Das Management mag es nicht, wenn Investoren enttäuscht werden, und viele Unternehmen haben ihre Dividenden für sakrosankt erklärt. Dies gilt insbesondere dann, wenn ein Unternehmen zum Dividendenaristokraten wird, ein Unternehmen, das seine Dividende mindestens 25 Jahre lang in Folge jährlich erhöht hat. Wenn man einmal zu einem Aristokraten gesalbt ist, ist es schwer, zu etwas weniger als einem Aristokraten degradiert zu werden!

Es kann jedoch ein Punkt kommen, an dem die Dividende, die einen Geldabfluss für das Unternehmen darstellt, eher zu einer Belastung als zu einem Bonus wird. Während es unwahrscheinlich ist, dass eine einzige Dividendenzahlung die Entwicklung eines Unternehmens verändert, kann eine hohe und wachsende Dividende dazu führen, dass ein Unternehmen im Laufe der Zeit zu wenig in sein Geschäft investiert.

Im schlimmsten Fall kann eine Unterinvestition dazu führen, dass ein scheinbar “sicheres” Unternehmen anfällig für Störungen wird. Störungen kommen in der Regel von jungen, hungrigen Wachstumsunternehmen ohne Dividendenbelastung, die darauf abzielen, eine Branche auf eine neue und bessere Weise umzugestalten.

Disruptive Unternehmen neigen dazu, alle Gewinne – und vielleicht sogar noch mehr – in das Unternehmen zu reinvestieren. Wenn sie erfolgreich sind, können disruptive Wachstumsunternehmen auf lange Sicht so massive Gewinner sein, dass ihre Renditen den Dividendenausfall mehr als ausgleichen, manchmal sogar um schwindelerregende Beträge.

Glaubst du mir nicht? Hier sind einige Beispiele.

Netflix stört die großen Medien

Es gab einmal eine Zeit, in der große Medienaktien zu den besten und begehrtesten Unternehmen der Welt gehörten. Diese Kabel- und Rundfunkunternehmen erhalten Affiliate-Einnahmen von Vertriebsunternehmen und Werbeeinnahmen von großen Unternehmen, die ihr riesiges Publikum erreichen wollen. Das führte in den 1990er und Anfang der 2000er Jahre zu einem enormen Wachstum mit hohen Gewinnen und Dividenden in Hülle und Fülle.

Dann kam Netflix (WKN:552484), das die gesamte Medienlandschaft durcheinanderbrachte, indem es für eine geringe monatliche Gebühr ein werbefreies Internet-Streaming einführte. Während viele der alten Medienunternehmen sich auf ihren Lorbeeren ausruhten und häufig Dividenden zahlten, investierte Netflix stattdessen seine gesamten Einnahmen wieder in die Produktion von immer mehr Inhalten. Dabei gab Netflix nicht nur seine gesamten Einnahmen aus, sondern noch viel mehr, indem es sich zunehmend verschuldete, um Originalinhalte zu finanzieren, und gleichzeitig hohe Lizenzgebühren an Partner zahlte.

Die alten Medien zögerten, ihre eigenen hochprofitablen Geschäfte zu stören, was Netflix einen erheblichen Vorsprung verschaffte. Jetzt könnte es für andere zu spät sein, aufzuholen.

Das Ergebnis? Die meisten alten Medienunternehmen haben einen starken Rückgang der Aktienkurse erlebt, während andere sich mit großen Kabel- oder Telekommunikationsunternehmen zusammengeschlossen und sich im Grunde genommen “verkauft” haben, bevor es schlimmer wurde. In der Zwischenzeit haben die Aktien von Netflix die Konkurrenz bei weitem geschlagen.

VIAC 5-JAHRES-GESAMTERTRÄGE (TÄGLICH) DATEN VON YCHARTS

T-Mobile stört große Telekommunikationsunternehmen

Die gleiche Geschichte hat sich auch im Bereich der Telekommunikation abgespielt. Viele Jahre lang genossen die beiden “großen” Telekommunikationsnetze von Verizon (WKN:868402) und AT&T (WKN:A0HL9Z) ein effektives Duopol mit den beiden führenden Mobilfunknetzen des Landes. Ihre hohen und steigenden Dividenden machten sie auch zu einem sehr beliebten sicheren Hafen für Rentner und andere Dividendenanleger.

Dann kam T Mobile USA (WKN:A1T7LU), die US-amerikanischen Telekommunikationsgesellschaft, die sich mehrheitlich im Besitz der Deutschen Telekom (WKN:555750) befindet. Nach einer Fusion mit dem kleineren Betreiber MetroPCS im Jahr 2013 unterzog sich T-Mobile unter CEO John Legere einer umfangreichen Rebranding-Kampagne, um sich deutlich von den Wettbewerbern abzugrenzen. T-Mobile gab viel Geld für das Kundenerlebnis aus, bot erschwingliche Tarife an und beseitigte branchenübliche Nachteile wie Jahresverträge, Überziehungsgebühren und versteckte Steuern und Gebühren.

