Vestors Capital
News für Finanzchefs
AAPL
193,17 €
(-0.51%)
GOOG
1.087,14 €
(-0.15%)
GOOGL
1.088,54 €
(-0.23%)
AMZN
1.872,48 €
(+0.12%)
MSFT
133,01 €
(+0.52%)
FB
180,91 €
(+1.94%)
BRK.B
205,27 €
(+0.14%)
BABA
158,09 €
(-1.4%)
JPM
109,96 €
(+0.38%)
JNJ
140,26 €
(-0.32%)
BAC
28,04 €
(+0.36%)
XOM
74,59 €
(-0.12%)
WFC
45,57 €
(+0.62%)
V
170,00 €
(+0.38%)
WMT
109,40 €
(+0.69%)
RDS.B
64,07 €
(-0.63%)
RDS.A
63,42 €
(-0.53%)
INTC
46,27 €
(-0.93%)
T
32,40 €
(+0.34%)
UNH
245,17 €
(+0.09%)
CSCO
54,74 €
(-2.55%)
PTR
54,46 €
(-0.58%)
NVS
89,47 €
(-0.13%)
PFE
42,70 €
(+0.47%)
TSM
38,01 €
(-3.65%)
TM
124,46 €
(-0.26%)
HD
206,08 €
(+1.84%)
ORCL
53,52 €
(-0.6%)
BA
347,02 €
(-0.53%)
PG
111,39 €
(+0.43%)
VZ
58,42 €
(+1.39%)
C
67,43 €
(+0.52%)
HSBC
40,75 €
(-0.73%)
CHL
43,30 €
(-2.04%)
KO
51,39 €
(+0.5%)
BUD
84,12 €
(-2.11%)
MA
260,34 €
(-0.33%)
ABBV
78,67 €
(-0.36%)
CMCSA
42,45 €
(+1.82%)
PM
77,38 €
(-0.27%)
DWDP
64,59 €
(-2.09%)
DIS
141,83 €
(+0.06%)
PEP
132,99 €
(+0.04%)
UN
61,33 €
(-0.17%)
UL
62,66 €
(-0.05%)
MRK
82,63 €
(-0.33%)
NVDA
144,78 €
(-2.35%)
IBM
135,40 €
(-0.27%)
TOT
52,94 €
(+0.2%)
MMM
167,14 €
(-1.01%)

Der Bereich „Services“ von Apple könnte nächstes Jahr 650 Milliarden Dollar wert sein

2019 war ein starkes Jahr für das Dienstleistungsgeschäft von Apple (WKN: 865985). Das Unternehmen hielt im März eine Veranstaltung ab, bei der mehrere neue Dienste vorgestellt wurden, die für die zukünftigen Wachstumsaussichten des Unternehmens von entscheidender Bedeutung sein könnten. Angebote wie Apple Arcade, Apple TV+ und Apple Card erzeugen wiederkehrende Einnahmequellen und binden Kunden an das Apple-Ökosystem. Apple hob die frühen Erfolge dieser Dienste in seiner Jahresabschlussrunde hervor, die in der Vergangenheit nur dem App Store vorbehalten waren – und der immer noch ein riesiger Teil des Dienstleistungsgeschäfts ist.

Auch Dan Ives, Analyst bei Wedbush, schätzt das Dienstleistungsgeschäft sehr. Er geht davon aus, dass es bis Ende 2021 einen Wert von 500 bis 650 Milliarden USD haben wird. Um das in die richtige Perspektive zu rücken: So viel allein ist derzeit Facebook (WKN: A1JWVX) wert.

Das Dienstleistungsgeschäft von Apple dürfte in den kommenden Jahren weiter wachsen, insbesondere wenn sich der allgemein erwartete „5G iPhone Superzyklus“ bewahrheiten sollte. Der stabilere wiederkehrende Umsatzstrom aus dem Dienstleistungsgeschäft sollte dazu beitragen, die Geräteverkäufe auszugleichen, die den Kern von Apples Geschäft darstellen.

Apples Wachstum im Bereich Dienstleistungen

Die Einnahmen von Apple aus dem Dienstleistungsbereich stiegen im Geschäftsjahr 2019 um mehr als 16 % auf 46 Milliarden USD. Ives geht davon aus, dass Apple dieses Tempo in den nächsten zwei Jahren beibehalten und im Jahr 2021 60 Milliarden USD erreichen wird.

Diese Erwartung ist mehr als angemessen. Wie ich bereits erwähnt habe, hat Apple im Jahr 2019 mehrere neue Dienste eingeführt, die in den nächsten zwei Jahren ein beträchtliches Wachstum aufweisen dürften.

Die meisten Abonnenten von Apple TV+ zahlen nicht direkt dafür, sondern erhalten den Service zusammen mit ihrem neuen Gerät. Das könnte sich schnell in eine beträchtliche Einnahmequelle verwandeln. Apple Arcade könnte die Verkäufe im App Store zwar kannibalisieren, bietet allerdings höhere durchschnittliche Einnahmen pro Nutzer und hat das Potenzial für eine größere Bruttomarge. Und schließlich fügt die Apple Card weiterhin neue Partner hinzu, um den Anreiz für den täglichen Gebrauch zu erhöhen.

