Vestors Capital
News für Finanzchefs
AAPL
193,17 €
(-0.51%)
GOOG
1.087,14 €
(-0.15%)
GOOGL
1.088,54 €
(-0.23%)
AMZN
1.872,48 €
(+0.12%)
MSFT
133,01 €
(+0.52%)
FB
180,91 €
(+1.94%)
BRK.B
205,27 €
(+0.14%)
BABA
158,09 €
(-1.4%)
JPM
109,96 €
(+0.38%)
JNJ
140,26 €
(-0.32%)
BAC
28,04 €
(+0.36%)
XOM
74,59 €
(-0.12%)
WFC
45,57 €
(+0.62%)
V
170,00 €
(+0.38%)
WMT
109,40 €
(+0.69%)
RDS.B
64,07 €
(-0.63%)
RDS.A
63,42 €
(-0.53%)
INTC
46,27 €
(-0.93%)
T
32,40 €
(+0.34%)
UNH
245,17 €
(+0.09%)
CSCO
54,74 €
(-2.55%)
PTR
54,46 €
(-0.58%)
NVS
89,47 €
(-0.13%)
PFE
42,70 €
(+0.47%)
TSM
38,01 €
(-3.65%)
TM
124,46 €
(-0.26%)
HD
206,08 €
(+1.84%)
ORCL
53,52 €
(-0.6%)
BA
347,02 €
(-0.53%)
PG
111,39 €
(+0.43%)
VZ
58,42 €
(+1.39%)
C
67,43 €
(+0.52%)
HSBC
40,75 €
(-0.73%)
CHL
43,30 €
(-2.04%)
KO
51,39 €
(+0.5%)
BUD
84,12 €
(-2.11%)
MA
260,34 €
(-0.33%)
ABBV
78,67 €
(-0.36%)
CMCSA
42,45 €
(+1.82%)
PM
77,38 €
(-0.27%)
DWDP
64,59 €
(-2.09%)
DIS
141,83 €
(+0.06%)
PEP
132,99 €
(+0.04%)
UN
61,33 €
(-0.17%)
UL
62,66 €
(-0.05%)
MRK
82,63 €
(-0.33%)
NVDA
144,78 €
(-2.35%)
IBM
135,40 €
(-0.27%)
TOT
52,94 €
(+0.2%)
MMM
167,14 €
(-1.01%)

Amazon setzt sich nun ernsthaft für erneuerbare Energien ein

Als die amerikanischen Unternehmen in den letzten zehn Jahren begannen, in erneuerbare Energien zu investieren, waren die Technologieunternehmen führend mit dabei. Apple wird heute zu 100 % mit erneuerbarer Energie betrieben und ist das größte Unternehmen, das Solarstrom in den USA nutzt. Switch und Alphabets Google sind seit langem einer der größten Nutzer von erneuerbarer Energie im Land.

Amazon (WKN:906866) befand sich lange Zeit im Rückstand, doch in letzter Zeit hat das Unternehmen aufgeholt. Amazon ist heute einer der größten Nutzer von erneuerbarer Energie in den USA und baut sein Engagement aus, den eigenen Energiebedarf bereits 2030 zu 100 % aus erneuerbaren Quellen zu decken.

Wie Amazon erneuerbare Energie kauft

Obwohl Amazon über viel Platz auf den Dächern in den Auslieferungszentren verfügt, investiert das Unternehmen den größten Teil seines Geldes nicht in Dachsolaranlagen. Den größten Teil seiner erneuerbaren Energie bezieht es aus den großen Wind- und Solarparks, die im ganzen Land angelegt sind.

Das Unternehmen unterzeichnet Stromlieferverträge mit den Entwicklern, um Energie aus einem neuen Projekt zu beziehen. Auch wenn die Energie aus dem Wind- oder Solarpark nicht direkt an Amazon geschickt wird, wird dem Unternehmen der erzeugte Strom angerechnet, weil er ins Netz gespeist wird.