In der Zwischenzeit investierte T-Mobile weiterhin stark in seine Netze, zahlte niemals eine Dividende und brachte seine Qualität immer näher an die der großen Jungs heran. Jetzt, da T-Mobile endlich mit dem viertplatzierten Anbieter Sprint fusionieren konnte, hat das kombinierte Unternehmen tatsächlich die Chance, die beiden Spitzenreiter im Rennen um ein überlegenes 5G-Netz zu überholen.

Im soeben gemeldeten Quartal konnte T-Mobile weitere Marktanteilsgewinne verbuchen, mit 777.000 Netto-Neuzugängen im Postpaid-Bereich und einem Umsatzwachstum von 7 % bei den Markenprodukten und 5 % Umsatzwachstum. Auch wenn dies nicht gerade ein Überflieger ist, so machte es doch etwa 70 % des gesamten Branchenwachstums während des Quartals aus, und es ist das 25. Quartal in Folge, in dem T-Mobile die Branche beim Netto-Neukundenwachstum anführt.

Während man in den vergangenen fünf Jahren in den Genuss der Dividenden von AT&T und Verizon gekommen wäre, hätte eine Investition in T-Mobile zu noch größeren Gesamtgewinnen geführt.

TMUS 5-JAHRES-GESAMTERTRÄGE (TÄGLICH) DATEN VON YCHARTS

Amazon stört… alle

Schließlich ist die vielleicht disruptivste Aktie der Welt Amazon.com (WKN:906866), die nicht nur eine, sondern gleich zwei große und profitable Industrien in Aufruhr versetzt hat. Die erste ist der traditionelle stationäre Einzelhandel, insbesondere der Einzelhandel in Einkaufszentren, der sich früher über hohe Gewinnspannen, hohe Dividenden und Rückkäufe freute.

Amazon war jedoch führend in der E-Commerce-Branche, als es darum ging, ein erstklassiges Online-Erlebnis aufzubauen, einschließlich einer riesigen Auswahl an Waren und schnellen Versandzeiten. All dies wurde durch Amazons Prime-Angebot noch weiter verbessert, das für die meisten Waren einen kostenlosen zweitägigen Versand gegen eine jährliche Abonnementgebühr anbot, wodurch die Kunden in sein Ökosystem gelockt wurden.

Natürlich kostete das Angebot niedriger Preise und hoher Kundenzufriedenheit viel Geld, und Amazon hat nie eine Dividende gezahlt. So hat Amazon in den meisten Jahren seines Bestehens entweder knapp die Gewinnschwelle erreicht oder Geld verloren. Das hielt die Aktie jedoch nicht davon ab, immer größere Höhen zu erklimmen, da sie immer mehr Einnahmen und Marktanteile hinzugewann:

AMAZON 5-JAHRES-GESAMTERTRÄGE (TÄGLICH) DATEN VON YCHARTS

Aber Amazon gab sich nicht damit zufrieden, nur den Einzelhandel zu stören. Vielleicht noch folgenschwerer war Amazons Störung des Technologiebereichs für Unternehmen, insbesondere durch die Erfindung des Konzepts des Cloud Computing. Während Consulting und Technologiemanagement vor Ort die traditionellen IT-Dienstleistungen für Unternehmen zu einem sehr profitablen Geschäft machten, ermöglichte die öffentliche Cloud den Unternehmen eine größere Flexibilität, Erschwinglichkeit und einen Zugang zu den neuesten Technologien auf der Basis der Nutzung. Das hat vielen großen IT-Unternehmen, die früher diesen Bereich “beherrschten” und hohe Dividenden ausschütteten, wie IBM (WKN:851399), Oracle (WKN:871460) und Cisco (WKN:878841), Marktanteile gekostet.

AMAZON 5-JAHRES-GESAMTERTRÄGE (TÄGLICH) DATEN VON YCHARTS

Für diejenigen, die sagen, dass disruptive Unternehmen niemals Gewinn machen, hat die Cloud-Computing-Abteilung von Amazon Web Services gerade ein Wachstum von 33 % verzeichnet, mit einer Betriebsmarge von über 30 % im letzten Quartal, was beweist, dass auch Störer profitabel sein können, wenn man genügend Zeit hat.