Darüber hinaus erwarten viele Analysten, dass sich die iPhone-Verkäufe von Apple in den nächsten Jahren verbessern werden, wenn die Verbraucher ihre Geräte aufrüsten, um die Vorteile der neuen 5G-Funknetze zu nutzen. Ives schätzt, dass es 350 Millionen iPhone-Besitzer gibt, die für ein Upgrade infrage kommen. UBS-Analyst Timothy Arcuri erwartet über 400 Millionen verkaufte iPhone-Einheiten in den nächsten zwei Jahren. D.A.-Davidson-Analyst Tom Forte erwartet ebenfalls in den nächsten zwei Jahren ein positives Absatzwachstum.

Steigende iPhone-Verkaufszahlen dürften zu einer beträchtlichen Zunahme der installierten Gerätebasis von Apple führen. Unterdessen wächst das gesamte Dienstleistungsgeschäft von Apple. Zum Vergleich: Im Geschäftsjahr 2019 stieg der Umsatz von Apples Dienstleistungen trotz eines Rückgangs der iPhone-Umsätze um 14 %. Da die Anzahl der verwendeten iPhones steigt, dürfte Apple in den nächsten Jahren ein starkes Wachstum bei den Einnahmen aus Dienstleistungen erzielen.

Steigende Bruttomarge

Ein weiterer bemerkenswerter Aspekt des Dienstleistungsgeschäfts von Apple ist seine Bruttomarge. Das Unternehmen begann im vergangenen Jahr, die Umsatzkosten für sein Dienstleistungssegment aufzuschlüsseln, und die Zahlen sahen sehr gut aus.

Analysten hatten zuvor eine Bruttomarge im Dienstleistungsbereich von etwa 55 % erwartet. Im Geschäftsjahr 2018 erreichte die Bruttomarge des Unternehmens im Dienstleistungsbereich sogar fast 61 %. Im Geschäftsjahr 2019 stieg diese Zahl auf 63,7 %.

Diese Zahl könnte im Laufe der Zeit weiter steigen, aber die Investoren sollten vorsichtig bleiben. Apple schließt mit der Einführung von Apple Arcade und Apple TV+ einige große langfristige Wetten auf Dienstleistungen ab. Beide erfordern große Vorabinvestitionen des Unternehmens in Inhalte.

Das von Apple TV+ gemeldete Budget für Inhalte in Höhe von 6 Milliarden USD wird sich ab diesem Jahr in den Verkaufskosten des Unternehmens niederschlagen, da es die Ausgaben über die erwartete Lebensdauer der Inhalte amortisiert. Es bleibt abzuwarten, wie Apple für die Abonnenten von Apple TV+ bei der Werbeaktion für das Gratisjahr aufkommen wird.

Indem Apple im Vorfeld in Inhalte investiert, werden die Kosten berechenbar bleiben. Je mehr Abonnements man also verkauft, desto höher ist seine Bruttomarge. Die Bruttomarge dürfte also im Lauf der Zeit steigen.

Aber: 650 Milliarden Dollar?

Ein Geschäft im Wert von 60 Milliarden USD mit einer Bruttomarge von mehr als 60 % und einem jährlichen Wachstum des Umsatzes von rund 15 % ist sicherlich nicht verkehrt.

Zur Veranschaulichung: Facebook hat in den letzten zwölf Monaten einen Umsatz von 66,5 Milliarden USD mit einer Bruttomarge von über 80 % erzielt, und der Markt bewertet es derzeit mit rund 630 Milliarden USD. Der Umsatz wächst auch schneller als das Dienstleistungssegment von Apple. Zugegeben, Facebook wird von den Behörden stärker kontrolliert als Apple, und die Ausgaben für Forschung und Entwicklung sind wahrscheinlich höher als die Ausgaben von Apple für Dienstleistungen. Vielleicht gleicht sich das also aus – oder vielleicht auch nicht.

Aber es gibt wirklich keinen Vergleich für das Dienstleistungsgeschäft von Apple. Es ist nicht nur eine margenstarke und relativ schnell wachsende Einnahmequelle, sondern auch ein wichtiger Aspekt des Apple-Ökosystems. Je mehr Dienste Apple-Gerätebesitzer abonnieren, desto wahrscheinlicher ist es, dass sie irgendwann in Zukunft erneut die nicht gerade günstigen Geräte kaufen. Das rechtfertigt sicherlich eine hohe Bewertung für das Dienstleistungssegment, aber es ist eben auch alles andere als einfach, ein Unternehmen anhand einer Sparte zu bewerten.

5G-Explosion. Diese Aktie könnte jetzt von der gigantischen Mobilfunk-Revolution profitieren!

5G leitet in Sachen Geschwindigkeit und Reaktionszeit ein neues Zeitalter ein. Es erschließen sich völlig neue Anwendungsfelder für Industrie, Wissenschaft und Entertainment. Zum Beispiel für Virtuelle Realität, Autonomes Fahren, oder das Internet der Dinge.

Dieses Unternehmen ist hervorragend positioniert, um von diesem Jahrhundert-Trend im Mobilfunksektor jetzt möglicherweise massiv zu profitieren. Es ist das kritische Bindeglied für alle Daten, die durch Mobilfunkwellen um die Welt reisen.

Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben. Klick hier für weitere Informationen zu der Aktie, von der wir glauben, dass sie von diesem Trend profitieren wird.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Aktie, die von der gigantischen Mobilfunk-Revolution 5G profitieren kann“ jetzt an!

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien Aktien von Apple und Facebook. Adam Levy besitzt Aktien von Apple und Facebook. Dieser Artikel erschien am 19.1.2020 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Motley Fool Deutschland 2020

Passend zum Thema
1 5.934

The Motley Fool
Author: Adam Levy, The Motley Fool beitragender Investmentanalyst

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More