Die Banken mögen mit die Hauptverantwortlichen der Finanzkrise gewesen sein, aber sie sind aktuell in weitaus besserem Zustand und während der Coronaviruspandemie viel besser kapitalisiert.

Das war Warren Buffetts wichtigster Beitrag zum Bankensektor bei der Jahreshauptversammlung von Berkshire Hathaway (WKN: A0YJQ2) am 2. Mai.

„Sie hatten einige Dinge getan, die sie [im Jahr 2008] nicht hätten tun sollen, und sie befanden sich sicherlich in einer ganz anderen finanziellen Lage als jetzt. Das Bankensystem ist also in dieser speziellen [Situation] nicht das Problem“, sagte Buffett.

Der 89-Jährige fügte hinzu: „Ich denke, die Banken haben sich sehr gut verhalten und sind in sehr guter Verfassung … Sie haben große Reserven und eigene Bilanzen aufgebaut.“

Nach der Finanzkrise verabschiedete der Gesetzgeber das Dodd-Frank-Gesetz, das von den Banken verlangte, viel mehr Kapital zu halten, damit sie Kreditverluste während eines wirtschaftlichen Abschwungs leichter verkraften konnten.

So hatten zum Beispiel alle Banken in den USA im dritten Quartal 2006, kurz vor Beginn der Finanzkrise, eine Kernkapitalquote – ein Maß für das Kernkapital einer Bank im Verhältnis zu ihren gesamten risikogewichteten Vermögenswerten – von etwa 10,7 %. Am Ende des Jahres 2019 war diese Zahl auf 13,29 % gestiegen.

Buffett räumte jedoch ein, dass die Banken Schwierigkeiten bekommen könnten, wenn sich die wirtschaftlichen Bedingungen weiter verschlechtern.

„Man kann von Szenarien träumen, die die Banken stark belasten, und sie sind nicht völlig ausgeschlossen“, sagte er.

Mehrere Banken im Investitionsportfolio von Berkshire Hathaway, darunter JPMorgan Chase (WKN: 850628), Bank of America (WKN: 858388) und Wells Fargo (WKN: 857949), legten im ersten Quartal Milliarden von Dollar zurück, um mit Kreditverlusten fertig zu werden, die sich in den kommenden Monaten noch deutlicher bemerkbar machen könnten.

„Sie werden Probleme mit Energiekrediten haben, sie werden zusätzliche Probleme mit Verbraucherkrediten haben, aber sie wissen es und sind dafür gut kapitalisiert“, sagte Buffett.

Er fügte hinzu: „Sie sind überhaupt nicht meine Hauptsorge.“

The post Buffett macht sich keine Sorgen um die Banken in der Coronaviruspandemie appeared first on The Motley Fool Deutschland.

So geht man mit einem Markt-Crash um

Für den Aktienmarkt ging es lange Zeit immer weiter nach oben, bis sich Anfang 2020 plötzlich alles verändert hat.

Das Coronavirus beschäftigt die ganze Welt, und auch die Börsen. Lieferketten werden unterbrochen, Reisen abgesagt und Konsum verschoben. Das wird nicht einfach für die Wirtschaft. Dabei war Deutschlands Wirtschaft bereits vor dem Coronavirus nicht stark.

Es ist sehr schwer, sich genau auszumalen, wie empfindlich die Börsen auf wirtschaftliche Schwäche reagieren werden. Man kann sich einige unschöne Szenarien vorstellen.

Natürlich ist es nie erfreulich, wenn das eigene Portfolio an Wert verliert, aber wenn man einige Dinge beachtet, kann man auch mit schwierigen Börsenphasen gut umgehen. Lade noch heute unseren gratis Bericht Der Bärenmarkt-Überlebensguide herunter, und finde nicht nur heraus, wie du dich auf eine Korrektur vorbereiten kannst, sondern wie du sogar davon profitieren kannst.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Bram Berkowitz besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Berkshire Hathaway (B-Aktien) und empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2021 $200 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Short Januar 2021 $200 Puts auf Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Short Juni 2020 $205 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien).

Der Artikel wurde von Bram Berkowitz auf Englisch verfasst und am 03.05.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2020

The Motley Fool
Author: Bram Berkowitz

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.