Vestors Capital
News für Finanzchefs

Der Grund, warum ich keine Tesla-Aktien gekauft habe

Tesla (WKN: A1CX3T) ist seit seinem Börsengang eine der besten Aktien auf dem Markt, aber es ist eine, die ich einfach nicht kaufen konnte. Und jetzt, wo die Aktie über 1.500 Dollar gehandelt wird, wird sie es vielleicht nie in mein Portfolio schaffen.

Zum jetzigen Zeitpunkt denke ich, dass der Markt Tesla falsch betrachtet: Ich sehe die Aktie als extrem überbewertet an. Das Unternehmen wird bewertet, als handele es sich um eine Technologieaktie, aber er weist keine Merkmale typischer Technologieaktien auf. Und das wird sich meines Erachtens auch nicht ändern.

Was Technologieaktien großartig macht

Technologieaktien waren enorme Gewinner für Investoren, die sich in den letzten Jahrzehnten die richtigen Unternehmen ausgesucht haben, und dafür gibt es einen guten Grund. Wenn ein Unternehmen richtig ausgelegt ist, kann es Geld in Forschung und Produktentwicklung investieren, um neue Technologien zu entwickeln. Diese kann es dann immer und immer wieder zu sehr niedrigen Grenzkosten pro zusätzlichem Kunden verkaufen.

Microsoft (WKN: 870747) nutzt dies zu seinem Vorteil mit Windows und Microsoft Office, für deren Entwicklung es Hunderte von Millionen Dollar ausgab, die es dann aber millionenfach an fast jeden PC-Benutzer auf der Welt verkaufen konnte. Alphabet (WKN: A14Y6F) macht etwas Ähnliches im Internet, indem es wertvolle Technologien und eine Suchmaschine entwickelt. Das Unternehmen ermöglicht es Benutzern und Werbetreibenden, die Plattform milliardenfach pro Jahr zu nutzen und jedes Mal geringe Einnahmen erzielt. Der gemeinsame Nenner hier ist, dass die Grenzkosten jedes inkrementellen Nutzers sehr gering sind. Und damit ist die Gewinnspanne jedes inkrementellen Nutzers sehr hoch.

Für Tesla trifft dies überhaupt nicht zu. Es sieht vielmehr wie ein Produktionsunternehmen aus und verhält sich auch so, weil es genau das ist. Der nächste Kunde, der zum Beispiel ein Model 3 Fahrzeug kauft, kann für Tesla eine Bruttomarge von etwa 25 % erzielen, wenn das Unternehmen effizient arbeitet. Aber es nähert sich nicht den typischen inkrementellen technischen Margen von 70, 80 % oder mehr.

Es gibt auch keine signifikanten wiederkehrenden Einnahmen bei Tesla-Fahrzeugen, was bei Technologieunternehmen sehr üblich ist. Wenn du einmal ein Microsoft-Anwender bist, ist es wahrscheinlich, dass dein nächstes Gerät ein weiteres Microsoft-Produkt sein wird. Und angesichts der Lebensdauer von Technologieprodukten kann dies alle zwei bis drei Jahre wiederkehrende Einnahmen bedeuten. Bei einem Unternehmen wie Google kann es, sobald du einmal Nutzer geworden bist, fast jeden Tag Wert aus dir generieren.

Tesla erhält seine gesamten Einnahmen im Voraus, und wenn seine Fahrzeuge von hoher Qualität sind, werden sie jahrzehntelang von den Nutzern (Originalbesitzer oder Gebrauchtwagenkäufer) genutzt.

Gepreist wie eine Technologieaktie

Trotz der Tatsache, dass Tesla nicht wirklich eine Technologieaktie ist, wird sie wie eine solche bewertet. Die Aktie wird zu einem höheren Preis-Leistungs-Verhältnis gehandelt als Alphabet und Facebook und nahe dem von Microsoft.

Deshalb wird erwartet, dass Tesla schnell wachsen und hohe Gewinne erzielen wird, aber es hat nicht die Fähigkeit gezeigt, beständige Gewinne zu erzielen. Und in einem kapitalintensiven Geschäft, das sehr wettbewerbsfähig ist, bezweifle ich, ob die außerordentlichen Gewinne jemals kommen werden.

