Amazon (WKN: 906866) war eine der Aktien mit der besten Performance des Marktes. Der Aktienkurs des Unternehmens ist in den letzten zehn Jahren dank einer dominierenden Stellung sowohl im E-Commerce als auch bei Cloud-Computing-Diensten um etwa 2.000 % in die Höhe geschossen.

Amazon ist nach wie vor eines der besten Unternehmen der Welt und eine vielversprechende langfristige Investition, aber drei Autoren, die für The Motley Fool schreiben, haben sich mit anderen E-Commerce-Aktien eingedeckt, von denen sie überzeugt sind, dass sie zukünftig noch bessere Renditen erzielen könnten. Lies weiter, um zu sehen, warum sie glauben, dass Alibaba (WKN: A117ME), JD.com (WKN: A112ST) und Shopify (WKN: A14TJP) das Zeug dazu haben, die Leistung des gigantischen Onlinehändlers zu übertreffen.

Chinas führender Onlinehändler

Keith Noonan (Alibaba): Alibaba wird manchmal als „Amazon von China“ bezeichnet, weil es im Onlinehandel seines Heimatlandes ebenfalls eine marktführende Position einnimmt. Heute hat Alibaba eine Marktkapitalisierung von etwa 787 Milliarden US-Dollar – das entspricht etwa der Hälfte der derzeitigen Marktkapitalisierung von Amazon. Wenn man bedenkt, dass China eine Bevölkerung von etwa 1,4 Milliarden Menschen hat und auf dem besten Weg ist, ein starkes Wirtschaftswachstum und eine starke Zunahme der Kaufkraft pro Kopf zu erleben, ist es nicht unvernünftig zu glauben, dass es das amerikanische Unternehmen, mit dem es oft verglichen wird, übertreffen könnte.

Chinas E-Commerce-Markt hat bereits jetzt die Größe des Online-Einzelhandelsmarkts in den USA erreicht, und er ist auf dem besten Weg, viel schneller zu wachsen. eMarketer schätzt, dass die chinesischen E-Commerce-Ausgaben von etwa 1,9 Billionen US-Dollar im Jahr 2019 auf 4,1 Billionen US-Dollar im Jahr 2023 gestiegen sein werden. Dieser unglaubliche Wachstumshintergrund dürfte Alibaba enormen Rückenwind geben und es gibt viel Raum für eine Expansion über das Ende dieses Projektionszeitraums hinaus. Alibaba nimmt eine Seite aus dem Amazon-Handbuch, indem es ebenfalls eine große Rolle im Bereich der Cloud-Dienste spielt. Die Einnahmen in diesem Segment stiegen im letzten Quartal gegenüber dem Vorjahr um 59 %.

Ist Alibaba heute ein besseres Unternehmen als Amazon? Wahrscheinlich nicht. Nur wenige Unternehmen sind es. Es verfügt jedoch über kraftvolle Wettbewerbsvorteile und eigene explosive Wachstumschancen und es besteht eine gute Chance, dass es sich für Anleger, die zu den aktuellen Preisen kaufen, als eine bessere Aktie erweisen wird.

Dieser chinesische Onlinehändler könnte sogar an Alibaba vorbeiziehen

Will Healy (JD.com): Auf dem chinesischen E-Commerce-Markt neigen Investoren dazu, JD.com mit seinem größeren Rivalen Alibaba zu vergleichen. Schließlich ist JD.com der zweitgrößte Online-Einzelhändler in China. Darüber hinaus hat es sein Netzwerk auf andere asiatische Länder ausgedehnt und ist in China eine Partnerschaft mit Walmart eingegangen.

Was JD.com gegenüber Alibaba auszeichnet, ist die Logistik. Alibaba zieht tendenziell die meisten Vergleiche mit Amazon an, da beide Unternehmen Cloud-Computing-Geschäfte betreiben.

Nichtsdestotrotz ist es JD.com, das das Amazon-ähnliche Logistiknetzwerk aufgebaut hat. JD.com lagert und besitzt in der Regel die Waren, die es verkauft. Im Gegensatz dazu tendiert Alibaba eher dazu, als Mittelsmann zwischen Herstellern und Kunden aufzutreten.

Zum Glück für investierte Anleger scheint sich die Anziehungskraft von JD.com auch auf seine Aktien auszudehnen. JD.com wird mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von etwa 34 gehandelt. Aus dieser Perspektive impliziert es eine leichte Prämie über Alibabas Forward-Multiple von etwa 30.

