Nach dem jüngsten Kurssturz sieht der Ölpreis billig aus. Daher haben viele Anleger den Kauf von Öl-ETFs in Erwägung gezogen, um auf die Erholung des Ölpreises zu setzen.

Diese Produkte mögen zwar wie eine ausgezeichnete Möglichkeit aussehen, auf den Ölpreis zu setzen, haben jedoch einige bedeutende Nachteile.

Öl-ETFs: komplexe Produkte

Der bedeutendste Unterschied zwischen Öl-ETFs und dem Ölpreis ist die Tatsache, dass diese Produkte nur versuchen, den Ölpreis zu verfolgen. Das garantiert nicht, dass sie dem Ölpreis folgen werden.

Aufgrund der Art und Weise, wie diese Produkte konstruiert sind, tendieren sie sogar dazu, stark zu schwanken.

Es hängt alles von der Art und Weise ab, wie der Ölmarkt funktioniert.

Öl wird mit kurzfristigen Verträgen gehandelt. Öl-ETFs kaufen diese Kontrakte, um den Ölpreis abzubilden. Sie müssen dann aber zu Beginn jedes Monats neue Kontrakte verkaufen und kaufen, um ihr Engagement aufrechtzuerhalten. Dieser Handel kann die Kosten erhöhen, insbesondere wenn der Kontrakt, den sie kaufen, zu einem höheren Preis gehandelt wird als der, den sie verkaufen.

Dies geschieht auf dem Ölmarkt regelmäßig, insbesondere in schwierigen Zeiten.

Infolgedessen können Öl-ETFs den Ölpreis auf täglicher Basis recht gut verfolgen. Aber im Laufe einer Woche oder eines Monats neigen diese Produkte dazu, Geld für die Anleger zu verlieren.

Kurzfristige Unsicherheit

Ein weiterer Grund, warum ich keine Öl-ETFs kaufen würde, ist die Tatsache, dass niemand weiß, wie es mit dem Ölpreis weitergeht.

Der Versuch, auf Marktbewegungen in den nächsten Wochen oder Monaten zu wetten, wird immer schwierig sein. Das gilt umso mehr im aktuellen wirtschaftlichen Umfeld.

Wie wir in den letzten Jahren gesehen haben, gibt es keine Garantie dafür, dass der Ölpreis jemals wieder historische Höchststände erreicht. Jeder, der versucht hat, darauf zu wetten, hat Geld verloren.

Wenn du also nicht nach einer guten Möglichkeit suchst, dein hart verdientes Geld zu verschwenden, wäre es vielleicht besser, sich von Öl-ETFs ganz fernzuhalten.

Fundamentaler Schwerpunkt

Statt auf den Ölpreis zu setzen, könnte es sinnvoller sein, einzelne Ölaktien zu kaufen.

Einige Unternehmen werden das gegenwärtige Klima nicht überleben. Andere könnten jedoch gestärkt daraus hervorgehen.

Hier bei The Motley Fool sind wir langfristige Investoren. Das bedeutet, dass wir gerne qualitativ hochwertige Unternehmen mit starken Bilanzen und dauerhaften Wettbewerbsvorteilen kaufen. Es gibt eine Handvoll solcher Unternehmen im Ölsektor. Royal Dutch Shell und BP sind großartige Beispiele. Beide Unternehmen verfügen über große Raffinerie- und Marketingbetriebe sowie über eine eigene Ölförderung, die einen stetigen Cashflow ermöglichen. Dies wird dir helfen, dieses unbeständige Umfeld zu überstehen, während andere zu kämpfen haben.

Wenn man auf einen steigenden Ölpreis setzen will, könnte eine Investition in diese Unternehmenein guter Weg sein, dies zu tun. Möglicherweise erwirtschaften sie kurzfristig nicht dieselbe Art von hohen Renditen, die Öl-ETFs bieten, aber langfristig sollten diese Unternehmen eine positive Kapital- und Ertragsentwicklung erzielen.

Es ist unwahrscheinlich, dass Öl-ETFs die gleiche Art von positiven Renditen bieten.

The post 3 Gründe, warum ich keine Öl-ETFs kaufen würde appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Börsencrash 2020: Deine Chance, Millionen zu verdienen?

Diese Aktien sind unserer Meinung nach perfekt im jetzigen Markt positioniert. Mit starken Bilanzen, stabilen Geschäftsmodellen und der Chance auf Kursverdopplung.

Wenn du jemals bereut hast, im letzten Marktabschwung nicht investiert zu haben, dann ist dies jetzt deine Chance! Unser Analysten-Team hält diese 6 Aktien jetzt für großartige Einstiegs-Chancen.

Dazu bieten wir Stock Advisor Deutschland jetzt für kurze Zeit für 50 % vom regulären Preis. Und das bei voller Geld-zurück-Garantie in den ersten 30 Tagen.

Klick einfach hier, um mehr zu erfahren.

Dieser Artikel wurde von Rupert Hargreaves auf Englisch verfasst und am 01.05.2020 auf Fool.co.uk veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool UK hat keine Position in einer der genannten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2020

The Motley Fool
Author: Motley Fool beitragende Investmentanalysten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.