Die Prämisse macht genug Sinn. Indem du die Dinge auf die gleiche Weise wie der legendäre Investor Warren Buffett machst, solltest du in der Lage sein, seine Ergebnisse (mehr oder weniger) zu reproduzieren.

Dem Orakel von Omaha hinterherzujagen ist allerdings nicht unbedingt eine großartige Strategie für alle Investoren. Seine Ziele und Gründe, in eine bestimmte Position zu investieren, können mit deinen übereinstimmen oder auch nicht. Tatsächlich werden sie es wahrscheinlich nicht tun. Hier sind die drei Hauptgründe, warum du es dir zweimal überlegen solltest, bevor du in Buffetts Fußstapfen trittst.

1. Er spart nicht für den Ruhestand

Eine Handvoll Investoren haben vielleicht schon einen vollständig kapitalgedeckten Ruhestand, aber die meisten von uns müssen ein Portfolio während unserer Arbeitsjahre aufbauen und dann dafür sorgen, dass diese Ersparnisse in unseren goldenen Jahren ein verlässliches Einkommen abwirft. Im Großen und Ganzen bedeutet das, dass wir uns stark auf Wachstumsinvestitionen konzentrieren, während wir jünger sind, und uns dann mit zunehmendem Alter zu Werten und Dividenden hin orientieren.

Warren Buffetts jüngst geschätztes Nettovermögen liegt jedoch in der Größenordnung von 70 Milliarden US-Dollar. Er muss sich keine Sorgen um die optimale Mischung aus Wachstum und Dividenden machen und den Wechsel von Ersterem zu Letzterem perfekt timen, da er von beidem immer mehr als genug hat, um seinen relativ moderaten Lebensstil zu finanzieren. Wenn er sagt, dass seine bevorzugte Haltedauer „ewig lange“ ist, macht er keine Witze.

2. Du kannst keine ganzen Unternehmen erwerben

Du weißt wahrscheinlich, dass Buffett’s Berkshire Hathaway (WKN:854075) (WKN:A0YJQ2) einen großen Anteil an Apple (WKN:865985) hat und riesige Positionen von Bank of America (WKN:858388) und Coca-Cola (WKN:850663) hält. Dir ist vielleicht nicht bewusst ist, dass ein großer Teil der Berkshire-Beteiligungen in Privatbesitz sind, wie z. B. See’s Candies, Acme Brick Company, das Versorgungsunternehmen PacifiCorp, Geico Insurance und das Lebensmittellogistik-Unternehmen McLane Company, um nur einige zu nennen.

Diese Organisationen haben keinen quantifizierbaren Marktwert, da sie nicht öffentlich gehandelt werden. Sie tragen jedoch zum Cashflow von Berkshire bei. Diese privat gehaltenen Investitionen machten etwa 24 Milliarden US-Dollar der Gewinne des letzten Jahres aus, die den Aktionären von Berkshire zuzuschreiben sind, und diese Unternehmen glätten die Volatilität der Gewinne und Verluste aus dem Anstieg und Fall der Aktienbestände von Berkshire.

Natürlich üben Berkshire und Buffett als Eigentümer dieser Unternehmen die Kontrolle über ihre Geschäfte zu ihrem langfristigen Vorteil aus und jagen nicht die kurzfristigen Ergebnisse, die die Aktionäre im Allgemeinen fordern.

3. Er kann Geschäfte machen, die du nicht machen kannst

Schließlich hält Warren Buffett für gewöhnlich Anteile an denselben Aktien, die normale Investoren besitzen können. Das ist aber nicht immer der Fall, und diese Anteile sind ein wesentlicher Teil des Grundes, warum die Performance von Berkshire Hathaway im Durchschnitt besser ist als die des breiten Marktes.

Nimm zum Beispiel Buffetts Vereinbarung von 2008 mit Goldman Sachs (WKN:920332). Wie die meisten anderen Banken wurde Goldman durch den Zusammenbruch des Subprime-Hypothekenmarktes und die darauf folgende Rezession arg gebeutelt. In seiner Verzweiflung verkaufte Goldman Buffett Vorzugsaktien im Wert von 5 Milliarden US-Dollar, was eine ziemlich süße Dividende von 10 % einbrachte. Die Bank gewährte Buffett außerdem Optionenscheine im Wert von 5 Milliarden US-Dollar, die es ihm erlaubten, Stammaktien von Goldman Sachs zu einem Preis von 115 US-Dollar in der Zukunft zu kaufen. Die Vorzugsaktien brachten Buffett einen Gewinn in der Größenordnung von 3,7 Milliarden US-Dollar an Dividenden und Gewinnen, bis Goldman Sachs sie 2011 zurückkaufte. Bevor die Optionenscheine 2013 ausliefen, verkaufte das Orakel von Omaha sie für 2 Milliarden US-Dollar an Goldman zurück und erwarb außerdem mehr als 13 Millionen Stammaktien von Goldman Sachs, die dann selbst große Gewinne verbuchten.

Hättest du nicht 5 Milliarden Risikokapital herumliegen haben, als die Dinge düster aussahen, wärst du wahrscheinlich nicht in der Lage gewesen, dieselbe Art von Handel zu machen.

Folge deinem eigenen Weg

Mach dir keine falschen Vorstellungen. Du kannst immer noch die Aktienkäufe von Berkshire Hathaway als Inspirationen für deine eigenen Käufe nutzen. Stelle nur sicher, dass diese Position für deine spezielle Situation Sinn macht, und nicht nur für Warren Buffett.

The post 3 Gründe, warum man nicht wie Warren Buffett investieren sollte appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Dieser Artikel wurde von James Brumley auf Englisch verfasst und am 24.10.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Apple und Berkshire Hathaway (B-Aktien) und empfiehlt die folgenden Optionen: Short-Puts von Januar 2021 über 200 US-Dollar auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Long Calls von Januar 2021 über 200 US-Dollar auf Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Short Calls von Dezember 2020 über 210 US-Dollar auf Berkshire Hathaway (B-Aktien).

Motley Fool Deutschland 2020

The Motley Fool
Author: Motley Fool beitragende Investmentanalysten

Schreiben Sie einen Kommentar