JD.com generiert jedoch mehr als doppelt so hohe Gewinnsteigerungen. Im letzten Quartal stieg der bereinigte Gewinn von JD.com um 53 % auf 0,50 US-Dollar pro verwässertem Anteil (der in den USA notierten ADS-Wertpapiere). Dem steht ein Anstieg der bereinigten Gewinne von Alibaba um 18 % im gleichen Zeitraum gegenüber. Darüber hinaus prognostizieren Analysten für das kommende Quartal einen Gewinnanstieg von 38 % für JD.com im Vergleich zum Vorjahresquartal, während Alibaba im 12-Monats-Zeitraum nur ein Wachstum von 15 % verzeichnete.

Das Gesamtwachstum des globalen E-Commerce wird wahrscheinlich die meisten Aktien in dieser Branche ankurbeln. Nichtsdestotrotz machen die Gewinnsteigerungen von JD.com im Verhältnis zu seiner Bewertung das Unternehmen zu einer der besseren Kaufmöglichkeiten unter den E-Commerce-Aktien.

Das Betriebssystem des Onlinehandels

Joe Tenebruso (Shopify): Es gibt nicht viele Unternehmen, die besser sind als Amazon. Der E-Commerce-Juggernaut dominiert die Online-Einzelhandelsindustrie in den USA und vielen anderen Teilen der Welt. Selbst zu diesem Zeitpunkt bleiben die Wachstumsaussichten von Amazon sehr attraktiv. Aber wenn du nach einer E-Commerce-Firma suchst, die sogar noch schneller wächst als Amazon, schau dir Shopify an.

Shopify hilft Unternehmern genauso wie etablierten Unternehmen beim Aufbau und der Skalierung ihrer Online-Einzelhandelsaktivitäten. Seine Dienstleistungen umfassen die Entwicklung von Online-Shops, Marketing, Zahlungsabwicklung, Versand und Unternehmensfinanzierung. Ein florierendes Ökosystem mit Lösungen von Drittanbietern, das mehr als 4.000 Anwendungen umfasst, trägt dazu bei, den Wert, den Shopify seinen Kunden bietet, zu erweitern und zu steigern.

COVID-19 und damit verbundene soziale Distanzierungsmaßnahmen beschleunigen die Verlagerung des Einzelhandelsumsatzes auf Online-Kanäle. Dies steigert die Nachfrage nach den Dienstleistungen von Shopify, die bereits vor der Coronavirus-Pandemie sehr gefragt waren. Der Umsatz von Shopify stieg im Jahresvergleich um 97 % auf 714,3 Millionen US-Dollar im zweiten Quartal, angetrieben durch einen 71%igen Anstieg bei der Einrichtung neuer Geschäfte und einen 119%igen Anstieg des Bruttowarenvolumens – im Wesentlichen der Gesamtbetrag in US-Dollar, der von den Händlern auf seiner Plattform verkauft wurde – auf 30,1 Milliarden US-Dollar.

Besser noch, Shopify wird immer profitabler, da es seine Einnahmebasis skaliert. Der bereinigte Betriebsgewinn stieg auf 113,7 Millionen US-Dollar oder 16 % des Umsatzes, gegenüber 6,4 Millionen US-Dollar oder 2 % des Umsatzes im Vorjahresquartal.

Das Beste von allem ist, dass die Expansion von Shopify noch in den Anfängen steckt. Das Unternehmen veranschlagt seinen adressierbaren Markt allein für Kleinunternehmen auf 78 Milliarden US-Dollar, was viel Raum für Wachstum in den kommenden Jahren lässt.

The post 3 E-Commerce-Aktien, die wir besser als Amazon finden appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Die skandalfreie Alternative zu Wirecard

Wirecard hat das Vertrauen der Anleger verspielt. Trotz vielversprechendem Geschäftsmodell hat es sich in eine große Krise geführt.

Die meisten übersehen, dass es ein skandalfreies Unternehmen aus den Niederlanden gibt, das mit großem Erfolg die Finanzwelt mit seinen stark nachgefragten Dienstleistungen in der Zahlungsabwicklung erobert. Unsere Analysten schätzen seine Zukunftschancen als sehr gut ein. The Motley Fool hat einen kostenlosen Sonderbericht zusammengestellt, der die wichtigsten Informationen zu diesem Unternehmen liefert.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dieser Artikel wurde von Keith Noonan, Joe Tenebruso und Will Healy auf Englisch verfasst und am 04.10.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Joe Tenebruso hat keine Position in einer der genannten Aktien. Keith Noonan hat keine Position in irgendeiner der genannten Aktien. Will Healy hat keine Beteiligung an einer der genannten Aktien. The Motley Fool besitzt Aktien von und empfiehlt Alibaba Group Holding Ltd., Amazon, JD.com und Shopify.

Motley Fool Deutschland 2020

The Motley Fool
Author: Motley Fool beitragende Investmentanalysten

Schreiben Sie einen Kommentar