Amazon sagt, dass das Unternehmen jetzt etwa 40 % seiner Energie aus erneuerbaren Quellen bezieht, den größten Teil davon aus 15 großen Wind- und Solarparks. Bis 2024 soll dieser Anteil auf 80 % steigen, mit dem Ziel, bis 2030 100 % zu erreichen.

Das Beeindruckendste an den aktuellen Schritten von Amazon im Bereich der erneuerbaren Energien ist, dass das Unternehmen das Engagement über die Lagerhallen und Büros hinaus auf die LKWs ausdehnt, die Pakete an Millionen von Haushalten im ganzen Land liefern.

Die Flotte elektrisch machen

Amazon hat sich kürzlich verpflichtet, 100.000 Elektro-Lieferwagen von Rivian zu kaufen, einem Hersteller von Elektro-LKWs, in den Amazon Anfang des Jahres ebenfalls investiert hat. Es wird erwartet, dass einige Fahrzeuge bereits im nächsten Jahr auf die Straßen kommen. 2024 soll der komplette Auftrag erfüllt sein.

Im Rahmen dieser Verpflichtung wird Amazon erneuerbare Energien kaufen, um die elektrische Flotte zu betreiben. Hier könnte Amazon wirklich einen Einfluss auf die Emissionen und den Übergang zu sauberer Energie haben.

Etwa 66 % des in den USA verbrauchten Rohöls entfallen auf Fahrzeuge, sodass dies die größte Chance ist, den Ölverbrauch zu senken. Es ist ein riesiger potenzieller Markt für elektrische Fahrzeuge. Wenn solche Projekte wie der Auftrag von Amazon die Branche weiter vorantreiben werden, könnten die Verbrennungsmotoren wirtschaftlich vielleicht nicht mehr mithalten, und dann gibt es kein Zurück mehr.

Amazon übernimmt die Vorreiterrolle bei erneuerbaren Energien

Mit der Verpflichtung zur 100-prozentigen Nutzung erneuerbarer Energien und der weltweit größten E-Flotte in der Pipeline wurde Amazon gerade zu einem Leader im Bereich von erneuerbaren Energien. Das ist eine große Veränderung und könnte angesichts der massiven Größe des Unternehmens in den Bereichen Einzelhandel und Technologie eine wichtige Veränderung für die Wirtschaft sein. Wenn der Rivian-Auftrag dazu beiträgt, elektrische Lieferwagen bezahlbarer zu machen, könnte dies die Wettbewerber zwingen, dem Weg von Amazon zu folgen.

Kanadas Antwort auf Amazon.com!

… und warum es vielleicht unsere zweite Chance ist, ein echtes E-Commerce-Vermögen aufzubauen. Das smarte Geld investiert bereits in eine Firma aus Ontario, die noch deutlich unter dem Radar der Masse fliegt: 3 der cleversten (und erfolgreichsten!) Investoren, die wir kennen, sagen: Diese besonderen Aktien jetzt zu kaufen ist so wie eine Zeitreise zurück ins Jahr 1997, um bei Amazon-Aktien einzusteigen — bevor diese um 47.000 % explodiert sind und ganz normale Anleger reicher gemacht haben als in ihren kühnsten Träumen. Fordere den Spezialreport mit allen Details hier an.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Amazon-Tochtergesellschaft, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Travis Hoium auf Englisch verfasst und am 05.10.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Alphabet (A-Aktien), Alphabet (C-Aktien), Amazon und Apple. The Motley Fool hat folgende Optionen: Short Januar 2020 $155 Calls auf Apple, Long Januar 2020 $150 Calls auf Apple, Short Januar 2020 $155 Calls auf Apple, und Long Januar 2020 $150 Calls auf Apple.

Motley Fool Deutschland 2019

Passend zum Thema
1 3.241

The Motley Fool
Author: Motley Fool beitragende Investmentanalysten

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More