Vestors Capital
News für Finanzchefs
AAPL
193,17 €
(-0.51%)
GOOG
1.087,14 €
(-0.15%)
GOOGL
1.088,54 €
(-0.23%)
AMZN
1.872,48 €
(+0.12%)
MSFT
133,01 €
(+0.52%)
FB
180,91 €
(+1.94%)
BRK.B
205,27 €
(+0.14%)
BABA
158,09 €
(-1.4%)
JPM
109,96 €
(+0.38%)
JNJ
140,26 €
(-0.32%)
BAC
28,04 €
(+0.36%)
XOM
74,59 €
(-0.12%)
WFC
45,57 €
(+0.62%)
V
170,00 €
(+0.38%)
WMT
109,40 €
(+0.69%)
RDS.B
64,07 €
(-0.63%)
RDS.A
63,42 €
(-0.53%)
INTC
46,27 €
(-0.93%)
T
32,40 €
(+0.34%)
UNH
245,17 €
(+0.09%)
CSCO
54,74 €
(-2.55%)
PTR
54,46 €
(-0.58%)
NVS
89,47 €
(-0.13%)
PFE
42,70 €
(+0.47%)
TSM
38,01 €
(-3.65%)
TM
124,46 €
(-0.26%)
HD
206,08 €
(+1.84%)
ORCL
53,52 €
(-0.6%)
BA
347,02 €
(-0.53%)
PG
111,39 €
(+0.43%)
VZ
58,42 €
(+1.39%)
C
67,43 €
(+0.52%)
HSBC
40,75 €
(-0.73%)
CHL
43,30 €
(-2.04%)
KO
51,39 €
(+0.5%)
BUD
84,12 €
(-2.11%)
MA
260,34 €
(-0.33%)
ABBV
78,67 €
(-0.36%)
CMCSA
42,45 €
(+1.82%)
PM
77,38 €
(-0.27%)
DWDP
64,59 €
(-2.09%)
DIS
141,83 €
(+0.06%)
PEP
132,99 €
(+0.04%)
UN
61,33 €
(-0.17%)
UL
62,66 €
(-0.05%)
MRK
82,63 €
(-0.33%)
NVDA
144,78 €
(-2.35%)
IBM
135,40 €
(-0.27%)
TOT
52,94 €
(+0.2%)
MMM
167,14 €
(-1.01%)

Bei diesen 3 Aktien machen die Insider gerade Kasse!

Insider sind Manager, Aufsichtsräte oder sonstige in enger Beziehung zum Unternehmen stehende Personen. Ihre Transaktionen haben somit (wenn sie gehäuft auftreten) eine hohe Bedeutung, denn sie verfügen frühzeitig über Unternehmens- und Brancheninformationen, die der Anleger häufig erst viel später erhält.

Und wenn eine relevante Nachricht am Markt eintrifft, fällt oder steigt die Aktie so schnell, dass sie für den Anleger meist keinen Nutzen mehr hat. Ein gutes Beispiel ist die Varta (WKN: A0TGJ5)-Aktie. Obwohl es im Dezember 2019 noch keine Information darüber gab, dass die Firma nun von chinesischen Unternehmen Konkurrenz bekommt, fielen zunächst die hohe Bewertung und dazu noch die starken Verkäufe von Dr. Tojner auf. Deshalb gab ich den Hinweis: „Die Aktie ist dagegen schon stark gestiegen, sehr hoch bewertet und könnte deshalb stärker korrigieren. So hat der Aufsichtsratsvorsitzende Dr. Tojner zuletzt bereits Aktien im Wert von 98 Mio. Euro verkauft.“

Natürlich trifft dieser Zusammenhang nicht immer in dieser Weise zu und es ist auch nicht gesagt, dass nun ein weiterer Einbruch erfolgt, aber für einen fundamental orientierten Investor sind dies rote Flaggen, die zum Verkauf animieren.

Aber wo haben die Insider in letzter Zeit noch verkauft? Hier sind ein paar Beispiele.

1. Ein Ticketvermarkter in der Euphoriephase

CTS Eventim (WKN: 547030) ist ein fantastisches Unternehmen und Investment, wenn es nicht gerade zu teuer ist. So hat der Ticketvermarkter im Zeitraum 2009 bis 2018 seinen Umsatz von 467 auf 1.242 Mio. Euro und den Gewinn von 40 auf 119 Mio. Euro gesteigert. Zudem lag die Nettomarge meistens am oder im zweistelligen Bereich. Die Eigenkapitalrendite erreichte stets Werte von um die 30 %.

Infolge der guten fundamentalen Entwicklung stieg auch der Kurs (seit Anfang 2009 bis heute) um fast 900 % (20.01.2020) und damit sehr viel stärker als der DAX, aber leider auch sehr viel stärker als die Unternehmensergebnisse. Die Bewertung ist dabei immer weiter in die Höhe geklettert. Heute notiert CTS Eventim beispielsweise bei einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 45 (20.01.2020).

Weitere Berechnungen zeigen: Die Aktie ist eindeutig überbewertet. Darüber hinaus gab es zuletzt verstärkte Verkäufe.

2. Deutschlands bekanntestes Softwareunternehmen

Wer die SAP (WKN: 716460)-Aktie schon länger hält, kann sich glücklich schätzen, denn der Wert hat den DAX um Längen geschlagen. SAP ist ein fantastisches Unternehmen, das selbst über die letzten zehn Jahre (trotz der Größe) weiter gut gewachsen ist. Auch hier liegen die Nettomarge und die Eigenkapitalrendite stets im zweistelligen Bereich.

Aber SAP ist mit dem Boom schon zu stark gestiegen. Hier liegt das Kurs-Buchwert-Verhältnis mittlerweile bei fast 5 (20.01.2020). Die Insider haben über die vergangenen Monate verstärkt verkauft. Wird SAP also bald korrigieren? Wir werden abwarten müssen. Überraschend wäre es nicht.

3. Ein führender Hersteller von Vakuum-, Hochtemperatur- und Plasmaprozessanlagen

Deutschland ist für seine vielen kleinen Unternehmen bekannt, die Weltspitze sind. Dazu gehört auch PVA TePla (WKN: 746100). Das Unternehmen aus Wettenberg baut Anlagen für Vakuum-, Hochtemperatur- und Plasmaprozesse sowie für die Qualitätsinspektion. Das Geschäft wird voraussichtlich auch 2019 weiter gewachsen sein. Mit dem Erreichen nachhaltig positiver Cashflows (im Jahr 2017) ist auch die Aktie sehr stark gestiegen.

Dennoch sollte der Anleger hier nicht vergessen, dass es sich um ein stark zyklisches Geschäft handelt, sodass die Aktie später wahrscheinlich wieder stärker fallen könnte. Das Kurs-Buchwert-Verhältnis liegt mittlerweile bei 6,37 (20.01.2020). Darüber hinaus deuten weitere Berechnungen auf eine Überbewertung hin. Scheinbar haben dies die Insider erkannt und deshalb bereits im Dezember 2019 zum Teil bereits stärker verkauft.

Ist das die „nächste Netflix“?

Zurzeit nimmt ein Trend Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen.

Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben. Klick hier für weitere Informationen zu der Aktie, von denen wir glauben, dass sie von diesem Trend profitieren wird… und die die „nächste Netflix“ werden könnte. Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

Christof Welzel besitzt Varta-Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2020

Passend zum Thema
1 5.905

The Motley Fool
Author: Christof Welzel, Motley Fool beitragender Investmentanalyst

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More