Die Technologie im Transportwesen

Nur weil ich Tesla nicht als Technologieunternehmen im Transportwesen betrachte, heißt das nicht, dass es keine Transportunternehmen gibt, die Technologieaktien sind. Uber (WKN: A2PHHG) und Lyft (WKN: A2PE38) sind Beispiele für Unternehmen, bei denen eine Technologieplattform immer und immer wieder mit sehr geringen Grenzkosten für die Bedienung des nächsten zusätzlichen Kunden eingesetzt werden kann. Doch das Problem mit ihren Plattformen besteht darin, dass sie nicht Eigentümer der Fahrzeuge sind und die Fahrer in der relativ margenschwachen Mitfahrbranche bezahlen müssen.

Wenn wir darüber nachdenken, wie die Zukunft des Transportwesens aussieht, sind Uber und Lyft gute Modelle für den Einsatz von Technologie im Transportwesen. Aber sogar diese Unternehmen haben mit hohen Kosten zu kämpfen, weil sie täglich Tausende von Fahrern bezahlen müssen.

Eine technologiebedingte Störung des Verkehrs wird erst dann wirklich eintreten, wenn autonome Ride-Hailing-Plattformen eingeführt werden. Genau das baut General Motors mit Cruise Origin auf, und Uber und Lyft haben auch fahrerlose Lösungen im Auge.

Tesla baut autonome Antriebstechnologien, ist aber weit davon entfernt, ein Branchenführer zu sein, da sich seine Fahrzeuge nicht gut an vollständig autonome Mitfahrlösungen anpassen.

Ich glaube nicht, dass, wenn Transportunternehmen zu Technologieunternehmen werden, der Wert darin bestehen wird, ihre Produktionskapazität so zu erhöhen, wie Tesla es in den letzten Jahren getan hat. Er wird darin bestehen, eine Plattform von Technologie- und Fahrgemeinschaften zu nutzen, um die größte Nutzerbasis für immer wiederkehrende Fahrten zu gewinnen.

Tesla stört die alte Welt der Automobilherstellung

Ich muss zugeben, dass Tesla ein äußerst wertvolles Unternehmen aufgebaut hat, wenn wir es mit dem alten Geschäftsmodell der Automobilherstellung vergleichen. Die Abschaffung des Händlermodells, der Aufbau einer vollelektrischen Plattform und das Hinzufügen des Kompressornetzes hat einen Vorsprung geschaffen, den die Altunternehmen möglicherweise nicht mehr aufholen können.

Aber wenn ich mir den Wert der Tesla-Aktie ansehe und darüber nachdenke, wie das Transportwesen aussehen wird, wenn mein dreijähriger Sohn das Fahralter erreicht, frage ich mich, ob er überhaupt noch fahren wird. Ich halte es für wahrscheinlicher, dass er in einem städtischen Gebiet einfach über eine App eine Mitfahrgelegenheit von einer beliebigen Anzahl von Mitfahrgelegenheiten aus anfordert, und innerhalb von Minuten wird der Fahrer dieses Fahrzeugs – falls es bis dahin überhaupt noch Fahrer gibt – vor seiner Haustür auftauchen.

Letzten Endes ist der Transport als Dienstleistung eher ein typisches Technologiegeschäft als die Herstellung von Autos. Und wenn der Markt Tesla weiterhin eine Bewertung auf Technologieniveau geben wird, werde ich mich wohl aus dieser Aktie heraushalten.

The post Der Grund, warum ich keine Tesla-Aktien gekauft habe appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Deswegen sind Small Caps so interessant. Unsere Top Small Cap für 2020, von der viele unserer Analysten begeistert sind, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Präventionen noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Dass hier die Nachfrage enorm ist, zeigt schon das letztjährige Umsatzwachstum von 47 %. In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir alle Details.

Jetzt hier kostenlos abrufen!

Suzanne Frey, Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied im Board of Directors von The Motley Fool. Teresa Kersten, Mitarbeiterin bei LinkedIn, eine Microsoft-Tochter, ist Mitglied im Board of Directors von The Motley Fool. Randi Zuckerberg, frühere Direktorin für Market Development, Sprecherin für Facebook und Schwester von CEO Mark Zuckerberg, ist Mitglied im Board of Directors von The Motley Fool. Travis Hoium besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Alphabet (A-Aktien), Alphabet (C-Aktien), Facebook, Microsoft und Tesla. The Motley Fool empfiehlt Aktien von Uber Technologies und empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2021 $85 Calls auf Microsoft und Short Januar 2021 $115 Calls auf Microsoft.

Dieser Artikel wurde von Travis Hoium auf Englisch verfasst und wurde am 23.07.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2020

The Motley Fool
Author: Travis Hoium, Motley Fool beitragender Investmentanalyst

Hinterlassen Sie eine Antwort

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More