Sogar Berkshire Hathaway versucht, Versorgungsunternehmen zu stören

Langjährige Fans von Warren Buffett wissen, dass sein Konglomerat Berkshire Hathaway (WKN:854075) (WKN:A0YJQ2) nie Dividenden gezahlt hat. Während der Hauptgrund dafür ist, Buffett und seinen Partnern so viel Kapital wie möglich zur Verfügung zu stellen, um gewinnbringende Investitionen zu tätigen, erlaubt das Fehlen einer Dividende auch den hundertprozentigen Tochtergesellschaften von Berkshire, ohne Kapitalbeschränkungen so viel zu investieren, wie sie können oder wollen.

Ein Beispiel hierfür ist Berkshire Hathaway Energy, eine Tochtergesellschaft, die gegründet wurde, als Berkshire 1999 MidAmerican Energy kaufte. Unter Berkshire hat sich MidAmerican zu einem Branchenführer entwickelt, oft mit einem besseren Service und niedrigeren Preisen als seine Konkurrenten. Diesbezüglich informierte Buffett die Aktionäre im jährlichen Aktionärsbrief des letzten Jahres darüber, dass das Versorgungsunternehmen in Iowa die Stromtarife seines Hauptkonkurrenten dank enormer Investitionen in Windenergie in der Vergangenheit um erstaunliche 70 % unterbietet!

Auf der diesjährigen Jahresversammlung skizzierten Buffett und sein wahrscheinlicher Nachfolger Greg Abel weitere Investitionsmöglichkeiten in Höhe von 100 Milliarden US-Dollar für Berkshire Hathaway Energy in den kommenden Jahren, da die Energieinfrastruktur in den USA modernisiert werden müsse – und Buffett fügte hinzu (Hervorhebung des Autors):

Wir sind besser positioniert als jeder andere in der Energiebranche, nur weil wir keine Dividenden haben. Wir haben 28 Milliarden an Gewinnen über 20 Jahre einbehalten. Das kann man nicht machen, wenn man ein normales öffentliches Unternehmen führt. Wir haben einen riesigen Appetit, und das Land braucht es, die Welt braucht es.

Ignoriere Dividenden-Aktien nicht, aber sorge dafür, dass sie geschützt sind

Wie diese Beispiele zeigen, können disruptive Konkurrenten ohne Dividendenbelastungen außerordentliche Gewinne für die Aktionäre auf Kosten der amtierenden Dividendenzahler erzielen. Im Nachhinein wäre es besser gewesen, einen dieser Störer zu kaufen und dann vielleicht jedes Jahr ein paar Aktien zu verkaufen, anstatt von regelmäßigen Dividendenzahlungen abhängig zu sein. Das ist also eine weitere Methode, die anstelle einer Dividendenstrategie in Betracht gezogen werden sollte.

Das bedeutet natürlich nicht, dass wir Dividenden ganz ignorieren sollten. Schließlich besitzt Buffett selbst auch viele Dividendenaktien. Wenn man allerdings eine Aktie nur wegen der Dividende besitzt, muss man sich fragen, ob es potenzielle Störfaktoren für das Unternehmen gibt und ob das Unternehmen alle Investitionen tätigt, die es für Wachstum und Anpassung benötigt.

Der wichtigste Punkt ist, dass Dividenden und Dividendenwachstum überlegene Geschäftsstrategien und bessere Kundenerfahrungen nicht übertreffen können. Also, Dividendeninvestoren, stellt sicher, dass die Unternehmen in eurem Portfolio das auch bieten können, ob sie nun eine Dividende zahlen oder nicht!

The post Die grösste Gefahr bei Dividendenaktien appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Jetzt Aktien während des Marktcrashs günstig kaufen

Viele Anleger sind nervös, wenn Kurse nachgeben oder sogar abstürzen. Für langfristig eingestellte Anleger kann solch ein Szenario jedoch eine großartige Einstiegs-Chance darstellen. Und sie legen damit den Grundstein für ein mögliches Vermögen mit Aktien.

Jetzt: unsere Top Liste der Aktien, die sich aktuell zum Kauf anbieten – Unternehmen mit stabilen Geschäftsmodellen, gesunden Bilanzen und der Chance auf Kursverdopplung.

Klick einfach hier, um mehr zu erfahren.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied im Vorstand von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Billy Duberstein auf Englisch verfasst und am 10.05.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. 

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Amazon, Berkshire Hathaway (B-Aktien), Netflix und Walt Disney. The Motley Fool empfiehlt T-Mobile US und Verizon Communications und empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2021 $200 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Short Januar 2021 $200 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Long Januar 2021 $60 Calls auf Walt Disney, Short Juni 2020 $205 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Short Januar 2022 $1940 Calls auf Amazon, Long Januar 2022 $1920 Calls auf Amazon und Short Juli 2020 $115 Calls auf Walt Disney.

Motley Fool Deutschland 2020

The Motley Fool
Author: Motley Fool beitragende Investmentanalysten

Hinterlassen Sie eine Antwort

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More